Hansjörg Wyss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hansjörg Wyss (2015)

Hansjörg Wyss (* 19. September 1935 in Bern[1]) ist ein Schweizer Unternehmer und Mäzen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wyss wuchs in Bern auf. Nach dem Studium des Bauingenieurwesens an der ETH Zürich, das er mit dem Diplom abschloss, studierte er von 1963 bis 1965 an der Harvard Business School und schloss mit dem MBA ab. Danach arbeitete er in unterschiedlichen Positionen in der Textilindustrie. Des Weiteren war er für Chrysler als Ingenieur und Projektmanager in Pakistan, der Türkei und auf den Philippinen tätig. 1977 wurde Wyss Präsident des Medizinalherstellers Synthes USA und blieb es bis zum Verkauf des Unternehmens. 2011/2012 verkaufte er seine Synthes-Anteile an den amerikanischen Pharmazie- und Konsumgüterhersteller Johnson & Johnson.

Politisches und soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wyss ist zusammen mit Jobst Wagner Gründer des Vereins "Vorteil Schweiz" zur Rettung der bilateralen Verträge zwischen der Schweiz und der Europäischen Union.[2]

Wyss tritt unter anderem als Mäzen des Ensemble Proton Bern, des Boston Philharmonic Orchestra, des Progr, der Fondation Beyeler und des Kunstmuseums Bern auf.[3]

Er gründete die Wyss Foundation[4] zur Bewahrung der Natur. Diese engagierte sich erst an der amerikanischen Westküste, ist mittlerweile aber auch international unterstützend engagiert. U.a. ist sie der größte Einzelspender der ZGF[5].

Er hat sich der Wohltätigkeitsinitiative The Giving Pledge angeschlossen.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Vermögen wurde 2017 vom Schweizer Wirtschaftsmagazin Bilanz auf 7,5 Milliarden Schweizer Franken geschätzt.[6] Forbes schätzte sein Vermögen im November 2018 auf 5,8 Milliarden US-Dollar,[7] seine in den USA lebende Tochter Amy Wyss auf 2 Milliarden US-Dollar.[8] Die Schriftstellerin und Journalistin Hedi Wyss ist seine Schwester.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ehrendoktorinnen und Ehrendoktoren der Universität Zürich. Universität Zürich, 27. April 2013, S. 11 (PDF-Datei; 207 kB), mit Lebenslauf
  2. http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Millionen-fuer-den-Erhalt-der-Bilateralen/story/28022435
  3. http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/diverses/Ich-hatte-eine-Eins-in-Mathematik-eine-Eins-in-Deutsch/story/23331951
  4. http://www.wyssfoundation.org/about
  5. https://fzs.org/de/helfen/transparente-zivilgesellschaft
  6. Die 300 Reichsten 2017: Hansjörg Wyss. In: Bilanz, abgerufen am 11. November 2018.
  7. #315 Hansjoerg Wyss In: forbes.com, abgerufen am 11. November 2018.
  8. #1215 Amy Wyss. In: forbes.com, abgerufen am 11. November 2018.
  9. Hansjörg Wyss, Ehrendoktorat der Universität Basel, Medizin, Universität Basel, ca. 26. November 2004, aktualisiert 7. September 2005
  10. Un magistral bravo aux 872 nouveaux diplômés de l'EPFL !, EPFL, 4. Oktober 2014.
  11. Hans Galli: Die Feministin und der Milliardär. In: Der Bund vom 15. Mai 2014