Cathay Pacific

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cathay Pacific
Logo der Cathay Pacific
Boeing 747-400 der Cathay Pacific
IATA-Code: CX
ICAO-Code: CPA
Rufzeichen: CATHAY
Gründung: 1946
Sitz: HongkongHongkong Hongkong
Drehkreuz:

Hong Kong International Airport

Heimatflughafen:

Hong Kong International Airport

Unternehmensform: Limited
ISIN: HK0293001514
IATA-Prefixcode: 160
Leitung: Ivan Chu Kwok-leung (CEO)
Allianz: Oneworld Alliance
Vielfliegerprogramm:
  • Asia Miles
  • The Marco Polo Club
Flottenstärke: 156 (+ 70 Bestellungen)
Ziele: national und international
Website: www.cathaypacific.com

Cathay Pacific ist eine Fluggesellschaft mit Sitz in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong und Basis auf dem Hong Kong International Airport. Sie ist Mitglied der Luftfahrtallianz Oneworld Alliance.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cathay City, der Sitz von Cathay Pacific

Cathay Pacific startete als kleine Gesellschaft, die schnell expandierte und zu einer der größten und führenden Fluggesellschaften weltweit aufstieg. Laut Skytrax gehört sie neben All Nippon Airways, Asiana Airlines, Garuda Indonesia, Hainan Airlines, Qatar Airways und Singapore Airlines zu den sieben 5-Sterne-Fluggesellschaften der Welt.[1]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fluglinie wurde am 24. September 1946 von dem australischen Piloten Sydney H. de Kantzow und dem US-amerikanischen Ex-Luftwaffenpiloten Roy C. Farrell mit der symbolischen Einlage in Höhe eines Hongkong-Dollars gegründet. Der Legende nach sollen sich die beiden Herren im „Manila Hotel“ in der gleichnamigen Stadt auf die Firma geeinigt haben. Die beiden ehemaligen Luftwaffenfrachtpiloten nahmen zunächst einen Charterflugbetrieb mit zwei Maschinen vom Typ Douglas DC-3 auf. Sie transportierten sowohl Passagiere als auch Fracht von Hongkong nach Shanghai. Es folgten weitere Verbindungen nach Manila, Bangkok, Singapur sowie nach Sydney.

Das Unternehmen expandierte schnell und 1948 erwarb eine der führenden Hongkonger Handelskompanien Butterfield & Swire (heute Swire Pacific Limited) 45 % der Firmenanteile. Unter der Führung John Kidston Swires übernahm Butterfield & Swire die Verantwortung für das Management von Cathay Pacific. Die Swire Group erhöhte ihren Anteil im weiteren Verlauf auf 70 %.

Expansion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren bis 1960 expandierte das Unternehmen stetig. 1959 übernahm Cathay Pacific ihren größten Konkurrenten Hong Kong Airways (eine Tochterfirma der BOAC). Man vergrößerte und modernisierte die Flotte – 1959 um Flugzeuge vom Typ Lockheed L-188 Electra und 1962 um Flugzeuge vom Typ Convair CV-880 – und führte getrennte Klassen in den Passagierabteilen ein: Es gab nun eine First Class und eine Economy Class. Neue Strecken ergänzten den Flugplan, man flog Ōsaka, Fukuoka und Nagoya in Japan an.

Die sechziger Jahre brachten den Einstieg in das Düsen-Zeitalter – der erste „echte“ Jet war die Convair CV-880. Es folgten Flugzeuge vom Typ Boeing 707. In dieser Zeit war Cathay Pacific eine der erfolgreichsten Fluggesellschaften im asiatischen Raum.

Im Jahr 1966 transportierte Cathay insgesamt mehr als eine Million Passagiere.

Neue Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesellschaft wuchs und prosperierte während der 1970er Jahre. Als erstes Großraumflugzeug der Gesellschaft wurde in dieser Zeit die Lockheed L-1011 TriStar eingeführt. Cathay Pacific profitierte vom weltweiten Boom, der in den 1980er Jahren die Luftfahrtindustrie beflügelte und Cathay Pacific zu einer Ausweitung des Flugbetriebs nach Europa ermutigte. Für diese Langstreckenverbindungen schaffte man Flugzeuge vom Typ Boeing 747-200 an. Der erste Flug nach Europa fand am 17. Juli 1980 statt, Ziel war der Gatwick Airport (heute wird London-Heathrow angeflogen). Weitere Ziele in Europa folgten. Seit 1984 gibt es Direktflüge nach Frankfurt am Main.

