Glenn Strange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

George Glenn Strange (* 16. August 1899 in Weed, New Mexico; † 20. September 1973 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Schauspieler, Sänger und Filmkomponist.

Leben[Bearbeiten]

Glenn Strange kam als Sohn irischer und indianischer Vorfahren zur Welt. Zunächst arbeitete er unter anderem als Landwirt und Polizist und war der Star einer Rodeo-Show, bevor er gemeinsam mit seinem Cousin eine Gesangsgruppe namens Arizona Wranglers gründete, mit der er Ende der 1920er Jahre mit Liedern im Countrystil durch das Land zog. Auf diese Weise machte er die Filmindustrie auf sich aufmerksam. In den 1930er und 1940er Jahren trat er in einer Vielzahl von Westernfilmen als „singender Cowboy“ auf, komponierte dabei viele der von ihm interpretierten Lieder selbst und zeichnete so für eine ganze Reihe von Filmmusiken zumindest teilweise mit verantwortlich.

Seinen ersten Filmauftritt hatte Strange 1930 in einer winzigen Nebenrolle in The Mounted Stranger. Fortan drehte Strange unablässig und war vor allem in Western zu sehen, bis er 1942 in seinen ersten beiden Horrorfilmen auftrat: The Mummy’s Tomb (Universal) und The Mad Monster (Producers Releasing Corporation). Das Horrorgenre sollte in den folgenden Jahren einen entscheidenden Einfluss auf seine Karriere haben.

Da sich der Schauspieler Boris Karloff aus Angst vor einer allzu großen Rollenfestlegung seit 1940 weigerte, seine berühmte Rolle des Ungeheuers in den Frankenstein-Filmen von Universal weiterhin zu spielen, suchte man bei der Filmfirma einen geeigneten Nachfolger für Karloff. Ab 1944 fiel die Wahl der Besetzungsabteilung auf Strange, nachdem sich der Maskenspezialist Jack P. Pierce, der Karloffs legendäres Make-up geschaffen hatte, für ihn starkgemacht hatte. In drei großen Universal-Horrorfilmen übernahm Strange die Rolle des Frankenstein-Ungeheuers, nämlich in Frankensteins Haus (1944), Draculas Haus (1945) und der Parodie Abbot and Costello Meet Frankenstein (Abbott und Costello treffen Frankenstein, 1948); letztgenannter Film wurde nicht zuletzt durch seine Besetzung mit Bela Lugosi als Dracula und Lon Chaney jr. als Wolfsmensch seinerzeit zu einem der größten Kassenschlager von Universal, bedeutete paradoxerweise aber gleichzeitig das Ende der Horrorfilm-Ära dieser Produktionsgesellschaft.

War Boris Karloff auch der weitaus bekanntere Frankenstein-Darsteller, trugen (und tragen bis heute) Universals Werbeprodukte rund um diesen Filmcharakter meist die markant-faltigen Gesichtszüge von Glenn Strange.

In den 1950er Jahren drehte Strange vor allem für das Fernsehen und trat dort in allen denkbaren Rollen und Genres auf. So blieb er einem jüngeren Publikum durch seine Rolle in Rauchende Colts als Barkeeper Sam im Gedächtnis. Für den Film The Creature from the Black Lagoon (Das Geheimnis vom Amazonas, 1954) von Regisseur Jack Arnold war Strange noch einmal für eine Hauptrolle in einem Horrorfilm im Gespräch; den „Kiemenmenschen“ spielte dann aber ein Schwimmer, dessen Spezialität das Luftanhalten für mehrere Minuten war, weswegen er und nicht der Schauspieler Strange für diese Unterwasserrolle bevorzugt wurde.

Glenn Strange spielte bis zu seinem Lungenkrebstod im Spätsommer 1973 in mehr als 300 Filmen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Forrest J. Ackermann: Famous Monsters of Filmland (Erinnerungsband), Los Angeles 1990

Weblinks[Bearbeiten]