Gloria Ramirez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gloria C. Ramirez (* 11. Januar 1963 in Riverside, Kalifornien[1]; † 19. Februar 1994 ebenda)[2] war eine US-amerikanische Bürgerin aus Riverside. Sie erlangte Bekanntheit durch ihren Tod im Alter von 31 Jahren. Ihr Ableben soll von rätselhaften Vorkommnissen begleitet worden sein, welche trotz intensiver Untersuchungen bis heute nicht vollständig aufgeklärt werden konnten. Durch die Vorkommnisse wurde Gloria in den Medien und durch urbane Legenden im Internet als The Toxic Lady (zu deutsch „Die giftige Dame“)[3] bekannt.

Vorfall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Abend des 19. Februars 1994, etwa gegen 20:15 Uhr Ortszeit, wurde Gloria Ramirez im Riverside General Hospital eingeliefert, nachdem sie über Atemnot (genauer: Cheyne-Stokes-Atmung), Übelkeit und Herzrasen geklagt hatte. Zudem litt sie an schwerem Gebärmutterhalskrebs. Auf der Aufnahmestation übergab sie sich mehrfach, außerdem wurde ein zu niedriger Blutdruck festgestellt. Trotz Verabreichung verschiedener Sedativa (unter anderem Diazepam, Lorazepam und Midazolam) verschlechterte sich Glorias Zustand rasant, nur wenige Minuten später erlitt sie einen Herzinfarkt und sie wurde auf die Intensivstation verlegt. Gloria wurde mit einem Defibrillator reanimiert und an ein Beatmungsgerät angeschlossen, per EKG wurde ihr Herzrhythmus beobachtet. Die Merkwürdigkeiten begannen nach Aussage der Ärzte und Krankenschwestern, als man Gloria Blut abnahm.

Zunächst nahmen die leitende Ärztin, Dr. Julie Gorchynski, sowie die Krankenschwester Susan Kane einen knoblauch-ähnlichen Duft wahr, der von Glorias Körper und Mund ausging. Anschließend bildete sich auf Glorias Haut eine ölige Substanz. Susan Kane wurde übel, schließlich sackte sie zusammen. Als Dr. Gorchynski die mit Blut gefüllte Spritze aufhob, nahm sie einen ammoniak-artigen Duft wahr, der von der Spritze ausging. Außerdem fielen ihr bei genauer Betrachtung merkwürdige, strohfarbene Kristalle auf, die im Blut schwammen. Dann wurde auch ihr schlecht und sie fiel in Ohnmacht. Als auch weitere Krankenhausangestellte in rascher Abfolge krank wurden und/oder gar in Ohnmacht fielen, wurden die Notaufnahme und die Intensivstation umgehend geräumt, da man den Ausbruch einer gefährlichen Krankheit oder von Giftgasen befürchtete. Aus Sicherheitsgründen wurden weitere Patienten in benachbarte Krankenhäuser verlegt. Zwischenzeitlich stellte sich heraus, dass die Wiederbelebungsversuche bei Gloria gescheitert waren und sie wurde gegen 21:06 Uhr Ortszeit für tot erklärt.

Untersuchungen, Diagnose und Erklärungsversuche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die private Anamnese von Gloria Ramirez verrät, dass die Frau aufgrund ihres Gebärmutterhalskrebses verschiedene Analgetika (Schmerzmittel) einnahm. Möglicherweise hatte sie auch dimethylsulfon-haltige Creme benutzt. Der Krebs verursachte bei ihr eine chronische Harnstoffstauung im Blut. Auch dagegen nahm sie verschiedene Medikamente.

Der offizielle, allgemein- wie gerichtsmedizinische Befund zur Todesursache lautet „Nierenversagen aufgrund des Krebses sowie der Harnstoffübersättigung“. Unerklärlich blieben jedoch der Ölfilm auf Glorias Haut, die winzigen Kristalle in ihrem Blut sowie der strenge Geruch nach Ammoniak und Knoblauch. Wissenschaftler des Lawrence Livermore National Laboratory bieten hierfür folgende Erklärungsmöglichkeit an: durch die Aufnahme von Dimethylsulfon aus der Creme sowie die bereits vorhandene Harnstoffübersättigung könnte sich in ihrem Blut Dimethylsulfoxid (DMSO) gebildet haben. Durch die Anwendung eines Defibrillators wandelte sich das DMSO in die hochgiftige Substanz Dimethylsulfat um. Bereits DMSO neigt bei zu geringen Temperaturen zur Kristallbildung und als die Krankenschwester Blut entnahm, kühlte das Blut ab und DMSO2 kristallisierte. Diese Theorie ist allerdings nicht unwidersprochen.

Ein Spezialteam, welches die Intensivstation in besonderen Schutzanzügen betrat, konnte trotz intensiver und wiederholter Durchsuchungen und chemischer Tests keine giftigen Gase, Bakterien, Viren und/oder Substanzen ausfindig machen. Die ölige Substanz auf Glorias Haut stellte sich tatsächlich als stark dimethyl-haltige Fettlösecreme heraus. Krebspatienten in den USA benutzen sie (oft heimlich und ohne Anraten ihres Arztes) als Hautcreme, weil sie schmerzlindernd wirkt. Dabei ist diese „Creme“ eigentlich ein Reinigungsmittel. Auffällig ist auch, dass sowohl die Notärzte als auch die Sanitäter in Glorias Haus weder krank wurden, noch von einem merkwürdigen Geruch berichteten. In den meisten Fällen betroffener Krankenhausangestellter wird daher heute im Allgemeinen Massenhysterie angenommen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max M. Houck, Jay A. Siegel: Fundamentals of Forensic Science. Elsevier, Amsterdam/New York 2015 (3. Auflage), ISBN 978-0-12-800231-5.
  • Anne Simon: Monsters, Mutants & Missing Links: The Real Science Behind the X-Files. Ebury, London 2011, ISBN 978-1-4481-1694-2, Seite 115.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburts- und Sterbedatum von Gloria C. Ramirez auf sortedbyname.com (englisch); zuletzt aufgerufen am 30. November 2018.
  2. Max M. Houck, Jay A. Siegel: Fundamentals of Forensic Science. S. 157 & 177.
  3. Brian Dunning: The Toxic Lady. Internetartikel vom 3. Januar 2012 auf skeptoid.com (englisch); zuletzt aufgerufen am 30. Juli 2018.