Asiatische Rezession[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brushed Wing auf dem Leitwerk des 100. an Cathay Pacific ausgelieferten Airbus-Flugzeuges[2]

Wirtschaftliche Rückschläge gab es für Cathay Pacific während der großen Rezession, die Asien Mitte der 1990er Jahre erfasste. Zur Behebung der Schwierigkeiten kam es zu einer Flottenerneuerung mit dem Ziel, die betagten TriStars und später auch die älteren Jumbos (Boeing 747-200/-300) zu ersetzen. Eine Reorganisation der Gesellschaft wurde vorgenommen und 1994 ein neues Corporate Design entwickelt, wodurch die zwei grünen und ein weißer Streifen („Sandwich“) auf dem Logo der Gesellschaft durch den „Brush Wing“ ersetzt wurden. Das neue Design sollte durch den weißen Pinselstrich auf türkis Hintergrund der Fluggesellschaft einen asiatischeren Look verpassen, als der von der britischen Kolonialzeit geprägte schlichte Sandwich. In der Folge wurde der Union Jack von den Flugzeugen entfernt und stolz erklärt, man operiere aus dem Herzen Asiens.

Rückgabe Hongkongs an China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Anbetracht der Rückgabe Hongkongs an China trennte sich die Swire Group von der Mehrheit der Anteile an Cathay. Die chinesische Investorgruppe „CITIC“ übernahm 25 Prozent, zwei kleinere chinesische Unternehmen („CNAC“ und „CTS“) übernahmen ebenfalls Anteile.

Aktuell hält Swire Pacific Ltd. 45 Prozent der Anteile, Air China Ltd. übernahm 29,99 % von den anderen Investoren und CITIC Pacific Ltd. hält aktuell 1,98 %.[3]

Trotz der chinesischen Beteiligungen bilden Briten auch heute noch eine Mehrheit im Management. Im Pilotenkorps sind vor allem Australier, Briten, Kanadier und Neuseeländer tätig.

Inlandsflüge auf den Philippinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infolge der temporären Einstellung des Flugbetriebs von Philippine Airlines während der Asienkrise führte Cathay Pacific auf Anfrage der philippinischen Regierung 1998 täglich Charterflüge von Manila nach Cebu, Davao City, Cagayan de Oro und Bacolod durch. Vorbereitungen in Hongkong für den Sondereinsatz betrugen nicht mehr als 48 Stunden – die schnellste Start-up-Operation in der Geschichte der Zivilluftfahrt.

Hongkong Super Hub[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Schließung von Hongkongs Flughafen Kai Tak im Juli 1998 machte Cathay Pacific den neuen Hong Kong International Airport zu ihrem neuen Luftfahrt-Drehkreuz. Die Fluggesellschaft verfügt dort heute über luxuriöse Passagiereinrichtungen, die besonders von Geschäftsreisenden in Anspruch genommen werden.

SARS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Anfang 2003 die Lungenkrankheit SARS weltweit Schlagzeilen machte, brach der Flugverkehr in Asien zeitweise total ein. Viele Flugverbindungen wurden gestrichen und auf den Flügen, die stattfanden, gingen die Passagierzahlen drastisch zurück. Auch Cathay Pacific war hiervon stark betroffen, konnte sich aber wie die meisten anderen Fluggesellschaften in der Region schon bald von der Krise erholen. Cathay Pacific ist eine der wenigen Fluggesellschaften, die in Krisenzeiten nicht auf staatliche Unterstützung zurückgreifen kann und somit alle Verluste aus der SARS-Krise aus eigenen finanziellen Mitteln ausgleichen musste.

Expansion in China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cathay Pacific hat ihr Streckennetz in China in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut. Zusammen mit der Fluggesellschaft Cathay Dragon, die seit 2006 eine 100%ige Tochterfluggesellschaft von Cathay Pacific ist, werden aktuell 20 Reiseziele bedient.

