Grün 80

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weiher mit Springbrunnen, 2005

Grün 80 war der Name der 2. Schweizerischen Ausstellung für Garten- und Landschaftsbau 1980 in der Brüglinger Ebene in der Gemeinde Münchenstein. Obwohl die Tramhaltestelle Neue Welt und das eigentliche Gelände «Park im Grünen» heisst, hat sich «Grün 80» als Bezeichnung gehalten.

Der Park ist rund um die Uhr öffentlich zugänglich und über die Tram- und Bushaltestelle Neue Welt erreichbar. Über die S-Bahn-Haltestelle Basel Dreispitz oder die Tramhaltestelle St. Jakob erreicht man den angegliederten Botanischen Garten.

Gartenbauausstellung Grün 80[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

«Dino» im Jahr 1980
Die Attraktion Tour St. Jaques steht heute im Europa-Park.

Am 12. April 1980 wurde die Grün 80 durch Bundespräsident Georges-André Chevallaz eröffnet und dauerte bis zum 12. Oktober. Für die Ausstellung waren auf einer Fläche von 46 Hektaren 13'000 Bäume und Sträucher gepflanzt worden, die Kosten der Ausstellung beliefen sich auf rund 60 Millionen Franken.[1]

Eines der Wahrzeichen war der «Dino», ein grosser Beton-Saurier, der bis Anfang 2005 erhalten blieb. Wegen Überalterung und der damit verbundenen Einsturzgefahr musste der Dino, der ursprünglich nur für die Dauer der Grün-80-Ausstellung vorgesehen war, abgerissen werden.[2] Ein weiteres Wahrzeichen der Ausstellung war ein 75 Meter hoher Turm mit drehbarer Aussichtsplattform, die wie ein Lift hoch- und heruntergefahren werden konnte (Gyro-Tower). Dieser wechselte im Folgejahr zur Bundesgartenschau in Kassel und 1982 zur Floriade in Amsterdam[3], bevor er 1983 als Euro-Tower seinen dauerhaften Standort im Europa-Park fand.[4]

Eine weitere Attraktion war die eingesetzte Monorail, welche die verschiedenen Teile des Parks miteinander verband. Sie wurde nach Ende der Ausstellung wieder abgebaut.[5] Die wuchtige rotbraune Eisenplastik «Amboss» von Bernhard Luginbühl steht in Seeufernähe und dient als Blickfang und Kinderrutsche.[6] Schliesslich sahen über drei Millionen Besucher diese farbenprächtig hergerichtete Gartenlandschaft, auch die britische Königin Elisabeth II. fand den Weg in die Ausstellung.[2] Der spätere Fernsehmoderator beim Schweizer Fernsehen, Kurt Aeschbacher, war als Vizedirektor bei der Grün 80 tätig.

Nachbarschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An den heutigen Park grenzt der Botanische Garten Brüglingen, der ein Bestandteil der Grün 80 war und von der Stadt Basel unterhalten wird. Er umfasst einen englischen Garten, eine Kräutersammlung und eine Rhododendron-Sammlung. Dazu befand sich dort auch die permanente Kutschen-Ausstellung des Historischen Museums Basel.

Park im Grünen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Genossenschaft Migros Basel verpflichtete sich, den Unterhalt des Geländes für hundert Jahre zu sichern. Zu diesem Zweck hatte sie bereits am 11. Juli 1978 die Stiftung «Im Grünen» mit Sitz in Münchenstein beurkundet.[7] Die Pflege des Parks wird durch das Migros-Kulturprozent finanziert. Die Grün 80 enthält mehrere Weiher, Waldstücke, Freiflächen, Skulpturen, Grill-Standorte und zwei Restaurants.

Dinosaurier-Ausstellung 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seismosaurus in der «Grün 80»

Im Jahr 2005 fand eine aus 18 lebensgrossen und realistisch wirkenden Plastiksauriern bestehende Ausstellung statt. Mehr als 700'000 Menschen besuchten die Dino-Ausstellung, darunter viele Schulkinder. Der «Seismosaurus» – der noch viel grösser ist als der alte Beton-Dino – blieb langfristig stehen.[8] In der Nacht auf den 21. Mai 2005 wurden die Ausstellungsobjekte von Vandalen stark beschädigt und das Ausstellungsstück «Velociraptor» verschwand spurlos. Insgesamt war laut der Migros ein Sachschaden von rund 250'000 Franken verursacht worden.[9]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erinnerungen an die «Grün 80». Schweizer Radio und Fernsehen, 12. April 2010, abgerufen am 17. Oktober 2019.
  2. a b Gartenschau mit Dinosaurier und Königin. Der Bund, 20. Dezember 2014, abgerufen am 17. Oktober 2019.
  3. Reference List. Larger installations built by Intamin within the last years. (englisch, JPG, 100 kB).
  4. So wird die höchste Attraktion im Europa-Park in Zukunft aussehen: Euro-Tower Gestaltung 2015. parkerlebnis.de, 5. Februar 2015, abgerufen am 17. Oktober 2019.
  5. Sunntigsmimpfeli: Monorail und saftige Wiesen. Das war die Grün 80. Barfi-TV, 28. Januar 2018, abgerufen am 17. Oktober 2019.
  6. Der Kulturpark. Park im Grünen, abgerufen am 17. Oktober 2019.
  7. Alfred A. Häsler: Das Abenteuer Migros. Die 60 Jahre junge Idee. Hrsg.: Migros-Genossenschafts-Bund. Migros Presse, Zürich 1985, S. 253.
  8. 18 Dinosaurier in Basler Park. Neue Zürcher Zeitung, 20. Mai 2005, abgerufen am 17. Oktober 2019.
  9. Vandalen wüten unter Dinosauriern. Neue Zürcher Zeitung, 21. Mai 2005, abgerufen am 17. Oktober 2019.

Koordinaten: 47° 31′ 49″ N, 7° 36′ 56″ O; CH1903: 613324 / 264409