Lauenen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lauenen
Wappen von Lauenen
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton BernKanton Bern Bern (BE)
Verwaltungskreis: Obersimmental-Saanenw
BFS-Nr.: 0842i1f3f4
Postleitzahl: 3782
Koordinaten: 590622 / 140598Koordinaten: 46° 25′ 0″ N, 7° 19′ 0″ O; CH1903: 590622 / 140598
Höhe: 1252 m ü. M.
Höhenbereich: 1144–3247 m ü. M.[1]
Fläche: 58,49 km²[2]
Einwohner: 823 (31. Dezember 2019)[3]
Einwohnerdichte: 14 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
12,2 % (31. Dezember 2019)[4]
Website: www.lauenen.ch
Kirche und Dorfkern von Lauenen

Kirche und Dorfkern von Lauenen

Lage der Gemeinde
ArnenseeGreyerzerseeLac de TseuzierLauenenseeKanton FreiburgKanton WallisKanton WaadtVerwaltungskreis Bern-MittellandVerwaltungskreis Frutigen-NiedersimmentalVerwaltungskreis ThunBoltigenGsteig bei GstaadLauenenLenkSaanenSt. Stephan BEZweisimmenKarte von Lauenen
Über dieses Bild
w

Lauenen (französisch Lauvine) ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Obersimmental-Saanen des Kantons Bern in der Schweiz.

Neben der Einwohnergemeinde existiert keine Burgergemeinde. Weiter gibt es eine Kirchgemeinde der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lauenen (romanisch lavina) ist bekannt als Ort mit Bergstürzen bzw. grosser Lawinengefahr. 1296 wird Lauenen erstmals historisch erwähnt als an der lowinon.

Lauenensee
Blick auf Lauenensee und Lauenen

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lauenen liegt im Berner Oberland im Lauenental. Die Nachbargemeinden von Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind Saanen, Lenk, Ayent, Savièse und Gsteig bei Gstaad.

Die Berge im Süden der Gemeinde, z. B. das Wildhorn (3248 m ü. M.), bilden die Grenze zum Wallis. Der tiefste Punkt der Gemeinde befindet sich auf 1153 m ü. M. (Engewald) in südlicher Richtung, das Wildhorn ist der höchste Gipfel.

In Lauenen befinden sich der Tungelgletscher, der Geltengletscher und der Lauenensee.

Von der Gesamtfläche von 58,71 km² sind mit 29,59 km² mehr als die Hälfte Landwirtschaftsland, 12,77 km² Wald und nur 0,23 km² Siedlungsfläche.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2015 betrugen: SVP 67,0 %, BDP 7,1 %, FDP 6,2 %, SP 5,7 %, EDU 5,2 %, GPS 2,7 %, EVP 2,2 %, glp 2,0 %, CVP 1,1 %.[6]

Partnergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julius Stadler (1828–1904), Schweizer Architekt und Hochschullehrer, verstarb in Lauenen
  • Ernst Friedrich Langhans (1829–1880) wirkte von 1855 bis 1858 in Lauenen als reformierter Pfarrer
  • Gottfried Strasser (1854–1912), Pfarrer und Dichter (geboren in Lauenen)
  • Bertha Züricher (1869–1949), Malerin und Schriftstellerin hielt sich oft in Lauenen auf.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lauenen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  4. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländerprozentsatz aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  5. [1]
  6. Resultate der Gemeinde Lauenen. Staatskanzlei des Kantons Bern, 18. Oktober 2015, abgerufen am 30. Oktober 2016.
  7. Partnergemeinde Babylon (CZ) auf www.lauenen.ch. In: www.lauenen.ch. Abgerufen am 9. August 2016.