Das Streckennetz in China umfasst die folgenden Flugziele: Guangzhou, Peking, Shanghai (Hongqiao und Pudong International Airport), Xiamen, Nanjing-Lukou, Changsha, Chongqing, Fuzhou, Guilin, Haikou, Hangzhou, Kunming, Ningbo, Qingdao, Sanya, Wenzhou, Wuhan, Xian und Zhengzhou.[4]

Cathay Pacific unterhält bilaterale Beziehungen zu Air China. Air China ist einer der wichtigsten Aktionäre von Cathay Pacific mit einem Anteil von 29,99 %. Cathay Pacific ist im Gegenzug mit 20,13 % an Air China beteiligt. Damit bilden Cathay Pacific, Cathay Dragon (ehemals Dragonair) und Air China das größte Bündnis von Fluggesellschaften in China.

Geschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tochterunternehmen und assoziierte Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cathay Pacific hat durch Diversifizierungsmaßnahmen in branchenverwandten Bereichen und Sektoren Fuß gefasst, u.a. in den Bereichen der Abfertigung, der Luftfahrttechnik und der Bordverpflegung.[5]

Firmen mit Hauptbeteiligungen der Cathay Pacific Gruppe sind:

Firma Form Haupttätigkeit Registriert in Beteiligungen der Cathay Pacific Gruppe
(Stand 31. Mai 2014)
Air China Unternehmen Fluggesellschaft China 20,13 %
Air China Cargo Joint Venture Frachtfluggesellschaft China 49 %
Air Hong Kong Joint Venture Frachtfluggesellschaft Hongkong 60 %
Cathay Dragon Tochterunternehmen Fluggesellschaft Hongkong 100 %
Cathay Pacific Cargo Tochterunternehmen Frachtfluggesellschaft Hongkong 100 %
Cathay Pacific Catering Services (HK) Limited Tochterunternehmen Catering Services Hongkong 100 %
Cathay Pacific Services Limited Tochterunternehmen Cargo Hongkong 100 %
Cathay Pacific Holidays Tochterunternehmen Reiseveranstalter Hongkong 100 %
Dragonair Holidays Tochterunternehmen Reiseveranstalter Hongkong 100 %
Hong Kong Airport Services Tochterunternehmen Abfertigung Hongkong 100 %
Vogue Laundry Service Limited Tochterunternehmen Wäscherei Hongkong 100 %
China Pacific Laundry Services Joint Venture Wäscherei Taiwan 45 %
CLS Catering Services Limited Joint Venture Catering Services Kanada 30 %

Cathay Pacific Airways gab am 28. Januar 2016 bekannt, dass ihre 100-prozentige Tochtergesellschaft Dragonair in Cathay Dragon umbenannt wird.[6] Die beiden Fluggesellschaften bleiben eigenständig und werden weiterhin unter eigener Lizenz betrieben. Durch das Rebranding wachsen die beiden Marken jedoch noch enger zusammen.

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cathay Pacific bedient 202 Ziele in 51 Ländern.[7] Sie fliegt von Hongkong aus neben Zielen innerhalb Chinas Städte in Europa, Amerika, im restlichen asiatischen Raum sowie in Australasien und Afrika. Im deutschsprachigen Raum werden Frankfurt, Düsseldorf und Zürich bedient.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus A330-300 der Cathay Pacific
Airbus A340-300 der Cathay Pacific
Boeing 747-8F der Cathay Pacific Cargo
Boeing 777-300ER der Cathay Pacific

