Kurt Lotz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Manager Kurt Lotz, zum gleichnamigen Fernsehmoderator siehe Kurt Lotz (Fernsehmoderator).

Kurt Lotz (* 18. September 1912 in Lenderscheid; † 9. März 2005 in Hannover) war ein deutscher Offizier der Wehrmacht und Manager. Er war Vorstandsvorsitzender der Brown, Boveri und Cie. AG (BBC) und der Volkswagenwerk AG sowie Vorsitzender des World Wide Fund For Nature (WWF) in Deutschland.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wehrmacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lotz besuchte die August-Vilmar-Schule in Homberg. Nach dem Abitur 1932 schlug er die Polizeilaufbahn ein. 1935 legte er das Polizeioffiziersexamen ab und wurde zum Polizeileutnant befördert, wechselte aber im selben Jahr zur Luftwaffe.

Als Kampfflieger aus gesundheitlichen Gründen ungeeignet, wechselte er zur Flakartillerie. Er diente an der Front und wurde Erster Generalstabsoffizier (Ia) der 6. Flak-Division. Bis zum Kriegsende erreichte er den Rang eines Majors im Generalstab. Ende des Zweiten Weltkrieges geriet er in sowjetische Kriegsgefangenschaft, aus der er 1946 fliehen konnte.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1946 machte er bei BBC in Dortmund eine kaufmännische Lehre und arbeitete sich – nach Abendstudien in Betriebswirtschaft – in zwölf Jahren vom Lohn- und Materialabrechner zum Vorstandsvorsitzenden des Mannheimer Konzerns hoch. Im Juni 1967 wurde er vom damaligen Volkswagen-Chef Heinrich Nordhoff in den VW-Konzern geholt. Nach Nordhoffs Tod im April 1968 wurde Lotz Vorstandsvorsitzender von VW.

Lotz erkannte, dass VW allein mit dem erfolgreichen Automodell Käfer in Zukunft nicht mehr weitermachen konnte und regte die Entwicklung der Modelle Golf und Audi 80 / Passat an. Im September 1971 trat Lotz zurück, nachdem er sich lange mit den Themen der Personalpolitik und der gewerkschaftlichen und politischen Mitbestimmung bei VW auseinandergesetzt hatte. Die Belegschaft stand zum Zeitpunkt seines Rücktrittes hinter Lotz. Sein Nachfolger wurde Rudolf Leiding. Die Früchte seiner und Leidings Arbeit konnte aber erst sein Nachfolger Toni Schmücker mit dem großen Verkaufserfolg des Golf ernten.

Lotz war Mitglied mehrerer Aufsichtsräte und des Konsortiums Transrapid.

Umweltschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war Mitglied des Deutschen Rates für Landespflege. Ab 1970 war er Umweltschutzberater der Landesregierung von Baden-Württemberg. 1981 wurde Lotz Vorsitzender des World Wide Fund For Nature (WWF) in Deutschland.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lotz, verheiratet und Vater von drei Kindern, starb nach einer langen und schweren Krankheit im Alter von 92 Jahren.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]