Graf von Henneberg Porzellan Ilmenau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porzellanmarke, die zwischen 1973 und 1977 vom Neuen Porzellanwerk Ilmenau verwendet wurde. Sie unterscheidet sich von älteren Marken der Ilmenauer Porzellanmanufaktur durch die Farbe Blau statt Grün.

Graf von Henneberg Porzellan war ein Hersteller von Haushaltsporzellan, gegründet 1777 in Ilmenau, Thüringen. Die Namensgebung nahm eine Anleihe bei den Grafen von Henneberg, zu deren Grafschaft Henneberg Ilmenau im Mittelalter gehört hatte. Zum Gründungszeitpunkt war das Adelshaus bereits 150 Jahre erloschen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1777[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der aus Großbreitenbach stammende und bereits porzellankundige Christian Zacharias Gräbner erlangte am 8. Juli 1777 von seinem noch jungen Landesherrn, Herzog Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach, die Konzession zur Errichtung einer Manufaktur für Porzellanwaren in Ilmenau und gründete damit die älteste derartige Ilmenauer Fabrik. Obwohl anfangs günstige Bedingungen zur Fabrikation bestanden - so hatte der Fürst beispielsweise Kapital vorgestreckt - gelang es Gräbner nicht, das Unternehmen betriebswirtschaftlich erfolgreich zu führen. Nachdem Gräbner zu einer Reise nach Russland aufgebrochen war, übernahm zwecks Sicherung der vom Herzog verauslagten Gelder der Herzogliche Rat und Geheime Sekretär Friedrich Justin Bertuch die Verwaltung der Manufaktur. 1783 verließ Gräbner ein weiteres Mal Ilmenau, um in Reval mit aus Thüringen abgeworbenen Glasmachern und -malern ebenfalls unternehmerisch tätig zu werden. Dennoch konnte er die vom Herzog zurückgeforderten 2.000 Taler nicht aufbringen, sodass der Landesherr am 22. Juli 1786 die Ilmenauer Porzellanfabrik zur Versteigerung ausrufen ließ - und sie schließlich selbst für 6.000 Taler erwarb. In der Folge wurde das Unternehmen für 6 Jahre an Johann Gotthelf Greiner verpachtet, den Besitzer der Porzellanmanufaktur Limbach.[1]

Bauchige Kanne mit frühem Strohblumenmuster aus der Zeit von 1786 bis 1792 unter Johann Gotthelf Greiner;
Exponat vom Hallwyl Museum, Stockholm;
Hallwyl Museum / Jens Mohr, CC BY-SA
Um 1800: Kaffeekanne in Formen des Klassizismus; Glasmalerei mit Bezug zur Antike
Tasse und Untertasse mit fein gemalten Ortsansichten, geschwungener Formen
Ähnliche Porzellanmalerei auf streng klassizistischen Formen

Greiner verwendete anfänglich das im Nachbarort Steinheid abgebaute Kaolin, wodurch er zwar Einfuhrzölle vermied, jedoch mit minderer Qualität des Rohstoffes vorlieb nehmen musste. Erst nachdem er das aus Böhmen in den Gruben von Zettlitz geschürfte Kaolin über die damaligen Landesgrenzen importierte, stellte sich der gewünschte Erfolg ein. Nach dem Ablauf der Pachtzeit von sechs Jahren wurde Greiners Vertrag auf dessen eigenen Wunsch hin nicht verlängert.[1]

Ab 1792: Christian Nonne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

So pachteten ab 1792 nun Christian Nonne († 1813), der aus Erfurt stammende Kaufmann und zuvor erfolgreiche Pächter der in Volkstedter betriebenen, späteren Aeltesten Volkstedter Porzellanmanufaktur,[2] sowie dessen Schwiegersohn Ernst Carl Rösch († um 1836) das herzogliche Unternehmen und brachten es zur wirtschaftlichen Blüte: Unter ihnen wurde ein reichhaltiges „[...] Repertoire an Kaffee-, Tee- und Schokoladenservice[n], Platten, Tellern, Schalen, Pfeifenköpfen, Nadeldosen, Stockgriffen und anderen Gebrauchsgegenständen“ und beispielsweise in die Niederlande, Polen, Russland oder die Türkei exportiert. Nach und nach wurden etwa die traditionell „[...] bauchigen Kannen mit Strohhalmdekor“ durch zeitgemäß klassizistische Formen ersetzt. Um die Wende zum 19. Jahrhundert produzierte die Ilmenauer Manufaktur nun auch blau-weiße Medaillons nach Art der englischen Jasperware im Stil des Josiah Wedgwood: Das Porzellan wurde nun mit Szenen der Antike verziert, mit Motiven des Christentums oder auch mit Porträts.[1]

1808 kaufte Christian Nonne das nun nach ihm benannte Unternehmen, das nach der Aufnahme seines Schwiegersohns Ernst Karl Roesch als Partner als Nonne & Roesch firmierte.[3]

Ab 1813: Ilmenauer Porzellanfabrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildnis des Kaufmanns Christian Nonne;
Tuschzeichnung von Franz Kotta, 1785, im Besitz des Angermuseums in Erfurt

Nach dem Tod Nonnes übernahm Rösch 1813 die alleinige Leitung der gepachteten Manufaktur,[1] die seitdem als Ilmenauer Porzellanfabrik firmierte.[3]

Zunächst erfolgreich, setzte in den 1820er Jahren ein allmählicher Niedergang des Betriebes ein. Nach Röschs Tod übergab dessen Witwe Friederike das Unternehmen 1836 an ihren Sohn Christian, der den zwei Jahre später erklärten Konkurs jedoch nicht mehr verhindern konnte.[1]

