Grönländisches Nationalmuseum und -archiv

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nunatta Katersugaasivia Allagaateqarfialu
Greenland National Museum.jpg
Der historische Gebäudeteil des Nationalmuseums – der Rest dahinter verdeckt (2017)
Daten
Ort Nuuk Welt-IconKoordinaten: 64° 10′ 37,9″ N, 51° 44′ 46,5″ W
Art
Nationalmuseum/-archiv
Architekt v. a. Helge Bojsen-Møller
Eröffnung 1966
Besucheranzahl (jährlich) 16.803 (2018)[1]
Leitung
Daniel Thorleifsen (Direktor)
Website

Das Grönländische Nationalmuseum und -archiv (dänisch Grønlands Nationalmuseum og Arkiv, grönländisch Nunatta Katersugaasivia Allagaateqarfialu, NKA) ist der Zusammenschluss aus dem Nationalmuseum und dem Nationalarchiv von Grönland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Herrnhuter-Gebäude, alter Standort des Museums

1965 wurde in Nuuk erstmals ein Museum eröffnet. Es befand sich im Gebäude B-7, dem alten Missionsgebäude der Herrnhuter Brüdergemeine von 1747. Am 23. August 1966 wurde es zum grönländischen Landesmuseum ernannt. Anfangs war das Museum privat betrieben. 1978 zog es in die heutigen Lokalitäten um.[2] Ab 1982 wurde mit rund 35.000 Objekten ein großer Teil der Grönlandsammlung des Dänischen Nationalmuseums nach Grönland rücküberführt.[3]

Am 1. November 1982 wurde das Landesarchiv gegründet. Es befand sich ursprünglich an der Stelle der heutigen Landesbibliothek (B-1728). Am 1. Januar 1991 wurden beide Institutionen unter dem heutigen Namen zusammengelegt und im Folgejahr zog das Landesarchiv nach Umbauten mit zum Museum um.[2]

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Nationalmuseum und -archiv besteht aus mehreren Gebäuden. Der Hauptteil besteht aus den drei erstgenannten miteinander verbundenen Gebäuden. In der näheren Umgebung befinden sich weitere kleinere Gebäude des NKA.[4]

  • B-66: Das Gebäude wurde in den 1930er Jahren errichtet. Später erhielt es einen modernen Anbau. In B-66 befinden sich eine Ausstellung, ein Museumsmagazin und die Museumsbibliothek.
  • B-1859: Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1928. Es wurde 1991/92 das erste Gebäude für das Landesarchiv, beinhaltet seit 2007 aber wieder eine Museumsausstellung.
  • B-1860: Das Gebäude wurde 1924 gebaut. Heute befinden sich darin zwei Museumsausstellungen.
  • B-36: Dieses Haus ist die Museumswerkstatt. Es wurde 1851 auf dem Fundament alter Kirchenbauten errichtet.
  • B-43: Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1841 und dient heute als Gästewohnung des Museums.
  • B-70: Das 1846 errichtete Gebäude ist heute das Museumslager.
  • B-74: Das Gebäude wurde Ende der 1900er Jahre gebaut. Es diente lange als Böttcherei und beherbergt heute dementsprechend die Böttchereiausstellung des Museums.
  • B-81: Dieses Gebäude wurde 1927 errichtet. Es dient heute als Museumsmagazin.

Alle Museumsgebäude sind geschützt. Für detaillierte Beschreibungen zur Geschichte und Architektur der einzelnen Gebäude, siehe die Liste der Baudenkmäler in Nuuk.

Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche von Hvalsey, das besterhaltene Bauwerk der Grænlendingar
Eine der Qilakitsoq-Mumien

Das Museum beherbergt folgende Ausstellungen:[5]

  • De første mennesker („Die ersten Menschen“) behandelt die Frühgeschichte Grönlands, die mit der Einwanderung der ersten Inuit-Kulturen vor 4500 Jahren begann. Bis hin zum Jahr 1250 n. Chr. wird über Technologie, Wirtschaft und Sozialstruktur der frühen Grönländer informiert.
  • Arktiske bønder – Nordboerne i Grønland („Arktische Bauern – Die Grænlendingar in Grönland“) behandelt die Zeit der von Island gekommenen Nordmänner vom 11. bis zum 15. Jahrhundert. Die Ausstellung behandelt das unter anderem Alltagsleben der Bauerngemeinschaft, ihren Glauben und ihre Entdeckungsreisen.
  • Nye mennesker – Thulekulturen („Neue Menschen – die Thulekultur“) behandelt die Frühzeit der heutigen Inuit-Kultur in Grönland, die mit der Einwanderung um 1200 begann. Die ethnografische Sammlung beschreibt hauptsächlich den Alltag der Menschen. In dieser Ausstellung befindet sich der bedeutendste Fund des Museums, die Mumien von Qilakitsoq.
  • Inuits transportmidler („Die Transportmittel der Inuit“) ist eine Ausstellung, die sich den traditionellen Fortbewegungsmitteln der Grönländer widmet: Kajaks, Umiaks und Hundeschlitten.
  • Livstil og klasseskel („Lebensstil und Klassenunterschiede“) behandelt die grönländische Kolonialzeit ab 1721 und thematisiert dabei die Unterschiede zwischen dem Leben der grönländischen Bevölkerung und der europäischen Kolonialisten. In dieser Ausstellung finden sich auch traditionelle grönländische Kleidungsstücke.
  • Kommunikation skaber folk („Kommunikation schafft Volk“) behandelt die Entwicklung der grönländischen Identität vom kolonialisierten Jägervolk hin zum unabhängigkeitsbestrebten Grönland heute. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Entwicklung des grönländischen Kirchen- und Schulwesens, der Politik, dem Transportwesen und der Telekommunikation sowie der wachsenden geopolitischen Bedeutung Grönlands seit dem Zweiten Weltkrieg.
  • Bødkerværkstedet („Die Böttcherwerkstatt“) zeigt wie ein Böttcher früher Fässer herstellte.
  • Trankogeriet („Die Trankocherei“) erklärt, wie man früher Tran aus Walspeck herstellte.
  • Dazu zeigt das Museum abwechselnde mehrmonatige Sonderausstellungen.