Aktuelle Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand November 2015 besteht die Flotte der Cathay Pacific aus 156 Flugzeugen:[8]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt[9][10] Anmerkungen Sitzplätze[11]
(First/Business/Eco+/Eco)
Airbus A330-300 054 11 betrieben für Cathay Dragon; 1 inaktiv 242 (-/29/38/175)
251 (-/39/21/191)
262 (-/39/-/223)
307 (-/42/-/265)
317 (-/24/-/293)
Airbus A340-300 006 Ausmusterung vsl. bis 2020[12][13] 265 (-/26/28/211)
Airbus A350-900 1 21 280 (-/38/28/214)
Airbus A350-1000 26 Auslieferung vsl. ab 2017;[14] Cathay Pacific ist Erstkunde der A350-1000 – offen –
Boeing 747-400 003 kontinuierliche Ausmusterung oder Konvertierung zu Frachtflugzeugen[15] 359 (9/46/26/278)
Boeing 747-400F 004 Frachtflugzeuge
Boeing 747-400ERF 006
Boeing 747-8F 013 01
Boeing 777-200 005 335 (-/42/-/293)
Boeing 777-300 012 Cathay Pacific war Erstkunde der 777-300 398 (-/42/-/356)
Boeing 777-300ER 053 275 (6/53/34/182)
340 (-/40/32/268)
Boeing 777-9X 21 Auslieferung vsl. ab 2021[16] – offen –
Gesamt 156 70

2005 wurde in Kooperation mit Boeing und Taeco, einem in Xiamen tätigen Unternehmen für Flugzeugumbauten, die weltweit erste Boeing 747-400 in der Passagierversion in die Frachtversion Boeing 747-400BCF umgebaut und an Cathay Pacific übergeben.

Historische Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Lockheed L-1011 TriStar der Cathay Pacific

In ihrer Geschichte betrieb Cathay Pacific auch Maschinen der Typen Avro Anson, Consolidated PBY Catalina, Douglas DC-3, DC-4 und DC-6, Lockheed L-188 Electra, Bristol Britannia, Convair CV-880, Boeing 707-320, Airbus A340-200 und A340-600, Boeing 747-200B und -300 sowie Lockheed L-1011-100 TriStar.

Services[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kabinenprodukt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

First Class[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aktuelle (2014) First-Class-Kabine wurde vom Architekturbüro Foster + Partners im Stil der First-Class-Lounge „The Wing“ am Hong Kong International Airport umgesetzt, um Fluggästen von Anfang bis Ende ein einheitliches Reiseerlebnis zu bieten.[17] Handgefertigte Kunstwerke der Künstlerinnen Maria Lobo und Linda Leviton prägen das Erscheinungsbild der Kabine. Die Sitzeinheiten werden als „Suiten“ bezeichnet. Die äußere Oberfläche der Suiten besteht aus hochglänzendem, dunkelgrau-gemustertem Material. Die Seiten-Konsole und das Innere der Suite sind mit Leder ausgelegt, das sich auch in anderen Bereichen der Kabine findet. Die Armlehnen und die Verschlüsse der Sitzgurte sind mit Leder bezogen, während die Sitzbezüge aus textilem Material gefertigt sind.

Die Fluggäste erhalten einen Schlafanzug aus 100 % Bio-Baumwolle von PYE. Weibliche Fluggäste erhalten eine Trussardi-Kulturtasche, die Hautpflege und Pflegeprodukte der Marke Aesop enthält, während den Herren eine Kulturtasche von Ermenegildo Zegna angeboten wird, mit Produkten von Acca Kappa.

Business Class[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die neue Business Class[18] wird derzeit auf allen Boeing 777-300ER und Airbus A330-300 angeboten. Der Sitz lässt sich in ein flaches Bett mit 2,08 Meter Länge entfalten und durch versenken der Armlehne um 16,5 cm verbreitern. Persönlicher Stauraum wird durch den Seitenschrank geschaffen, in dem man Kopfhörer und Kosmetikspiegel findet sowie Platz zur Ablage kleiner Gegenstände wie z. B. Brillen. Die Schranktür dient gleichzeitig als Trennwand.

Audio-Video-on-Demand ist über einen ausklappbaren Touchscreen-Breitbildschirm mit 15,4 Zoll verfügbar. Das StudioCX-Unterhaltungsangebot umfasst 100 Filme, 500 Fernsehprogramme, 888 Musikalben, 22 Radiokanäle und 90 Spiele in neun Sprachen. Die Steuerungskonsole beinhaltet einen USB-Anschluss, der elektronische Geräte, einschließlich iPod und iPhone, mit dem Unterhaltungssystem verbindet.

