Grubenunglück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bergung der Toten nach dem Grubenunglück von Courrières am 10. März 1906 (1099 Tote)

Ein Grubenunglück ist ein Unfall, der sich beim Bergbau ereignet.

Allgemeines[Bearbeiten]

Zur Definition eines Grubenunglückes gibt es bislang in der Literatur keine einheitlichen Aussagen. Evelyn Kroker hat im Standardwerk zu Grubenunglücken im deutschsprachigen Raum in Anlehnung an Richtlinien des Oberbergamtes Dortmund Grubenunglücke erfasst, bei denen zwei oder mehr Menschen ums Leben kamen und/oder drei oder mehr Personen vom gleichen Ereignis betroffen waren.[1] Nach Krokers Definition zählen auch Unfälle, die sich nicht direkt beim Abbau, sondern in vor- und nachgelagerten Bereichen (z.B. beim Transport) stattfinden, sofern sie sich innerhalb des Bergwerksareals ereignen, zu Grubenunglücken.

Angehörige der Grubenwehr, speziell ausgebildete Bergleute, retten und bergen verunglückte und tote Bergleute.

Arten von Grubenunglücken[Bearbeiten]

Je nach Art des Gesteins und der geförderten Bodenschätze sind verschiedene Typen von Grubenunglücken möglich.

In Kohlebergwerken kann es zu Kohlenstaub- und Schlagwetterexplosionen sowie zu Kohlebränden kommen. Innerhalb der Grubenunglücke zeichnen sich Kohlenstaub- und Schlagwetterexplosionen bis in die heutige Zeit durch eine vergleichsweise hohe Opferzahl aus.

Andere Formen von Grubenunglücken, die in allen Typen von Bergwerken auftreten können, sind Wassereinbrüche und Austritt giftig oder erstickend wirkender Gase aus dem Gestein.

Durch einstürzende Grubenbaue können Bergleute verschüttet werden.

Infolge von Instabilitäten des Deckgebirges kann ein Bergschlag ausgelöst werden.

Situation weltweit[Bearbeiten]

Das vermutlich historisch schwerste Grubenunglück ereignete sich am 26. April 1942 im Bergwerk Benxihu (China), als nach einer Explosion mit anschließendem Brand offiziellen Angaben zufolge 1549 Bergleute starben.

In der jüngeren Vergangenheit ereigneten sich in den chinesischen (Kohle)Bergwerken aufgrund der schlechten Ausstattung, schlecht ausgebildeter Arbeiter und geringer Investitionen in neue Abbau- und Sicherheitstechnologien die weltweit meisten tödlichen Grubenunglücke. Offizielle Stellen beziffern die Zahl der verunglückten Minenarbeiter für 2005 auf 5986[2] und für 2007 auf 3786 Kumpel.[3] Inoffiziell wird von noch weitaus mehr Opfern ausgegangen. Zwischen 1992 und 2002 kamen in China 59.543 Bergleute bei Grubenunglücken ums Leben. [4] Man schätzt, dass etwa 600.000 Bergarbeiter in mehreren zehntausend größtenteils illegalen Kleinst-Zechen tätig sind.[5] In diesen kleinen Betrieben gab es nach offiziellen Angaben im Jahr 2000 17, in den größeren staatlichen Bergwerken zwei Todesopfer pro einer Million Tonnen geförderter Kohle.[6]

Europa[Bearbeiten]

Das schwerste Unglück auf dem europäischen Kontinent ereignete sich am 10. März 1906 im Bergwerk von Courrières und forderte 1099 Tote.

In Europa zählen die ukrainischen Kohlebergwerke zu den gefährlichsten. Hier forderten Grubenunglücke zwischen 1991 und 2002 mindestens 3.700 Todesopfer.[7]

Deutschland[Bearbeiten]

Die schwersten Grubenunglücke in Deutschland ereigneten sich auf

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Evelyn Kroker, Michael Farrenkopf: Grubenunglücke im deutschsprachigen Raum. Katalog der Bergwerke, Opfer, Ursachen und Quellen. 2. erweiterte Auflage. Bochum 1999, ISBN 3-921533-68-6, S. 12.
  2. Bone and blood: The price of coal in China (PDF; 416 kB)
  3. Die Welt, 30. Oktober 2008: In China wird mit toten Bergleuten Geld verdient
  4. FAZ, 13. März 2005: Chinas tödliche Minen
  5. Sehschärfe von Infrarotsatelliten erhöht
  6. Chronik von Ereignissen in China beim Kulturmagazin Areion online
  7. Chronik von Ereignissen in der Ukraine beim Kulturmagazin Areion online

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grubenunglücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien