German Natural Bodybuilding & Fitness Federation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
German Natural Bodybuilding & Fitness Federation e. V.
(GNBF)
Zweck: Förderung und Verbreitung des dopingfreien Bodybuildings in Deutschland
Vorsitz: Berend Breitenstein
Gründungsdatum: 1. März 2003
Sitz: Hamburg
Website: gnbf.net

Die German Natural Bodybuilding & Fitness Federation e. V. (kurz GNBF) wurde am 1. März 2003 in Hamburg gegründet und fördert das dopingfreie Bodybuilding.[1] Sie kooperiert als einziger nationaler Verein mit den internationalen Dachverbänden Drug Free Athletes Coalition (DFAC), International Natural Bodybuilding Association (INBA), International Natural Bodybuilding Fitness Federation (INBF) und Union International de Bodybuilding Naturel (UIBBN).

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht „Natural Bodybuilding“ in Deutschland zu fördern und zu verbreiten. Er besinnt sich auf die ursprünglichen Erfolgsfaktoren im Bodybuilding: Training, Ernährung, Erholung, Genetik sowie eine positive Einstellung zur Sache und lehnt den Gebrauch von Dopingsubstanzen und anderer illegaler Verfahren gänzlich ab. Im Vordergrund soll die Entwicklung eines gesunden Lebensstils, die Verbesserung der Leistungsfähigkeit und des körperlichen Erscheinungsbildes stehen. Ebenso soll das Image des Bodybuildings in Deutschland verbessert werden.[2]

Anti-Doping-Maßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da sich der Verein für einen fairen Vergleich im sportlichen Wettkampf einsetzt, wurden seit Beginn der Wettkampfaustragung 2004 Dopingkontrollen in Form von Urintests durchgeführt (bei den Klassensiegern und einigen per Zufall ausgewählten Sportlern). Darüber hinaus musste sich bis 2013 jeder Wettkampfathlet im Vorfeld seiner Wettkampfteilnahme einem Polygraphentest unterziehen. Durchgeführt wurde dieser durch anerkannte Polygraphenexperten aus den USA. Im genannten Jahr wurden von der GNBF auch erstmals Blut- und Haaranalysen durchgeführt. Sämtliche Proben werden von einem von der Welt-Anti-Doping-Agentur akkreditierten Labor ausgewertet. Hinzukommend wird seit 2014 auch der Fettfreie-Masse-Index (FFMI) eingesetzt.[2] Neben dem Wettkampfgeschehen werden seit 2011 zusätzlich sogenannte „Out-of-Season-Tests“ durchgeführt.[3]

Wettkampfreglement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahmevoraussetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahmeberechtigt sind Athleten, die eine deutsche Staatsbürgerschaft besitzen und darüber hinaus Mitglied der GNBF sind. Ausländische Athleten haben die Möglichkeit in der internationalen Klasse zu starten. Es sind ausschließlich Amateure bei den Meisterschaften der GNBF zugelassen, die mindestens sieben Jahre keinen Gebrauch von Dopingmitteln gemacht haben. Im Detail existieren einige Ausnahmeregelungen, die es beispielsweise ermöglichen durch ein ärztliches Attest bestimmte indikationsbezogene Medikamente einzunehmen (Anwendung von Insulin bei Diabetikern). Die Einnahme anaboler oder androgener Substanzen, wie Testosteron, Nandrolon und Stanozolol ist grundsätzlich untersagt (auch für den Fall einer medizinischen Indikation).[4]

Wettkampfablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wettkampfteilnahme setzt sich aus der Vorwahl und dem Finale zusammen, welche sich jeweils noch einmal in weitere Wertungsrunden untergliedern. Die Vorwahl besteht aus der Symmetrie- und Muskulösitäts-Runde, in denen alle Starter sich gemeinsam auf der Bühne befinden, bestimmte Pflichtposen einnehmen und sich in diesen dem direkten Vergleich mit den Konkurrenten stellen. Hinzu kommen eventuell von der Jury geforderte Vergleiche zwischen einzelnen Athleten. Bewertungskriterien sind Proportionen und Gesamtbild, Muskelmasse in Proportionen zur Körpergröße und Knochenbaustruktur, Definition (Muskelteilung) sowie die Vaskularität (Venenzeichnung). Das Finale hat die Besonderheit, dass die besten 5 Athleten aus der Vorrunde eine selbst erstellte Kür präsentieren, die folgenden Bewertungskriterien unterliegt: Wahl der Musik zur Kür, Choreographie der Kür und Präsentation (Ausstrahlung, Enthusiasmus). Außerdem werden ein weiteres Mal alle Pflichtposen abgerufen und wenn nötig Einzelvergleiche gefordert. Wenn die Jury ihre Entscheidung getroffen hat, kommt es zum "Posedown", bei dem sich alle Finalisten frei auf der Bühne bewegen und eigenständig Posen. Sind nach diesem Prozedere alle Klassensieger ausgemacht, kommt es abschließend zu einem Gesamtsiegerstechen.[4]

Wettkampfklassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teenage bis 17 Jahre
  • Junioren bis 21 Jahre
  • Männer bis 70kg
  • Männer bis 75kg
  • Männer bis 80kg
  • Männer bis 85kg
  • Männer über 85kg
  • Masters über 40 Jahre
  • Masters über 50 Jahre
  • Internationale Klasse
  • Frauen Bodybuilding
  • Frauen-Athletik
  • Frauen-Figur
  • Paarposing

Projekte und Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Vereinsmitgliedern wird die Möglichkeit geboten, an Seminaren zum Thema Natural Bodybuilding, an Mitgliedertrainings sowie an Mitgliedertreffen und Posingworkshops teilzunehmen, die von Mitgliedern für Mitglieder organisiert und in den der GNBF angeschlossenen Fitnessstudios abgehalten werden. Darüber hinaus leistet der Verein umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit (TV, Printmedien, YouTube, Facebook).

Die GNBF veranstaltet jährlich eine deutsche Meisterschaft im Herbst und eine internationale deutsche Meisterschaft, die allen naturalen Athleten weltweit offen steht, im Frühjahr.

Deutsche Natural Bodybuilding Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bisherigen Austragungsorte waren (in Klammern Teilnehmerzahl und Gesamtsieger):

Angeschlossene Fitnessstudios[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fitnessstudio Ort
Herakles Gym Lüdenscheid
Fitness House Flörsheim
BodyBalance Königsbach-Stein
Maximum Training Dillenburg
Joy-Fitness Buxtehude
Martin’s Galaxy Wörth
Sunpower Heilbronn
KungFu und Fitness Center Hamburg
Jukadio Sports Heidelberg
Alex Weigle’s Body Shop Rodgau
Fitness Club-Aktiv Oberhausen
Maxi MumTraining & Sportsclub Bad Nauheim
Eisenhalle 1958 Schwedt
HIT GYM Großaitingen
Munich Health Sports Club GmbH München
Top Fit-Arena Coesfeld
Aktiv Point Alzenau Alzenau
Body Store Bergisch Gladbach Bergisch Gladbach
Fitness-Club-Rabe Bammental
Lonny’s Sportwerk 5 Immenstadt

* Angeschlossene Studios der GNBF e. V. gegliedert nach Zeitpunkt des Eintritts in den Verein (Stand 2014)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Website der GNBF auf gnbf.net, abgerufen am 19. Januar 2014.
  2. a b Flyer: GNBF – „German Natural Bodybuilding & Fitness Federation“ e. V. Hamburg, Januar 2014.
  3. J. Budde (Hrsg.): NEWS GNBF. in: Natural Bodybuilding & Fitness. Ausgabe Oktober bis Dezember 2011, S. 66.
  4. a b Wettkampfreglement der GNBF e. V. abgerufen am 19. Januar 2014. (PDF)