Haute-Normandie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haute-Normandie
Ehemalige französische Region (bis 2015)
Flagge der früheren fRegion Haute-Normandie Wappen der früheren Region Haute-Normandie
Nord-Pas-de-Calais Picardie Champagne-Ardenne Lothringen Elsass Haute-Normandie Basse-Normandie Bretagne Centre-Val de Loire Ile-de-France Burgund Franche-Comté Pays de la Loire Poitou-Charentes Limousin Aquitanien Midi-Pyrénées Languedoc-Roussillon Auvergne Rhône-Alpes Provence-Alpes-Côte d’Azur Korsika Andorra Monaco Liechtenstein Österreich Luxemburg Belgien Niederlande Vereinigtes Königreich Deutschland Schweiz Italien Guernsey Jersey SpanienLage der früheren Region Haute-Normandie in Frankreich
Über dieses Bild
Basisdaten
Heute Teil von Normandie
Verwaltungssitz Rouen
Bevölkerung

 – gesamt 1. Januar 2013
 – Dichte

1.849.652 Einwohner
150,2 Einwohner je km²

Fläche

 – gesamt
 – Anteil an Frankreich:

12.317 km²
1,9 %

Départements 2
Arrondissements 6
Kantone 112
Gemeinden 1.420
Früherer ISO 3166-2-Code FR-Q

Die Haute-Normandie [otnɔʀmɑ̃ˈdi] (deutsch Obernormandie) war eine Region im Norden Frankreichs, die aus den Départements Eure und Seine-Maritime bestand. Sie hatte eine Fläche von 12.317 km² und 1.849.652 Einwohner (Stand: 1. Januar 2013). Hauptstadt der Region war Rouen. Am 1. Januar 2016 vereinigte sich die Basse-Normandie mit der Haute-Normandie zur Region Normandie. Die vorläufige Hauptstadt der neuen Region ist Rouen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Haute-Normandie liegt am Ärmelkanal und grenzt an die Regionen Basse-Normandie, Centre-Val de Loire, Île-de-France und Picardie.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Rot zwei blaugezungte und so bewehrte goldene hersehende laufende Leoparden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region Haute-Normandie wurde im Jahre 1956 gebildet, als die historische Normandie bei der Einteilung Frankreichs in Programmregionen in die zwei Regionen Basse-Normandie und Haute-Normandie aufgeteilt wurde.

1972 erhielt die Region den Status eines Établissements public unter Leitung eines Regionalpräfekten.

Durch die Dezentralisierungsgesetze von 1982 erhielten die Regionen den Status von Collectivités territoriales (Gebietskörperschaften), wie ihn bis dahin nur die Gemeinden und die Départements besessen hatten.

Im Jahre 1986 wurden die Regionalräte erstmals direkt gewählt. Seitdem wurden die Befugnisse der Region gegenüber der Zentralregierung in Paris schrittweise erweitert.

Zum 1. Januar 2016 fusionierte die Region Haute-Normandie mit der benachbarten Region Basse-Normandie zur neuen Region Normandie.

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bevölkerungsreichsten Städte der Haute-Normandie sind:

Stadt Einwohner (Jahr) Département
Le Havre 172.074 (2013) Seine-Maritime
Rouen 110.755 (2013) Seine-Maritime
Évreux 49.722 (2013) Eure
Dieppe 30.214 (2013) Seine-Maritime
Sotteville-lès-Rouen 28.704 (2013) Seine-Maritime
Saint-Étienne-du-Rouvray 28.738 (2013) Seine-Maritime
Le Grand-Quevilly 24.967 (2013) Seine-Maritime
Vernon 24.064 (2013) Eure
Le Petit-Quevilly 22.426 (2013) Seine-Maritime
Mont-Saint-Aignan 19.178 (2013) Seine-Maritime

Politische Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region Haute-Normandie untergliedert sich in zwei Départements:

Département Präfektur ISO 3166-2 Arrondissements Kantone Gemeinden Einwohner (Jahr) Fläche
(km²)
Dichte
(Einw./km²)
Eure Évreux FR-27 3 43 675
000000000595043.0000000000595.043 (2013)
000000000006040.00000000006.040 000000000000098.500000000098,5
Seine-Maritime Rouen FR-76 3 69 745
000000001254609.00000000001.254.609 (2013)
000000000006278.00000000006.278 000000000000199.8000000000199,8

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vergleich mit dem BIP der Europäischen Union ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreichte die Region 2006 einen Index von 99,3 (EU-27 = 100).[1]

Touristische Normandie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. Januar 1987 wurde in Frankreich das Gesetz erlassen, dass die Regionalräte (frz. conseil régional) der französischen Regionen sogenannte „Comité Régional de Tourisme“ (dt. Tourismusverband einer Region) gründen sollen. Die Aufgabe des „Comité Régional de Tourisme de Normandie“ (dt. Tourismusverband der Normandie) ist es die Normandie als Urlaubsdestination im In- und Ausland zu vermarkten. Die Besonderheit dieses Fremdenverkehrsverbandes liegt darin, dass zwei administrative Regionen (Obere- und Untere Normandie) ihre Mittel und ihr Engagement bündeln, um gemeinsam für die Region Normandie zu werben. Neben der Vermarktung sind ebenfalls Marktanalysen sowie die Verbesserung des touristischen Angebotes in Zusammenarbeit mit den normannischen Leistungsträgern wichtige Aufgaben dieser Organisation.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haute-Normandie – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eurostat Pressemitteilung 23/2009: Regionales BIP je Einwohner in der EU27 (PDF-Datei; 360 kB)

Koordinaten: 49° N, 1° O