Guðmundur Benediktsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Guðmundur Benediktsson
Personalia
Geburtstag 3. September 1974
Geburtsort AkureyriIsland
Größe 170 cm
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
0000–1989 Þór Akureyri
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1990–1991 Þór Akureyri 2 0(0)
1991–1994 Germinal Ekeren 4 0(0)
1994 Þór Akureyri 17 0(4)
1995–1999 KR Reykjavík 75 (32)
1999–2000 KFC Verbroedering Geel 15 0(4)
2000–2004 KR Reykjavík 53 0(7)
2005–2008 Valur Reykjavík 70 (10)
2009 KR Reykjavík 20 0(4)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1989–1991 Island U-17 18 (13)
1990 Island U-19 4 0(4)
1992–1995 Island U-21 11 0(3)
1994–2001 Island 10 0(2)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2010 UMF Selfoss
2011–2014 Breiðablik Kópavogur (Co-Trainer)
2014 Breiðablik Kópavogur
2014–2016 KR Reykjavík (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Guðmundur Benediktsson (* 3. September 1974 in Reykjavík), auch Gummi Ben genannt,[1] ist ein ehemaliger isländischer Fußballspieler und aktueller -trainer.[2] Er ist als Fußballkommentator des staatlichen Fernsehsenders Ríkisútvarpið tätig.[3]

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guðmundur Benediktsson absolvierte 1990 im Alter von 16 Jahren seinen ersten Einsatz für Þór Akureyri. Es folgte sein Debüt in der Úrvalsdeild, bevor er mit 18 Jahren nach Belgien zu Germinal Ekeren wechselte, für die er innerhalb von drei Spielzeiten in vier Ligaspielen auflief. Nach Auslaufen seines Vertrages 1994 kehrte Guðmundur zu Þór Akureyri zurück und entwickelte sich unter Cheftrainer Ásgeir Elíasson zum Leistungsträger und A-Nationalspieler. Nach einer erfolgreichen Saison ging er im Winter 1994 zu KR Reykjavík, mit dem er dreimal Vizemeister wurde (1995, 1996 und 1998) sowie zweimal den isländischen Fußballpokal (1995 und 1999) gewann. Er gewann mit KR in den Jahren 1999, 2000 und 2002 drei Meisterschaften der Pepsideild. Anschließend kehrte er Island den Rücken und ging nach Belgien zurück, wo er in der Saison 1999/2000 in 15 Spielen der Eerste klasse A für KFC Verbroedering Geel auflief.[4] Im Sommer 2000 kehrte er zu KR zurück und absolvierte bis zum November 2004 für den Verein 53 Spiele. Im Jahr 2005 wechselte er zu Valur Reykjavík und gewann den isländischen Pokal und 2007 die Meisterschaft. 2009 kehrte er zum Ausklang seiner Karriere ein drittes Mal zu KR Reykjavík zurück und beendete nach der Saison und 20 Spielen für KR seine Karriere als Aktiver.[5]

Nationalmannschaftskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er gab sein A-Länderspieldebüt 1994 im Freundschaftsspiel der Isländer gegen die Vereinigten Arabischen Emirate, wobei er auch sein erstes Länderspieltor erzielte. Sein zehntes und letztes Länderspiel spielte Guðmundur im Januar 2001 gegen Chile.[6]

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein halbes Jahr nach seinem Karriereende wurde Guðmundur Benediktsson Cheftrainer von UMF Selfoss, wurde jedoch nach einer Saison entlassen. Im Spieljahr 2011 übernahm er den Co-Trainerposten an der Seite von Ólafur Kristjánsson bei Breiðablik Kópavogur, den er 2014 als Cheftrainer ablöste.[7] Nach einem siebten Platz im Jahr 2014 wurde er als Cheftrainer von Breiðablik durch Arnar Grétarsson ersetzt und ging als Co-Trainer zu KR Reykjavík.[8] Im Juni 2016 wurde er wegen anhaltender Erfolglosigkeit als Co-Trainer von KR Reykjavík beurlaubt.

Fernsehkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guðmundur agiert neben seiner Karriere als Fußballtrainer als Experte und Kommentator des staatlichen Senders Ríkisútvarpið.[9] Bei RÚV kommentiert er Fußballspiele und ist Kommentator während der Fußball-Europameisterschaft 2016.[10] Internationale Aufmerksamkeit bekam er auf Grund seiner enthusiastischen Berichterstattung.[11]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guðmundur ist mit der Enkelin des isländischen Fußballnationalspielers Albert Guðmundsson und ehemaligen Fußballspielerin und aktuellen -trainerin Helga Kristbjörg Ingadóttir verheiratet.[12][13] Das Paar hat einen Sohn, Albert Guðmundsson, der als aktiver Fußballspieler beim PSV Eindhoven unter Vertrag steht.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Miriam Richter/ mit dpa: Fussball-EM 2016: Island ist im EM-Achtelfinale - und ein TV-Kommentator rastet aus. In: shz.de. Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag, 23. Juni 2016, abgerufen am 27. Juni 2016.
  2. Ekstase: Islands TV-Reporter "Gummi Ben" wird zum Hit
  3. [1]
  4. Football : Gudmundur Benediktsson
  5. Profil beim KSÍ
  6. [2]
  7. Breidablik's Kristjánsson excited by Nordsjælland - UEFA.com
  8. Gudmundur Benediktsson - Trainerprofil | Transfermarkt
  9. Jubel des isländischen TV-Kommentators "Meine Stimme ist weg, aber das ist egal"
  10. [3]
  11. [4]
  12. Fyrsti leikur Alberts | knattspyrna
  13. Kristbjörg Helga Ingadóttir
  14. [5]
Island Anmerkung: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.