Premium Economy Class[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Premium Economy Class[19] bietet gegenüber der regulären Economy Class 20 cm mehr Sitzabstand und breitere Sitze. Am Flughafen stehen Premium Economy Class Passagieren spezielle Check-In Schalter zur Verfügung und es wird Ihnen eine Priorität beim Einsteigen in die Kabine gewährt. Außerdem kann mehr Freigepäck mitgenommen werden: 25 kg statt 20 kg. Die Premium Economy Class ist in einem abgetrennten Teil der Kabine mit 26 bis 34 Sitzen untergebracht. Das Kopfteil des Sitzes ist vierfach verstellbar. Während die Sitze in der ersten Reihe über eine Beinstütze verfügen, sind die dahinterliegenden Sitze mit einer dreifach verstellbaren Fußstütze ausgestattet. Es gibt einen größeren Tisch und zusätzlichen Stauraum für persönliche Gegenstände als in der Economy Class.

Das Bordunterhaltungssystem StudioCX verfügt über USB-Anschlüsse, mit denen Audio- und Video-Inhalte von iPod, iPhone oder iPad auf den persönlichen 10,6-Zoll-Touchscreen-Fernseher übertragen werden können. Gäste der Premium Economy Class erhalten ein Reisekit mit Socken, Augenmaske, Ohrstöpseln, Zahnbürste und Zahnpasta. Der Essens- und Getränkeservice ist ebenfalls erweitert gegenüber der Economy Class.

Economy Class[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der neuen Economy Class ermöglicht ein Wiegemechanismus in der Rückenlehne eine Neigung von 6 Zoll (ca. 15,2 cm). Die Kopflehne ist vierfach verstellbar. Bücher und Zeitschriften können in einem separaten Literaturfach verstaut werden. Mobilfunkgeräte oder eine Brille finden im neuen Utensilienfach Platz. Mantel oder Jacke können an einem Kleiderhaken aufgehängt werden. Es gibt einen Getränkehalter, den man jederzeit nutzen kann, ohne den Tisch herunterklappen zu müssen. Durch das zweigeteilte Klappsystem kann man den Tisch nur halbseitig oder bei Bedarf vollständig nutzen.

Das Bordunterhaltungsprogramm StudioCX mit Audio und Video on Demand wird über einen persönlichen 9-Zoll Monitor angeboten. Man kann dort iPod, iPhone oder iPad anschließen, um eigene Musik und Filme über den Bildschirm abspielen zu lassen. Es steht ein USB-Anschluss zur Verfügung, um ein Mobilfunkgerät aufzuladen sowie ein 110-V-AC-Stromanschluss für den Laptop oder andere elektronische Geräte.

Vielfliegerprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cathay Pacific hat zwei Vielfliegerprogramme: Asia Miles, das Bonusmeilenprogramm für Reisen und The Marco Polo Club (The Club), das Treueprogramm, in dem Statusmeilen gesammelt werden. Mitglieder des The Marco Polo Clubs werden automatisch als Asia-Miles-Mitglieder registriert.

Asia Miles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cathay Pacific ist Partner der Asia Miles[20], das 2013 als bestes Vielfliegerprogramm Asiens ausgezeichnet wurde.[21] Mitglieder können Asia Miles bei über 500 Partnern in neun Kategorien (u. a. Fluggesellschaften, Hotels, Reise & Freizeit, Autos & Verkehr, Einzelhandel) sammeln, aber auch beim Onlineshopping über den iShop[22], der verschiedene Produkte und Marken anbietet – von Büchern und Elektronik bis hin zu Kleidung und Zubehör.

Das Vielfliegerprogramm hat mehr als 5 Millionen Mitglieder. Teilnehmer können Asia Miles auf Flügen von Cathay Pacific und bestimmten Partnergesellschaften (u. a. oneworld-Partner) sammeln und einlösen. Asia Miles können z. B. für Reisen, Elektronikartikel, Restaurants, Konzertkarten und andere Prämien eingelöst werden. Asia Miles sind ab dem Datum der Gutschrift 3 Jahre gültig. Die Mitgliedschaft ist kostenfrei.[23]

Asia Miles können auf Flügen mit Cathay Pacific wie folgt gesammelt werden (in Abhängigkeit von tatsächlich geflogenen Meilen, Angabe in %):