In der Folgezeit und bis in das Jahr der Ausrufung des Deutschen Kaiserreichs wurde die Porzellanmanufaktur von verschiedenen Pächtern geleitet - bis zur Zwangsversteigerung 1871 durch den Bankier Hermann Stürcke. Die anschließende Umwandlung in eine Aktiengesellschaft (AG) brachte nun wieder einen starken Aufschwung; insbesondere die gegen Ende des 19. Jahrhunderts mit Blumenmalerei verzierten Tassen und Gegenstände fanden großen Absatz. Der nunmehr zur Fabrik umgewandelte Porzellanhersteller meldete noch während der Kaiserzeit mehrere Patente für Herstellungsverfahren an wie etwa „[...] die Herstellung erzartiger Überzüge, Reliefvergoldungen und die Erzeugung von Mattgold und Mattlüster auf Porzellan“.[1]

Während des Ersten Weltkrieges sowie in der Weltwirtschaftskrise brach auch der Umsatz der Ilmenauer Fabrik ein, es kam zeitweilig zu Kurzarbeit und sogar Stilllegungen. Erst nach der Umstellung der Schwerpunkte von preiswerter Export- hin zu Qualitätsware brachte eine Trendwende. In der Zeit des Nationalsozialismus führte die AG ab 1935 den Markennamen „Graf von Henneberg“ ein und erzielte ab 1936 wieder Gewinne.[1]

Nach dem Zweiten Weltkrieg musste die Ilmenauer Porzellanfabrik anfangs nahezu ausschließlich für Reparationen an die Sowjetunion produzieren.[1]

ab 1973: Kombinat Graf von Henneberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ilmenau existierten bis 1973 weitere Porzellanmanufakturen, zum Beispiel Metzler & Ortloff und Galluba & Hofmann. Alle Ilmenauer Porzellanfabriken wurden 1973 zum Neuen Porzellanwerk Ilmenau (NPI) im Eichicht zusammengefasst. Es produzierte unter dem Namen Graf von Henneberg. 1980 arbeiteten über 3.000 Mitarbeiter im NPI.

Nach der Wende 1990 kam es zu Privatisierungen,[1] in deren Folge die meisten bisherigen Arbeitnehmer entlassen wurden. Nun wurde die Stadt Ilmenau, wurden ihre Einwohner mit einem grundlegenden Strukturwandel konfrontiert. 2002 musste die 1777 begonnene Produktion endgültig eingestellt werden.

Unter der Marke Graf von Henneberg begann später die Produktion verschiedener Serien von Haushalts- und Hotelgeschirr in Triptis durch die dortige Neue Porzellanfabrik Triptis.[4] Die 2002 von Heike Simon gegründete Firma Hero Design hat sich hingegen „[...] auf den Vertrieb von "Graf von Henneberg Porzellan" spezialisiert“ und wirbt auf ihrer Webseite: „Wir sind der privatisierte Werksverkauf von Graf von Henneberg“.[5]

Hero Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz nach der Jahrtausendwende wurde eine neue Produktion mit etwa 50 Mitarbeitern auf dem alten Werksgelände aufgenommen. Hero Design führt die Marke Graf von Henneberg weiter. Der Werksverkauf handelt auch Stücke aus den Beständen vor 2002.[Anm. 1]

Ansichten nach 1970[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medienecho (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gottfelf Greiner: Laufende Preisse der Fürtsl. Sachsen-Weimar Porzellan-Fabrick in Illmenau in courranten Waaren, Weimar: Ettinger, (1787)
  • VEB Henneberg-Porzellan Ilmenau. 200 Jahre, 1777 - 1977, Henneberg-Porzellan, 38 Seiten, Ilmenau: VEB Henneberg-Porzellan, 1977
  • Helmut Scherf (Text), Jürgen Karpinski (Fotografien): Thüringer Porzellan unter besonderer Berücksichtigung der Erzeugnisse des 18. und frühen 19. Jahrhunderts, 476 Seiten, Wiesbaden: Ebeling, 1980
  • Anke Hildebrand: Graf von Henneberg Porzellan GmbH, Illmenau, in dies.: Einstellungen zu Luxusartikeln am Beispiel von hochwertigem Porzellan. eine empirische Untersuchung in der Berliner Bevölkerung, Diplomarbeit 1995 an der Fachhochschule für Wirtschaft, Fachbereich Wirtschaft, Berlin, 1995, S. 12, v.a. S. 142; Vorschau über Google-Bücher

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Davon abweichend heißt es: „[...] Ilmenauer Porzellan wird heute in Triptis hergestellt. Der Vertrieb befindet sich noch in Ilmenau.“ Vergleiche Stefan Rohde-Enslin (Verantw.): Sammlung: "Ilmenauer Porzellan" auf der Seite museum-digital.de, zuletzt abgerufen am 25. August 2016

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l Stefan Rohde-Enslin (Verantw.): Sammlung: "Ilmenauer Porzellan" auf der Seite museum-digital.de, zuletzt abgerufen am 25. August 2016
  2. Viktor Karell, Maria Schimke: Nonne, Christian auf der Seite der Deutschen Biographie
  3. a b Vergleiche die Angaben zur Firma nebst Querverweisen der Deutschen Nationalbibliothek
  4. Rolf H. Frowein (Verantw.): Graf von Henneberg auf der Seite eschenbachporzellan.com, zuletzt abgerufen am 25. August 2016
  5. Rolf H. Frowein (Verantw.): Statement auf der Seite hero-design.de in der Bearbeitung vom Oktober 2013, zuletzt abgerufen am 25. August 2016

Koordinaten: 50° 41′ 36″ N, 10° 57′ 13″ O