Archiv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Archiv umfasst eine breite Sammlung von grönländischen Archivalien, z. B.:[6]

  • Die Kirchenarchive umfassen u. A. Kirchenbücher, Missionsarchive, Schularchive, Predigten, Briefe, Tagebücher
  • Die Inspektoratsarchive umfassen u. A. demografische und wirtschaftliche nationale Statistiken und politische Sitzungsprotokolle
  • Die Kolonialverwalterarchive umfassen u. A. ähnliche Statistiken auf Ebene der Kolonialdistrikte und Briefe
  • Die Kommunalarchive umfassen u. A. Briefe, Schularchive und Protokolle auf kommunaler Ebene
  • Das Seminariumsarchiv umfasst u. A. Briefe, Predigten und Informationen über die Schüler an Grønlands Seminarium.
  • Die Direktoratsarchive des Landes ab 1979
  • Privatarchive von Einzelpersonen und Organisationen
  • Das Zeichnungsarchiv mit Bauplänen der Gebäude aus dem Architekturbüro von Grønlands Tekniske Organisation (GTO)

Die Kirchenbücher, eine große Fotosammlung und das Gästebuch der Umanak sind einige der Archivalien, die online abgerufen werden können.[7]

Ein großer Teil des südgrönländischen Inspektoratsarchivs ging 1959 beim Untergang der Hans Hedtoft verloren.[8]

Kulturerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Tupilak
Traditionelle grönländische Frauentrachten
Anda Kûitse, grönländischer Trommeltänzer

Das Grönländische Nationalmuseum und -archiv ist für den Schutz des grönländischen Kulturerbes verantwortlich. Dazu gehört das immaterielle Kulturerbe ebenso wie bauliche Überbleibsel aus der Frühzeit und der Baudenkmalschutz.[9]

Unter das immaterielle Kulturerbe Grönlands fallen folgende Bereiche:[10]

  • grönländische Kürschnerei
  • grönländische Nationaltrachten der Frauen
  • grönländische Festtrachten der Männer
  • das körperbasierte Maßsystem der Inuit
  • Amulette
  • Tupilaat
  • Tätowierungen der Inuit
  • grönländische Opferrituale
  • das grönländische Verständnis des Himmels
  • serratit (grönländische Zaubersprüche)
  • der grönländische Glauben an zwei Welten, die normale und die übermenschliche, die nur den Schamanen zugänglich ist und in der die Seelen leben
  • das inuitische Ordnungsrecht gemäß dem Gebrauch natürlicher Ressourcen
  • die grönländische Erzähltradition mit den dazugehörigen Inuit-Mythen
  • grönländischer Kehlgesang
  • traditionelle grönländische Lieder
  • grönländischer Trommelgesang
  • qutsaserneq (grönländische Festtänze für besondere Ereignisse, zum Beispiel herausragenden Fang)
  • uaajerneq (grönländische Maskentanz)
  • aasiviit (Sommerwohnplätze)
  • die grönländische Weihnachtstradition
  • kalattut arsarneq (das grönländische Ballspiel)
  • die grönländische Kajakmeisterschaft
  • ningerneq (die Teilung der Jagdbeute in der Wohngemeinschaft)
  • pajugutit (die Schenkung der Jagdbeute in der Wohngemeinschaft)
  • qaminngarneq (die Tradition des gemeinschaftlichen und detabuisierten Wechsels der Sexualpartner für eine Nacht)
  • mitaarneq (eine Tradition sich zu verkleiden und von Haus zu Haus gehend zu tanzen, die auf eine Vermischung inuitischer Tradition und dem Tag der Heiligen Drei Könige)
  • pernarneq (das Fest zu Ehren der ersten erfolgreichen Jagd eines jungen Jägers)
  • perusineq (die amüsante Imitation einer herausragenden Leistung eines anderen)
  • der grönländische Nationalfeiertag am 21. Juni
  • ullukinneq (das Fest zur Wintersonnenwende)

Die Liste der Baudenkmäler in Grönland umfasst alle denkmalgeschützten und erhaltenswerten Gebäude Grönlands.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Grönländisches Nationalmuseum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahresbericht 2018 (S. 41) bei da.nka.gl
  2. a b NKA's historie bei da.nka.gl
  3. Samlingerne bei da.nka.gl
  4. NKA’s bygninger bei da.nka.gl
  5. Udstillinger bei da.nka.gl
  6. Hvad findes der i Grønlands Nationalarkiv? bei da.nka.gl
  7. Arkivalier på nettet bei da.nka.gl
  8. M/S Hans Hedtoft bei katak.gl
  9. Kulturarv og fredning bei da.nka.gl
  10. Immaterielle emner bei da.nka.gl