  • 25 % in den Buchungsklassen S, N und Q der Economy Class
  • 100 % in den Buchungsklassen Y, B, H, K, M, L und V der Economy Class
  • 110 % in den Buchungsklassen E, R und W der Premium Economy Class
  • 125 % in den Buchungsklassen I, D, C und J der Business Class
  • 150 % in den Buchungsklassen F und A der First Class

The Marco Polo Club[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Marco Polo Club[24] ist ein Programm, in dem Vielflieger (ab 12 Jahren), abhängig vom Flugverhalten verschiedene Statusvorteile erhalten. Es fällt eine Gebühr von 100 US-Dollar an, um The Marco Polo Club Mitglied zu werden bzw. den Green Status zu erneuern (alternativ mit 100 Punkten).[25] Es gibt vier Statuslevel: Green, Silver, Gold und Diamond. Green ist das Einstiegslevel für The Marco Polo Club. Bei The Marco Polo Club Mitgliedern tragen Flüge mit Cathay Pacific, der Tochterfluggesellschaft Cathay Dragon oder einem oneworld-Alliance-Partner in einer berechtigten Buchungsklasse zum Mitgliedsstatus bei. Je höher die Buchungsklasse und je länger die geflogene Strecke, desto mehr Punkte.

Level Punkte oneworld Level
Diamond 1.200 Emerald
Gold 600 Sapphire
Silver 300 Ruby
Green USD100 / 100 points

Ein Mitgliedsjahr dauert 12 Monate ab dem Datum der Registrierung, der Statuserneuerung, einem Status-Upgrade oder einer Status-Herabstufung in das aktuelle Level. Nach Statuserneuerung, Upgrade oder Herabstufung werden die Punkte automatisch auf 0 zurückgesetzt und ein neues Mitgliedsjahr beginnt. Ein Status-Upgrade wird vergeben, sobald genügend Punkte für das nächste Statuslevel innerhalb eines Mitgliedsjahres gesammelt wurden. Die Vorteile der Mitgliedschaft variieren je nach Club Level.

