Gregory Baum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gregory Baum OC, ursprünglich Gerhard Albert Baum[1] (* 20. Juni 1923 in Berlin; † 18. Oktober 2017 in Montreal[2]) war ein deutsch-kanadischer römisch-katholischer Theologe[3], Hochschullehrer und ehemaliger Ordensgeistlicher des Augustinerordens.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gregory Baum stammte aus einer deutschen Familie mit jüdischen Wurzeln. Beide Eltern waren konfessionslos (Dissidenten). Sein Vater Franz Siegfried Braun (1883–1924) war ein Ingenieur und Mitarbeiter von Fritz Haber. Er starb schon 1924 an den Spätfolgen einer Verwundung aus dem Ersten Weltkrieg. Seine Mutter Bettie, geb. Mayer, heiratete erneut; diese zweite Ehe hielt jedoch nicht lange. Sie starb 1942 als Krankenschwester im Israelitischen Krankenhaus in Berlin an Meningitis.[4]

1939 emigrierte Gregory mittels eines Kindertransports zunächst nach England.[5] Im Frühjahr 1940 wurde Baum wie alle enemy aliens in Großbritannien interniert. Nach kurzer Zeit auf der Isle of Man wurde er nach Kanada verschifft.[6] 1942 kam er aus dem Internierungslager frei[7] und konnte ein Studium der Mathematik und Physik an der McMaster University in Hamilton (Ontario) beginnen.

1946 trat Baum in die römisch-katholische Kirche und 1947 in den Augustinerorden ein.[8] Im Orden erhielt er den Namen Gregory.[9] 1954 wurde er zum Priester geweiht.

Nach dem Zweiten Weltkrieg studierte er römisch-katholische Theologie, Mathematik und Physik an der McMaster University, an der Ohio State University und an der Universität Freiburg in der Schweiz. Mit der Dissertation Christliche Einheit in päpstlichen Dokumenten des 20. Jahrhunderts wurde er 1956 promoviert. Seit 1959 lehrte er als Hochschullehrer für Katholische Theologie am Saint Michael’s College an der University of Toronto sowie seit 1986 an der McGill University in Montreal. 1999 wurde er emeritiert.

1960 wurde er auf Anregung von Kardinal Bea zum Konzilsperitus ernannt und nahm somit am Zweiten Vatikanischen Konzil teil.[8] Er gehörte der Unterkommission für den jüdischen Problemkreis des Päpstlichen Einheitssekretariats an, auf deren Vorarbeiten die Konzilserklärung Nostra Aetate zurückzuführen ist.

Von 1962 bis 2004 war er Mitherausgeber der Zeitschrift The Ecumenist. 1976 trat er aus dem Augustinerorden aus und legte sein Priesteramt nieder.[9] 1977 heiratete er seine Freundin Shirley, eine ehemalige Ordensschwester.[9]

1990 wurde Baum die Auszeichnung Officer des Order of Canada verliehen.[10] 2016 erhielt er gemeinsam mit Francis Xavier D’Sa die Ehrendoktorwürde der Katholisch-Theologischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen. Sie wurden dafür geehrt, dass sie „sich mit Beharrlichkeit für den interreligiösen und interkulturellen Dialog einsetzen“.[11]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • That They May Be One. Newman Press, 1958
  • Progress and Perspective. 1962
  • Kerk en eenheid, voortgang en vooruitzichten. 1964
  • Is the New Testament anti-Semitic? A re-examination of the New Testament. 1965
  • (Hrsg.) The Future of Belief Debate. Herder & Herder, 1967
  • The Credibility of the Church Today. Herder & Herder, 1968
  • Faith and Doctrine: a Contemporary View. 1969
  • Man Becoming. Herder & Herder, 1970
  • The Jews, faith and ideology. 1973
  • Religion and Alienation. Paulist Press, 1975
  • Christian theology after Auschwitz. 1977
  • Truth Beyond Relativity: Karl Mannheim’s Sociology of Knowledge. The Marquette Lecture. Marquette University Press, 1977
  • The Social Imperative. 1979
  • Catholics and Canadian Socialism: Political Thought in the Thirties and Forties. 1980
  • The Priority of Labour: Commentary on John Paul II’s ‘Laborem exercens’. Paulist Press, 1982
  • The Holocaust and Christian Theology., 1982
  • New Religious Movements. 1983
  • Ethics and Economics: Canada’s Catholic Bishops on the Economic Crisis. 1984
  • The Sexual Revolution. 1984
  • Theology and Society'. Paulist Press, 1986
  • Thomas Berry and the New Cosmology. 1987
  • Compassion and Solidarity: The Church for Others. The 1987 CBC Massey Lectures. Anansi Press, 1988
  • Sport. 1989
  • The Logic of Solidarity: Commentaries on Pope John Paul II's Encyclical on Social Concern. 1990
  • Compassion and Solidarity: The Church for Others., 1990
  • God and Capitalism: A Prophetic Critique of Market Economy., 1991
  • The Church in Quebec. Novalis, 1992
  • Sheed and Ward. 1994
  • Essays in Critical Theology. 1994
  • Karl Polanyi on Ethics and Economics. McGill-Queen’s University Press, 1996
  • The Reconciliation of People: Challenge to the Churches. 1997; wieder 2002
  • The Twentieth Century: A Theological Overview. 1999
  • Nationalism, Religion and Ethics. McGill-Queen’s University Press, 2001
  • Le Monothéisme : Un Dieu, trois religions. 2003
  • Étonnante Église. 2006
  • Signs of the Times: Religious Pluralism and Economic Injustice. Novalis, 2008
  • The Theology of Tariq Ramadan: A Catholic Perspective. University of Notre Dame Press, 2009
  • Islam et modernité: la pensée de Tariq Ramadan. 2010
  • Truth and Relevance: Catholic Theology in French Quebec since the Quiet Revolution. McGill-Queen’s University Press, 2014
  • Vérité et pertinence : un regard sur la théologie catholique au Québec depuis la Révolution tranquille. 2014
  • Fernand Dumont: A Sociologist Turns to Theology. McGill-Queen’s University Press, 2015
  • The Oil Has Not Run Dry: The Story of My Theological Pathway. McGill-Queen’s University Press, 2016

