Hélène Esnault

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hélène Esnault 2006

Hélène Esnault (* 17. Juli 1953 in Paris) ist eine französisch-deutsche Mathematikerin und Hochschullehrerin, die sich mit Algebraischer Geometrie befasst.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esnault studierte ab 1973 an der École normale supérieure de Jeune Filles, erhielt 1975 ihr Diplom (DEA) an der Universität Paris VII und 1976 ihre Agrégation. 1976 wurde sie dort bei Lê Dũng Tráng promoviert (Singularités rationelles et groupes algébriques).[1] Der zweite Teil der französischen Promotion (Doctorat d´Etat) folgte dort 1984. Außerdem habilitierte sie sich 1985 an der Universität Bonn, wo sie 1983 bis 1985 Gastwissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Mathematik war. 1977 bis 1983 war sie Assistentin an der Universität Paris VII und 1989/90 Maître de conférences. Ab 1990 war sie Professorin an der Universität Duisburg-Essen. Seit Herbst 2012 hat sie die erste Einstein-Professur an der Freien Universität Berlin inne. Zuvor war sie Professorin für Algebraische Geometrie an der Universität Duisburg-Essen in Essen, sowie am Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn und an der Universität Paris VII tätig.

2007 war sie Gründungsherausgeberin der Zeitschrift Algebra and Number Theory. Sie war 1998 bis 2010 Mitherausgeberin der Mathematischen Annalen, seit 2007 der Mathematical Research Letters, der Acta Mathematica Vietnamica, seit 2011 von Astérisque und seit 1995 des Duke Mathematical Journal. Sie ist Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften (seit 2005), der Leopoldina (seit 2008),[2] der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (seit 2010) und der Academia Europaea (seit 2014).

Sie hat sowohl die französische als auch die deutsche Staatsbürgerschaft.

2018 war sie im Preiskomitee der Fields-Medaille.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Eckart Viehweg: Lectures on Vanishing Theorems, Birkhäuser 1992 (Buch PDF, 1.3 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hélène Esnault im Mathematics Genealogy Project (englisch) Vorlage:MathGenealogyProject/Wartung/id verwendet. Thèse de 3-ieme cycle
  2. Mitgliedseintrag von Hélène Esnault (mit Bild und CV) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 5. Juli 2016.
  3. Neue Mitglieder der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Pressemeldung, in: Informationsdienst Wissenschaft vom 26. November 2010, abgerufen am 10. Dezember 2010
  4. Cantor-Medaille 2019 für die Mathematikerin Hélène Esnault, Mitteilung auf den Webseiten der DMV, abgerufen am 22.11.2018