Am 15. April 2016 wurden die bisherigen Meilen oder Sektoren in Club Punkte umgewandelt.[26]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 16. Juli 1948 wurde eine Consolidated PBY mit dem Luftfahrzeugkennzeichen VR-HDT auf einem Flug von Macau nach Hongkong von vier Männern entführt, welche kurz nach dem Start den Kapitän töteten und das Flugzeug in den Perlfluss bei Zhuhai haben abstürzen lassen. Bis auf einen der Entführer kamen alle Menschen an Bord ums Leben, insgesamt starben 26 Personen. Es handelte sich um die weltweit erste Flugzeugentführung.[27]
  • Am 24. Februar 1949 stürzte eine Douglas DC-3 mit dem Luftfahrzeugkennzeichen VR-HDG nach einem abgebrochenen Landeanflug in schlechtem Wetter ab. Alle 23 Menschen starben.[28]
  • Am 18. September 1963 schoss Cathay-Pacific-Flug 34 über die Piste am Flughafen Kuala Lumpur hinaus. Drei Menschen starben, das Flugzeug wurde abgeschrieben.
  • Am 5. November 1967 schoss eine Convair CV-880 auf Cathay-Pacific Flug 033 über die Piste am Flughafen Kai Tak hinaus. Eine Person starb, das Flugzeug wurde abgeschrieben.[30]
  • Am 15. Juni 1972 stürzte auf Cathay-Pacific-Flug 700Z eine Convair CV-880 mit dem Luftfahrzeugkennzeichen VR-HFZ auf dem Flug von Bangkok nach Hongkong in der Nähe von Plei Cu, Vietnam ab. Alle 81 Insassen (71 Passagiere und zehn Crew-Mitglieder) starben bei dem Unglück. Die Ermittlungen ergaben, dass eine Bombe an Bord explodierte, die ein Polizeioffizier, dessen Verlobte sich mit ihrer gemeinsamen Tochter auf dem Flug befand, in das Flugzeug brachte. Dies war das schwerste Unglück einer Convair CV-880 überhaupt. Gleichzeitig handelte es sich um den letzten Totalverlust eines Flugzeugs der Cathay Pacific sowie um den letzten größeren Unfall der Fluggesellschaft.[31]
  • Am 13. April 2010 landete auf Cathay-Pacific-Flug 780 ein Airbus A330-300 mit dem Luftfahrzeugkennzeichen B-HLL trotz doppelten Triebwerkausfalls sicher in Hongkong. Ursache waren im Treibstoff vorhandene kugelförmige Teilchen, welche das Innere der Triebwerke verklebten, woraufhin diese ausfielen. 52 Passagiere wurden verletzt.[32]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Name Cathay Pacific leitet sich von dem alten Namen Chinas, Cathay, sowie der damaligen Vision der Gründer, eines Tages über den Pazifik fliegen zu können, ab.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cathay Pacific – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The world's 5 Star Airlines. In: airlinequality.com. SKYTRAX, abgerufen am 14. Februar 2016 (englisch).
  2. Cathay Pacific celebrates 100th aircraft delivery when taking another Airbus A330. Airbus, 29. August 2006, abgerufen am 24. Mai 2014 (englisch).
  3. Cathay Pacific Fact Sheet. Cathay Pacific, abgerufen am 24. Mai 2014 (englisch).
  4. Cathay Pacific System Timetable. Cathay Pacific, abgerufen am 24. Mai 2014 (PDF; 2,37 MB, englisch).
  5. cathaypacific.com - Subsidiaries and associates (englisch)
  6. cathaypacific.com - Cathay Dragon
  7. Übersicht unserer Flugziele. Cathay Pacific, abgerufen am 24. Mai 2014 (deutsch).
  8. ch-aviation - Cathay Pacific (englisch), abgerufen am 12. November 2015
  9. AirbusOrders & deliveries (englisch), abgerufen am 12. November 2015
  10. BoeingOrders and Deliveries (englisch), abgerufen am 12. November 2015
  11. Cathay Pacific Flugzeuge & Flotte. Cathay Pacific, abgerufen am 12. November 2014 (deutsch).
  12. Cathay Pacific setzt mit Boeing Bestellung die Modernisierung Ihrer Flotte fort. In: Pressemitteilungen. Cathay Pacific, 10. August 2011, abgerufen am 24. Mai 2014 (deutsch).
  13. Cathay Pacific bestellt 27 weitere Flugzeuge. In: Pressemitteilungen. Cathay Pacific, 17. März 2011, abgerufen am 24. Mai 2014 (deutsch).
  14. Airbus - Cathay Pacific selects A350-1000 (englisch), abgerufen am 18. September 2012
  15. aspireaviation.com - Cathay Pacific beschleunigt Ausmusterung der Passagierversion der Boeing 747-400 abgerufen am 14. Februar 2013
  16. Cathay Pacific bestellt 21 neue Boeing 777-9X – Auslieferung startet 2021. In: Pressemitteilungen. Cathay Pacific, 20. Dezember 2013, abgerufen am 24. Mai 2014 (deutsch).
  17. cathaypacific.com - First Class
  18. cathaypacific.com - Business Class
  19. cathaypacific.com - Premium Economy Class
  20. Webpräsenz der Asia Miles (englisch)
  21. 2013 Business Traveller Asia-Pacific Awards. Business Traveller Asia-Pacific, 27. September 2013, abgerufen am 24. Mai 2014 (englisch).
  22. Asia Miles iShop. asiamiles.com, abgerufen am 24. Mai 2014 (englisch).
  23. asiamiles.com - Sign Up Now! (englisch)
  24. cathaypacific.com - Über den Marco Polo Club
  25. cathaypacific.com - Anmeldung The Club
  26. cathaypacific.com - Marco Polo Club Änderungen
  27. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network
  28. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network
  29. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network
  30. Flugunfalldaten und -bericht des Cathay-Pacific-Flugs 033 im Aviation Safety Network
  31. Flugunfalldaten und -bericht des Cathay-Pacific-Flugs 700Z im Aviation Safety Network
  32. Flugunfalldaten und -bericht des Cathay-Pacific-Flugs 780 im Aviation Safety Network