Gilles Kepel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gilles Kepel - Chatham House 2012

Gilles Kepel (* 30. Juni 1955 in Paris) ist französischer Sozialwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Gilles Kepel studierte Soziologie, Anglistik und Arabistik und erwarb zwei Doktorgrade in Sozial- und Politikwissenschaft. 1994 war er Gastprofessor an der New York University, 1995–1996 an der Columbia University.

Er ist Professor am Institut d’études politiques de Paris und hat dort den Lehrstuhl für den Vorderen Orient und den Mittelmeerraum (Chaire Moyen-Orient Méditerranée) inne. Er ist Autor soziologischer und politikwissenschaftlicher Werke und gilt als einer der besten Kenner des politischen Islam und des radikalen Islamismus. Er beschäftigt sich aber auch mit fundamentalistischen und antilaizistischen Strömungen im Juden- und Christentum (Die Rache Gottes, 1991).

Derzeit ist er Philippe-Roman-Professor für Geschichte und Internationale Beziehungen am LSE IDEAS Centre for Diplomacy & Strategy an der London School of Economics and Political Science.

Vom 11. bis 14. Juni 2015 nahm er an der 63. Bilderberg-Konferenz in Telfs-Buchen in Österreich teil.

Banlieue de la République[Bearbeiten]

Kepel hat sich 1987 mit der Studie Les banlieues de l'islam erstmals mit den Einwanderern in Frankreich beschäftigt. Mit Banlieue de la République (2012) veröffentlichte er zwei Berichte, für die er 2011 mit einem Team in Clichy-sous-Bois und Montfermeil, den Vororten (Banlieues), in denen die Massenkrawalle 2005 ihren Ausgangspunkt hatten, Feldstudien durchgeführt hatte:

  • Mehr als die Hälfte der Schüler schaffe nicht den Übergang in die Oberstufe, die Jugendarbeitslosigkeit liege bei 43%. Die Eintragungen in den Wählerverzeichnissen liege bei 33% und erreiche damit nur die Hälfte des Landesdurchschnitts.
  • Zwischen 1987 habe sich ein Übergang von dem importierten zu einem heimischen Islam vollzogen („Islam en France“ zu „Islam de France“). Die heutige Generation der Kinder verdanke demnach ihre Identitätsfindung einem Islam, der den Ideen der Republik ablehnend gegenüberstehe. Die Religion stelle eine Kompensation für die als schlecht, ungerecht und entwürdigend empfundenen Lebensumstände her. Im Alltag der Menschen spiele die Laizität keine Rolle.[1][2]

Werke[Bearbeiten]

Auf Deutsch erschienen[Bearbeiten]

Französische Originalausgaben[Bearbeiten]

  • Les banlieues de l'islam. Naissance d'une religion en France, Paris, Le Seuil, 1987, 1991.
  • La Revanche de Dieu : Chrétiens, juifs et musulmans à la reconquête du monde, Paris, Le Seuil, 1991, 2003.
  • Le Prophète et le Pharaon. Aux sources des mouvements islamistes, Paris, Le Seuil, 1984, édition révisée 1993.
  • A l'ouest d'Allah, Paris, Le Seuil, 1994, 1996.
  • Jihad : expansion et déclin de l'islamisme, Paris, Gallimard, [2000], édition révisée 2003.
  • Chronique d'une guerre d'Orient, automne 2001. Brève chronique d'Israël et de Palestine, avril-mai 2001, Paris, Gallimard, 2002.
  • Fitna : guerre au cœur de l'islam : essai, Paris, Gallimard, 2004.
  • Du jihad à la fitna, Paris, Bayard / BNF, 2005.
  • Terreur et martyre. Relever le défi de civilisation, Paris, Flammarion, 2008, 224 p.
  • Banlieue de la République. Gallimard, Paris 2012. 544 S.
  • Quatre-vingt-treize. Essay, Gallimard, Paris 2012. 336 S.
  • Passion arabe, Gallimard, Paris, 2013
  • Passion française. La voix des cités, Gallimard, Paris, 2014

Englisch[Bearbeiten]

  • The revenge of God : The resurgence of Islam, Christianity and Judaism in the modern world, Cambridge, Polity, 1994.
  • Allah in the West : Islamic movements in America and Europe, Oxford, Polity, 1997.
  • Bad moon rising : A chronicle of the Middle East today, Londres, Saqi, 2003.
  • Jihad : The trial of political Islam, Londres, I. B. Tauris, 2004.
  • The war for muslim minds: Islam and the West, Cambridge, Mass / Londres, Belknap Press, 2004.
  • The roots of radical Islam, Londres, Saqi, 2005

Weblinks[Bearbeiten]

französischsprachige Links[Bearbeiten]

englischsprachige Links[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lena Bopp: Wie sich Frankreich selbst belog, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. Januar 2015, S. 13
  2. Frankreich muss sich neu erfinden, Gespräch mit Gilles Kepel, FAZ, 18. April 2013, abgerufen am 16. Februar 2015