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marguerite Mendell (Hrsg.): Reclaiming Democracy: The Social Justice and the Political Economy of Gregory Baum and Kari Polanyi Levitt., McGill-Queen’s University Press, 2005
  • Monika Rack: Gregory Baum: Kritisch. Parteilich. Kontextuell. Ein theologischer Lebensweg., LIT, Münster, 2000 ISBN 978-3-8258-4812-5, zugl.: Paderborn, Univ., Diss., 1999 u.d.T.: Gregory Baum: eine Theologie der Praxis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gregory Baum: The Oil Has Not Run Dry: The Story of My Theological Pathway. McGill-Queen’s University Press, 2016, ISBN 9780773599963, S. XI
  2. Michael Swan: Canadian theologian Gregory Baum, participant in Vatican II, dies at 94. In: Crux, 20. Oktober 2017, abgerufen am 22. Oktober 2017 (englisch).
  3. François Gloutnay: Le théologien Gregory Baum est décédé. In: Présence information religieuse, 18. Oktober 2017, abgerufen am 22. Oktober 2017 (französisch).
  4. Familiengeschichte nach Gregory Baum: The Oil Has Not Run Dry: The Story of My Theological Pathway. McGill-Queen’s University Press, 2016 ISBN 9780773599963, S. 13f
  5. Abschnitt: "Baum", The Guardian, 19. Mai 2016
  6. Gregory Baum: The Oil Has Not Run Dry: The Story of My Theological Pathway. McGill-Queen’s University Press, 2016 ISBN 9780773599963, S. 13f
  7. Eine solche Freilassung, sei es zu einem Studium, sei es zum Dienst in bestimmten Bereichen der kanadischen Armee, genossen etliche dieser Personen, siehe generell Annette Puckhaber, Ein Privileg für wenige. Die deutschsprachige Emigration nach Kanada im Schatten des Nationalsozialismus. Lit, Münster 2002, passim, in Google books einsehbar
  8. a b Werner Harenberg, Evenhuis: Wie mächtig ist der Papst? Spiegel-Gespräch mit dem Konzil-Peritus Pater Professor Dr. Gregory Baum. In: Der Spiegel. Nr. 47, 1963, S. 92–99 (online20. November 1963, ausführlicher Lebenslauf auf S. 95).
  9. a b c Norbert Mette: Kritisch – parteilich – kontextuell: der Theologe und Soziologe Gregory Baum. In: Feinschwarz, 1. Februar 2017, abgerufen am 22. Oktober 2017.
  10. Order of Canada: Gregory Baum, O.C., Th.D.. Governor General of Canada, 6. Juli 2012, abgerufen am 22. Oktober 2017 (englisch).
  11. Ein Zeichen für Toleranz und Verständigung. Pressemitteilung, Universität Tübingen, 1. Dezember 2016, abgerufen am 21. Oktober 2017.