Sierakowice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde in Pommern, der Ort in Schlesien findet sich unter Schierakowitz.
Sierakowice
Wappen von Sierakowice
Sierakowice (Polen)
Sierakowice
Sierakowice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Kartuzy
Fläche: 7,84 km²
Geographische Lage: 54° 21′ N, 17° 54′ OKoordinaten: 54° 20′ 46″ N, 17° 53′ 30″ O
Einwohner: 7373 (31. März 2011[1])
Postleitzahl: 83-340
Telefonvorwahl: (+48) 58
Kfz-Kennzeichen: GKA
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW 211: ŻukowoKartuzyCzarna DąbrówkaNowa Dąbrówka
DW 214: ŁebaLęborkKościerzynaSkórczWarlubie
Schienenweg: kein Bahnanschluss
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 23 Schulzenämter
Fläche: 182,36 km²
Einwohner: 19.258
(31. Dez. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 106 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2205042
Verwaltung
Gemeindevorsteher: Tadeusz Roman Kobiela
Adresse: ul. Lęborska 30
83-340 Sierakowice
Webpräsenz: www.sierakowice.pl



Sierakowice (deutsch Sierakowitz, kaschubisch Serakòjce) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde im Powiat Kartuski (Powiat Karthaus) der polnischen Woiwodschaft Pommern.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft liegt in der historischen Region Westpreußen, etwa fünfzig Kilometer westlich von Danzig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sierakowitz westlich von Danzig auf einer Landkarte von 1906.
Sierakowitz westlich von Danzig und nördlich von Berent auf einer Landkarte von 1910.
Dorfkirche
Gebäude im Ortszentrum

Im Rahmen der ersten polnischen Teilung kam Pommerellen mit Sierakowitz 1772 zum Königreich Preußen. Das Dorf wurde 1818 dem Landkreis Karthaus zugeordnet.[3] Im Jahr 1785 wird Sierakowicz oder Schirakowicz als ein adliges Gut mit einer katholischen Pfarrkirche und 22 Feuerstellen (Haushaltungen) bezeichnet; [4] Das Gut war ein Stammsitz der Großgrundbesitzer-Familie Laßewski.[5] Um 1840 saß der preußische Kreisdeputierte Vincent von Laßewski auf Sierakowitz.[6]

Sierakowitz war bis 1920 ein Ort im Kreis Karthaus im Regierungsbezirk Danzig der Provinz Westpreußen des Deutschen Reichs.

Nach dem Ersten Weltkrieg gehörte Sierakowitz zu dem Teil Pommerellens, der aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags zum Zweck wer Einrichtung des Polnischen Korridors an Polen abgetreten werden musste, mit Wirkung vom 10. Januar 1920 und ohne Volksbefragung. Durch den Überfall auf Polen 1939 kam das entnommene Gebiet des Polnischen Korridors an das Reichsgebiet zurück und wurde in den Reichsgau Danzig-Westpreußen eingegliedert.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs besetzte im Frühjahr 1945 die Rote Armee die Region. Soweit die deutschen Einwohner nicht geflohen waren, wurden sie in der darauf folgenden Zeit vertrieben und durch Polen ersetzt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Anmerkungen
1818 32 in sieben Wohnhäusern[7]
1905 1698 [8]
2010 5400

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Sierakowice gehören 23 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[9] mit einem Schulzenamt:

  • Bącka Huta (Bontscherhütte)
  • Borowy Las (Borrowilass, 1942–1945: Borwald)
  • Bukowo (Bukowo)
  • Długi Kierz
  • Gowidlino (Gowidlino, 1942–1945: Göbeln)
  • Kamienica Królewska (Kaminitza, 1942–1945: Kamstein)
  • Karczewko (Karzewko)
  • Kowale (Kowall)
  • Leszczynki (Nußdorf)
  • Łyśniewo Sierakowickie (Lißniewo, 1943–1945: Lischnau)
  • Mojusz (Moisz, 1942–1945: Mooswalde)
  • Mrozy
  • Nowa Ameryka
  • Paczewo (Patschewo)
  • Pałubice (Pallubitz)
  • Puzdrowo (Pusdrowo)
  • Sierakowice (Sierakowitz, 1942: Rockwitz, 1942–1945: Sierke)
  • Sierakowska Huta (Sierakowitzerhütte, 1942–1945: Sierkenhöhe)
  • Smolniki
  • Stara Huta (Starrahutta)
  • Szklana (Sklana, 1942–1945. Glasfelde)
  • Tuchlino (Tuchlin)
  • Załakowo (Sallakowo, 1942–1945: Salkau)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Ameryka
  • Bór
  • Ciechomie (Czechomie, 1942–1945: Zechen)
  • Dolina Jadwigi
  • Dąbrowa Puzdrowska
  • Gowidlinko
  • Gowidlino-Wybudowanie
  • Jagodowo
  • Janowo (Johannisthal)
  • Jelonko (Jelonke, 1942–1945: Hirschlanke)
  • Kamienicka Huta
  • Kamienicki Młyn
  • Kamionka Gowidlińska
  • Karwacja (Karwacia)
  • Karłowo
  • Kokwino (Kockwein)
  • Koryto
  • Kujaty
  • Kukówka
  • Lemany (Lehmanni, 1942–1945 Lehmannsdorf)
  • Lisie Jamy (Lindendorf)
  • Łączki
  • Migi (Muggen)
  • Moczydło
  • Mojuszewska Huta
  • Nowalczysko (Nowalczysko, 1942–1945: Neuenhagen)
  • Olszewko
  • Patoki
  • Piekiełko
  • Poljańska
  • Poręby
  • Przylesie
  • Puzdrowski Młyn
  • Rębienica (Rembinitza)
  • Sierakowice-Wybudowanie
  • Skrzeszewo
  • Sosnowa Góra
  • Srocze Góry
  • Stara Maszyna
  • Szopa
  • Szramnica
  • Tuchlinek
  • Welk
  • Wygoda Sierakowska
  • Zarębisko

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf und die Landgemeinde Sierakowice liegen verkehrsgünstig am Schnittpunkt der zwei Woiwodschaftsstraßen 211 und 214, die den Ort in Nord-Süd- und Ost-West-Richtung verbinden. Bahntechnisch hat Sierakowice den Anschluss eingebüßt, der seit 1905 mit der Bahnlinie von Pruszcz Gdański (Praust) nach Łeba (Leba) bestand. Am 23. Juni 2000 erfolgte die Schließung der Strecke zwischen Kartuzy (Karthaus) und Lębork (Lauenburg (Pommern)).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gmina Sierakowice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GUS 2011: Ludność w miejscowościach statystycznych według ekonomicznych grup wieku (polnisch), 31. März 2011, abgerufen am 28. Juni 2017
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  3. August Eduard Preuß: Preußische Landes- und Volkskunde oder Beschreibung von Preußen.. Gebrüder Bornträger, Königsberg 1835, S. 544.
  4. Johann Friedrich Goldbeck: Volständige Topographie des Königreichs Preußen. Teil I, Königsberg/Leipzig 1785, Volständige Topographie vom West-Preußischen Cammer-Departement, S. 208.
  5. Friedrich Adolf Meckelburg: Entwurf einer Matrikel des Adels in der Provinz Preußen. Nach archivalischen und anderen Quellen. In: Neue Preußische Provinzial-Blätter. AF, Band 7, Königsberg 1855, S. 296–297.
  6. Karl Streckfuß: Der Preussen Huldigungsfest (Beilage A–K). Berlin 1840, S. 13, linke Spalte.
  7. J. D. F. Rumpf und H. F. Rumpf: Vollständiges topographisches Wörterbuch des preußischen Staats. Band 3, Berlin 1821, S. 103.
  8. http://gov.genealogy.net/item/show/SIEITZJO84WI
  9. Das Genealogische Orts-Verzeichnis