Gloria Automobilfabrik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gloria Automobilfabrik
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1937
Auflösung 1938
Sitz Brunn am Gebirge
Leitung Hans Pitzek
Branche Automobilhersteller

Die Gloria Automobilfabrik war ein Hersteller von Automobilen aus Österreich.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ingenieur Hans Pitzek, der zuvor bei Delta Gnom tätig war, entwickelte ab 1930 in den Fabrikhallen der Avis Flugzeug- und Autowerke einen Kleinwagen.[4] 1932 als Gloriette vorgestellt, blieb er allerdings ein Prototyp, der weiterentwickelt wurde.[4] 1936 oder 1937 gründete Pitzek die Gloria Automobilfabrik in Brunn am Gebirge und begann mit der Produktion. Der Markenname lautete Gloria. 1938 endete die Produktion nach wenigen hergestellten Exemplaren.[1][2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prototyp Gloriette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Prototyp war mit einem wassergekühlten Zweizylinder-Viertaktmotor eigener Fertigung ausgestattet.[4] Der Motor leistete 18 PS aus 800 cm³ Hubraum.[4] Das Fahrgestell bestand aus einem Zentralrohrrahmen.[4] Die angetriebene Hinterachse kam ohne ein Differential aus.[4] Die offene Karosserie bot Platz für zwei Personen.[4]

Serienmodelle Gloria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Modell 4/20 PS verfügte nun über einen wassergekühlten Vierzylinder-Viertaktmotor mit OHC-Ventilsteuerung.[4] Aus 58 mm Bohrung und 75 mm Hub ergaben sich 795 cm³ Hubraum.[4] Die Motorleistung betrug 20 PS.[4] Das Dreiganggetriebe war nach Transaxle-Art an der Hinterachse platziert.[4] Nun war auch ein Differenzial montiert.[4] Im Angebot standen ein offener Zweisitzer mit Verdeck, eine zweitürige Limousine, ein viersitziges Cabriolet sowie ein Plateauwagen mit 600 kg Nutzlast.[4] Auf Wunsch waren auch Pritschen- und Kastenwagen lieferbar.[4] Die Preise betrugen zwischen 3600 und 4400 Österreichische Schilling, umgerechnet etwa 1900 bis 2100 Reichsmark.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Seper, Krackowizer, Brusatti: Österreichische Kraftfahrzeuge von Anbeginn bis heute.
  4. a b c d e f g h i j k l m n o Gloria ohne Glanz. in: Motor Klassik. Ausgabe 8/1993.