Gitarrenschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Gitarre spielen lernen

Der Begriff „Gitarrenschule“ umfasst methodische Konzepte zur Vermittlung des Gitarrenspiels durch persönlichen Unterricht oder durch publizierte Lehrwerke.[1]

Musikschule für Gitarre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Musikschule, die sich auf das Erteilen von Gitarrenunterricht konzentriert. Die Unterrichtsangebote von regionalen Gitarrenschulen sind begrenzt auf die eigene Stadt oder Region, überregionale Gitarrenschulen kooperieren in der Regel bundesweit mit pädagogischen Institutionen vor Ort.

Traditionslinie des Gitarrenspiels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spezifische gitarristische Traditionslinien werden gelegentlich als „Schule“ des Gitarrenspiels bezeichnet, zum Beispiel die vom Berliner Gitarristen Bruno Henze (1900–1978) gegründete Berliner Gitarrenschule oder die von der Gitarristin Ursula Peter (1924–1989) ins Leben gerufene „Weimarer Gitarrenschule“.

Lehrbuch für Konzertgitarre oder E-Gitarre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Gitarrenschule in didaktischem Sinne ist ein Lehrbuch für akustische Gitarre oder E-Gitarre. Mit Hilfe von Texten, Fotos, Notenbeispielen, Gitarrentabulatur und Griffbildern für Gitarrenakkorde werden Liedbegleitung, ein- bis mehrstimmiges klassisches Gitarrenspiel oder Stilmerkmale von Flamenco, Blues, Jazz, Pop und Rock vermittelt. Je nach Zielgruppe werden Etüden, Spielstücke, Songs, Volks- und Kinderlieder in ansteigendem Schwierigkeitsgrad angeordnet. Einige Gitarrenschulen sind speziell für Gruppenunterricht konzipiert und enthalten Spielstücke für mehrere Gitarren. Moderne Lehrbücher für Gitarre sind häufig kombiniert mit CDs oder DVDs.

Historische Gitarrenschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen Vergleich historischer Gitarrenschulen hat Manfred Dettke in seiner Dissertation erstellt: Lehrwerke für die sechssaitige Konzertgitarre in deutschsprachigen Ausgaben des 19. und 20. Jahrhunderts unter Berücksichtigung von Gitarrenschulen, theoretischen Schriften und anderen Handreichungen, die sich mit der Gitarre auseinandersetzen,[2] Frankfurt am Main 1991. Anspruchsvolle Gitarrenschulen wurden häufig von Konzertgitarristen verfasst, zum Beispiel von Emilio Pujol (1886–1980), einem Schüler von Francisco Tárrega (1852–1909), der die Entwicklung der modernen Technik des Gitarrenspiels maßgeblich beeinflusst hat.

Gitarrenschulen für akustische Gitarre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gitarrenschulen für Jazz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gitarrenschulen für Folk, Pop und Rock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gitarrenschulen für Flamenco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gitarrenschulen für allgemeinbildende Schule und Kindergarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Definition des Begriffs „Gitarrenschule“
  2. Historische Gitarrenschulen im 19. und 20. Jahrhundert
  3. Rezension zur Gitarrenschule von Dieter Kreidler
  4. Rezension zur Gitarrenschule von Michael Langer
  5. Rezension zur Gitarrenschule von Peter Kellert