Großbreitenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Großbreitenbach
Deutschlandkarte, Position der Stadt Großbreitenbach hervorgehoben
Koordinaten: 50° 35′ N, 11° 1′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Ilm-Kreis
Höhe: 630 m ü. NHN
Fläche: 80,76 km2
Einwohner: 6387 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 79 Einwohner je km2
Postleitzahl: 98701
Vorwahlen: 036738, 036781
Kfz-Kennzeichen: IK, ARN, IL
Gemeindeschlüssel: 16 0 70 058
Stadtgliederung: 10 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Markt 11
98701 Großbreitenbach
Beauftragter der Stadt: Andreas Beyersdorf (CDU)
Lage der Stadt Großbreitenbach im Ilm-Kreis
AlkerslebenAmt WachsenburgAngelrodaArnstadtBösleben-WüllerslebenDornheimElgersburgEllebenElxlebenGeratalGroßbreitenbachIlmenauMartinrodaGehrenOsthausen-WülfershausenPlaueRockhausenStadtilmWitzlebenThüringenLandkreis Schmalkalden-MeiningenSuhlLandkreis HildburghausenLandkreis SonnebergLandkreis Saalfeld-RudolstadtLandkreis Weimarer LandErfurtLandkreis GothaKarte
Über dieses Bild
Rathaus von Großbreitenbach

Die Kleinstadt Großbreitenbach ist eine Landgemeinde und ein staatlich anerkannter Erholungsort im Ilm-Kreis in Thüringen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großbreitenbach liegt im Thüringer Schiefergebirge knapp 50 Kilometer südlich von Erfurt und etwa 15 Kilometer südöstlich von Ilmenau zwischen dem Langen Berg im Norden, dem Tal der Schwarza im Südosten und dem Rennsteig im Südwesten. Die Kernstadt selbst liegt in rund 600 Metern Höhe auf einer Hochfläche oberhalb des Schwarzatals, ebenso wie die nordöstlichen Ortsteile Böhlen, Gillersdorf, Friedersdorf, Wildenspring, Willmersdorf, Herschdorf und Allersdorf. Westlich von Großbreitenbach liegen die Ortsteile Altenfeld (im Tal der Oelze) und Neustadt mit dem Weiler Kahlert direkt auf dem Kamm des Gebirges am Rennsteig.

Der größte Fluss in der Gemarkung ist die Schwarza, die die südöstliche Gemeindegrenze bildet. Ihr fließen neben der Oelze auch der Grundsbach, der Breitenbach, die Kurau, der Junkersbach und der Finkenbach zu. Bei Herschdorf ganz im Nordosten entspringt die Rinne, ebenfalls ein Nebenfluss der Schwarza, während die nördlich von Neustadt entspringende Wohlrose zur Ilm fließt.

Der höchste Berg im Stadtgebiet ist der Große Dreiherrnstein mit 838 m Höhe, der Lange Berg kommt auf eine Höhe von 809 m. Der höchst gelegene Ortsteil ist Neustadt am Rennsteig (785 m). Der niedrigste Punkt liegt im Schwarzatal am Zirkel in etwa 380 m Höhe.

Stadt- bzw. Landgemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt gliedert sich in die Ortsteile Allersdorf, Altenfeld, Böhlen, Friedersdorf, Gillersdorf, Großbreitenbach, Herschdorf, Neustadt am Rennsteig (mit der Kleinsiedlung Kahlert), Wildenspring und Willmersdorf.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Uhrzeigersinn, beginnend im Norden: Ilmenau, Königsee, Schwarzatal, Katzhütte, Masserberg, Schleusegrund.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der freiwilligen Zusammenschlüsse bei der Gebietsreform in Thüringen 2018 und 2019 verständigten sich die Stadt Großbreitenbach sowie die die weiteren 7 Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Großbreitenbach auf eine Fusion. Nach dem Gesetzesbeschluss am 13. Dezember 2018 im Landtag erfolgte der Zusammenschluss zur Landgemeinde am 1. Januar 2019, die Verwaltungsgemeinschaft Großbreitenbach wurde gleichzeitig aufgelöst.[2] Die bisherigen Ortsteile von Herschdorf, Allersdorf und Willmersdorf, sind seitdem mit Herschdorf gleichrangige Ortsteile der Landgemeinde Großbreitenbach.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Wahlen von Gemeinderat und Bürgermeister finden in der neu gegründeten Gemeinde zu den Kommunalwahlen in Thüringen am 26. Mai 2019 statt.

Bis zum Amtsantritt des neu zu wählenden Bürgermeisters leitet Andreas Beyersdorf als „Beauftragter der Stadt Großbreitenbach“ die Gemeinde. Bis zum Zusammentritt des neuen Stadtrates setzt sich der Rat der neu gebildeten Landgemeinde aus den 68 Stadtrats- und Gemeinderatsmitgliedern der 8 Gründungsgemeinden zusammen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Thüringer Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 14/2018 S. 795 ff. Abgerufen am 19. Januar 2019.
  3. Zeitung Freies Wort, Ausgabe Ilm-Kreis: Landgemeinde geglückt: Stadträte erteilen Separation eine Abfuhr. 68. Jahrgang, Nr. 27, 1. Februar 2019, S. 11.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Großbreitenbach – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien