Haßlach (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haßlach
Die Haßlach im Süden von Kronach

Die Haßlach im Süden von Kronach

Daten
Gewässerkennzahl DE: 24144
Lage Oberfranken, Bayern, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Rodach → Main → Rhein → Nordsee
Quelle bei Haßlach (b. Teuschnitz)
50° 26′ 21″ N, 11° 25′ 6″ O
Quellhöhe ca. 640 m ü. NN
Mündung bei Kronach in die RodachKoordinaten: 50° 13′ 39″ N, 11° 18′ 58″ O
50° 13′ 39″ N, 11° 18′ 58″ O
Mündungshöhe ca. 300 m ü. NN
Höhenunterschied ca. 340 m
Länge 31,2 km[1]
Einzugsgebiet 320,9 km²[2]
Abfluss am Pegel Neukenroth[3]
(44,1 % des Einzugsgebiets)
AEo: 141 km²
Lage: 13,1 km oberhalb der Mündung
NNQ (20.08.1971)
MNQ 1955–2006
MQ 1955–2006
Mq 1955–2006
MHQ 1955–2006
HHQ (24.12.1967)
10 l/s
161 l/s
2,54 m³/s
18 l/(s km²)
36 m³/s
88,2 m³/s
Die Haßlach am Steinwehr in Kronach

Die Haßlach am Steinwehr in Kronach

Die Haßlach ist ein Fluss im oberfränkischen Landkreis Kronach. Sie entspringt bei Haßlach, einem Stadtteil von Teuschnitz, und mündet nach zirka 35 Kilometern in Kronach von rechts in die Rodach.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Haßlach rührt vom Haselstaudenbewuchs her.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Haßlach entspringt etwa zwei Kilometer nordöstlich von Haßlach (bei Teuschnitz) und fließt zunächst in südwestlicher Richtung durch die Orte Haßlach (bei Teuschnitz), Förtschendorf, Rothenkirchen, Pressig und Neukenroth. Von dort aus fließt sie in südöstlicher Richtung weiter durch Stockheim, Haßlach (bei Kronach), Gundelsdorf und Knellendorf nach Kronach, wo sie im Süden des Stadtgebiets von rechts in die Rodach mündet.

Etwa zwei Kilometer südöstlich von Steinbach am Wald tritt die Bahnstrecke Lichtenfels–Saalfeld (Frankenwaldbahn) aus dem Dammbachtal ins Haßlachtal und begleitet den Fluss bis zu dessen Mündung in Kronach. Zirka einen Kilometer nördlich von Förtschendorf stößt auch die Bundesstraße 85 aus dem Steinbachtal hinzu, die bis Kronach weitgehend parallel zur Bahnstrecke durch das Tal der Haßlach verläuft. Beide Trassen überqueren den Fluss dabei mehrfach, auch noch nach der Weitung des bis Rothenkirchen anfangs sehr engen Tals.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dammbach (rechts)
  • Steinbach (rechts)
  • Ölschnitz (Landleitenbach) (rechts) (12,45 km)
  • Buchbach (rechts) (12,55 km)
  • Tettau (rechts) (19,15 km)
  • Lauterbach (links)
  • Weißbach (rechts)
  • Haargraben (rechts)
  • Grössau (links)
  • Grünerbach (links)
  • Reitscherbach (links)
  • Glosberger Graben (links)
  • Haigerbach (rechts)
  • Birkachergraben (links)
  • Geiersbächlein (rechts)
  • Steinbach (rechts)
  • Köstenbach (links)
  • Eiersbach (rechts)
  • Dobersgrundbach (rechts)
  • Kronach (links) (25,57 km)

Flusssystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigenes Flusssystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flusssystem Rodach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haßlach (Rodach) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LfU Bayern: Systematisches Gewässerverzeichnis des Flussgebiets Main
  2. Hochwasser Aktionsplan Main
  3. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Rheingebiet, Teil II 2006 Bayerisches Landesamt für Umwelt, S. 73, abgerufen am 4. Oktober 2017, Auf: bestellen.bayern.de (PDF, deutsch, 23,6 MB).