Grandvilliers (Eure)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grandvilliers
Grandvilliers (Frankreich)
Grandvilliers
Gemeinde Mesnils-sur-Iton
Region Normandie
Département Eure
Arrondissement Bernay
Koordinaten 48° 49′ N, 1° 4′ OKoordinaten: 48° 49′ N, 1° 4′ O
Postleitzahl 27240
Ehemaliger INSEE-Code 27297
Eingemeindung 1. Januar 2019
Status Commune déléguée

Rathaus (Mairie) von Grandvilliers

Grandvilliers ist eine ehemalige französische Gemeinde mit 332 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Eure in der Region Normandie (vor 2016 Haute-Normandie). Sie gehörte zum Arrondissement Bernay (bis 2017: Arrondissement Évreux) und war Teil des Kantons Verneuil-sur-Avre (bis 2015 Kanton Damville). Die Einwohner werden Grandvillois genannt.

Der Erlass vom 20. November 2018 legte mit Wirkung zum 1. Januar 2019 die Eingliederung von Grandvilliers als Commune déléguée zusammen mit den früheren Gemeinden Mesnils-sur-Iton, Buis-sur-Damville und Roman zur Commune nouvelle Mesnils-sur-Iton fest.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grandvilliers liegt etwa 25 Kilometer südsüdwestlich von Évreux in der Landschaft Roumois.

Umgeben wird Grandvilliers von den Nachbarorten:

Roman
(Mesnils-sur-Iton)
Buis-sur-Damville
(Mesnils-sur-Iton)
Sainte-Marie-d’Attez Nachbargemeinden Droisy
L’Hosmes Breux-sur-Avre

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1995 wurde die bis dahin eigenständige Kommune Hellenvilliers eingemeindet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1896 1926 1936 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2014
Einwohner 211 181 204 224 235 208 184 160 185 334 351 342
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Martin aus dem 16. Jahrhundert, seit 1954 Monument historique
  • Schloss Hellenvilliers aus dem 15./16. Jahrhundert, seit 1952 Monument historique

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grandvilliers (Eure) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RECUEIL DES ACTES ADMINISTRATIFS SPÉCIAL N°27-2018-167 (fr, PDF) Département Eure. S. 43–46. 23. November 2018. Abgerufen am 6. Februar 2019.