Allianz der Grünen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Grüne Allianz – Volkspartei)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allianz der Grünen
Альянс зелёных
Partei­vorsitzender Alexander Sakondyrin
Gründung 24. April 2012
Gründungs­ort Moschaisk
Haupt­sitz Moskau
Aus­richtung Grüne Politik,
Sozialdemokratie
Farbe(n) grün
Parlamentssitze 0
Europapartei Europäische Grüne Partei
Website russian-greens.ru

Die Allianz der Grünen (russisch Альянс зелёных) ist eine politische Partei in Russland. Sie vertritt ökologische und sozialdemokratische Ziele.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oleg Mitvol, Gründer und Vorsitzender 2012-2015

2009 wurde die ökologische Bewegung "Grüne Alternative" gegründet. Im Frühjahr 2012 wurde sie assoziiertes Mitglied der Europäischen Grünen Partei.[1]

Im April 2012 wurde die Partei Allianz der Grünen – Volkspartei (Альанс зелёных — Народная партия) gebildet. Vorsitzender und Hauptinitiator war Oleg Mitwol.[2] Im Januar 2014 schloss sie sich mit den Parteien Sozialdemokraten Russlands, Freiheit und Gerechtigkeit, Partei freier Bürger und Kolokol (Glocke) zur Allianz der Grünen und Sozialdemokraten (Альанс зелёных и социал-демократов) zusammen. Es wurden zwei Kovorsitzende gewählt.

Im Dezember 2015 wurde sie umbenannt in Allianz der Grúnen. Neuer Vorsitzender wurde Alexander Sakondyrin, die Posten der Kovorsitzenden wurden abgeschafft. Sakondyrin rief die Partei zu einer konstruktiven Zusammenarbeit mit der Gesamtrussischen Nationalen Front auf, die die Politik von Präsident Wladimir Putin unterstützt. Der Parteigründer Oleg Mitol protestierte gegen seine Abwahl, nannte sie eine Farce und kündigte rechtliche Schritte dagegen an.

Für die Dumawahl 2016 wurde die Partei nicht zugelassen, da ihr Wahlparteitag nicht als rechtsgültig anerkannt wurde.

Die Partei hat keine Abgeordneten in der Staatsduma und in regionalen Parlamenten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zelenaya Alternativa europeangreens.eu (nicht aktuell)
  2. Offizielle Registrierung beim Ministerium der Justiz der Russischen Föderation am 29. Mai 2012, [1]