Gilles Savary

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gilles Savary (* 6. Dezember 1954 in Oradour-sur-Vayres, Département Haute-Vienne) ist ein französischer Politiker. Er war von 1999 bis 2009 Mitglied des Europäischen Parlaments und ist seit 2012 Abgeordneter der Nationalversammlung.

Savary schloss sein Studium mit einem Master in Wirtschaftswissenschaften, einem DESS in Raumordnung und einem DEA in Stadt- und Landanalyse. Seine politische Karriere begann er 1982 als Berater von Philippe Madrelle, dem Präsidenten des Regionalrat der Region Aquitanien. 1994 kandidierte er selbst um einen Sitz im Generalrat des Départements Gironde, scheiterte aber. Im folgenden Jahr gelang ihm hingegen der Einzug in den Stadtrat von Bordeaux. 1997 wurde er in den nationalen Rat der Parti socialiste gewählt. Dem folgte 1998 die Wahl in den Regionalrat von Aquitanien, dessen Vizepräsident er bis 1999 war. In diesem Jahr zog er für Frankreich ins Europäische Parlament ein. 2004 wurde er als solcher wiedergewählt und konnte zudem in den Generalrat des Départements Gironde einziehen, zu dessen Vizepräsident er im selben Jahr gewählt wurde. Nachdem er 2009 aus dem Europaparlament ausgeschieden war, trat er bei den Parlamentswahlen 2012 im neunten Wahlkreis des Départements Gironde an und wurde in die Nationalversammlung gewählt.[1][2][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M. Gilles Savary Assemblée Nationale, assembleenationale.fr
  2. En savoir plus sur Gilles Savary, blog-savary.fr
  3. Eintrag zu Gilles Savary in der Abgeordneten-Datenbank des Europäischen Parlaments