Gmina Sierakowice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Sierakowice
Gmina Serakòjce
Wappen der Gmina Sierakowice
Gmina Sierakowice Gmina Serakòjce (Polen)
Gmina Sierakowice Gmina Serakòjce
Gmina Sierakowice
Gmina Serakòjce
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Kartuski
Geographische Lage: 54° 21′ N, 17° 54′ OKoordinaten: 54° 20′ 46″ N, 17° 53′ 30″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 83-340
Telefonvorwahl: (+48) 58
Kfz-Kennzeichen: GKA
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW 211: ŻukowoKartuzyCzarna DąbrówkaNowa Dąbrówka
DW 214: ŁebaLęborkKościerzynaSkórczWarlubie
Schienenweg: kein Bahnanschluss
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 23 Schulzenämter
Fläche: 182,36 km²
Einwohner: 19.258
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 106 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2205042
Verwaltung
Gemeindevorsteher: Tadeusz Roman Kobiela
Adresse: ul. Lęborska 30
83-340 Sierakowice
Webpräsenz: www.sierakowice.pl



Die Gmina Sierakowice [ɕɛrakɔˈvit͡sɛ] (kaschubisch Gmina Serakòjce) ist eine zweisprachige Landgemeinde im Powiat Kartuski der Woiwodschaft Pommern in Polen. Ihr Sitz befindet sich im gleichnamigen Dorf (deutsch Sierakowitz) mit etwa 7400 Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Kaschubei im ehemaligen Westpreußen, etwa fünfzig Kilometer westlich von Danzig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sierakowitz war bis 1920 ein Ort im Kreis Karthaus im Regierungsbezirk Danzig der Provinz Westpreußen des Deutschen Reichs. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Gebiet zur Einrichtung des Polnischen Korridors an Polen abgetreten.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Sierakowice gehören 23 Orte (deutsche Namen bis 1920 und 1939–1945)[2] mit einem Schulzenamt:

  • Bącka Huta (Bontscherhütte)
  • Borowy Las (Borrek Abbau/Borrowilass, 1942–1945: Borwald)
  • Bukowo (Bukowo)
  • Długi Kierz
  • Gowidlino (Gowidlino, 1942–1945: Göbeln)
  • Kamienica Królewska (Kaminitza, 1942–1945: Kamstein)
  • Karczewko (Karzewko)
  • Kowale (Kowall)
  • Leszczynki (Nußdorf)
  • Łyśniewo Sierakowickie (Lißniewo, 1943–1945: Lischnau)
  • Mojusz (Moisz, 1942–1945: Mooswalde)
  • Mrozy
  • Nowa Ameryka
  • Paczewo (Patschewo)
  • Pałubice (Pallubitz)
  • Puzdrowo (Pusdrowo)
  • Sierakowice (Sierakowitz, 1942: Rockwitz, 1942–1945: Sierke)
  • Sierakowska Huta (Sierakowitzerhütte, 1942–1945: Sierkenhöhe)
  • Smolniki
  • Stara Huta (Starrahutta)
  • Szklana (Sklana, 1942–1945. Glasfelde)
  • Tuchlino (Tuchlin)
  • Załakowo (Sallakowo, 1942–1945: Salkau)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Ameryka
  • Bór
  • Ciechomie (Czechomie, 1942–1945: Zechen)
  • Dolina Jadwigi
  • Dąbrowa Puzdrowska
  • Gowidlinko
  • Gowidlino-Wybudowanie
  • Jagodowo
  • Janowo (Johannisthal)
  • Jelonko (Jelonke, 1942–1945: Hirschlanke)
  • Kamienicka Huta
  • Kamienicki Młyn
  • Kamionka Gowidlińska
  • Karwacja (Karwacia)
  • Karłowo
  • Kokwino (Kockwein)
  • Koryto
  • Kujaty
  • Kukówka
  • Lemany (Lehmanni, 1942–1945 Lehmannsdorf)
  • Lisie Jamy (Lindendorf)
  • Łączki
  • Migi (Muggen)
  • Moczydło
  • Mojuszewska Huta
  • Nowalczysko (Nowalczysko, 1942–1945: Neuenhagen)
  • Olszewko
  • Patoki
  • Piekiełko
  • Poljańska
  • Poręby
  • Przylesie
  • Puzdrowski Młyn
  • Rębienica (Rembinitza)
  • Sierakowice-Wybudowanie
  • Skrzeszewo
  • Sosnowa Góra
  • Srocze Góry
  • Stara Maszyna
  • Szopa
  • Szramnica
  • Tuchlinek
  • Welk
  • Wygoda Sierakowska
  • Zarębisko

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde Sierakowice liegt verkehrsgünstig an der Kreuzung der Woiwodschaftsstraßen DW 211 und DW 214. Am 23. Juni 2000 erfolgte die Schließung der Bahnstrecke zwischen Kartuzy (Karthaus) und Lębork (Lauenburg (Pommern)).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gmina Sierakowice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Das Geschichtliche Orts-Verzeichnis