Haplochromini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haplochromini
Astatotilapia burtoni

Astatotilapia burtoni

Systematik
Ovalentaria
Überordnung: Cichlomorphae
Ordnung: Cichliformes
Familie: Buntbarsche (Cichlidae)
Unterfamilie: Pseudocrenilabrinae
Tribus: Haplochromini
Wissenschaftlicher Name
Haplochromini
Poll, 1986

Die Haplochromini (Syn.: Haplochrominae Hoedeman, 1947 Pseudocrenilabrini Fowler, 1935) sind eine Tribus der Buntbarsche (Cichlidae). Fast alle Gattungen stammen aus Afrika, mit dem Schwerpunkt Ostafrika. Astatotilapia flaviijosephi [1] lebt in Vorderasien im Jordan und seinen Nebenflüssen. Die Haplochromini im Malawisee und die Furu im Victoriasee haben eine Vielzahl endemischer Arten gebildet und stellen in diesen Seen einen großen Teil der Fischfauna.

Gattungen und Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phylogenie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das folgende Kladogramm nach Matschiner et al.[2] zeigt die mögliche Verwandtschaft und Evolution der Haplochromini. Ursprungsgebiet ist wahrscheinlich der Tanganjikasees, von wo sie sich über die Flüsse in den Kongo und das südliche Afrika, über den Malagarasi nach Osten und in den Viktoriasee und Malawisee ausbreiteten. In den beiden Seen fand dann wieder eine schnelle adaptive Radiation statt (fett im Kladogramm), bei der mehrere hundert Arten entstanden.

 Haplochromini i. w. S. 

 Ctenochromis pectoralis


     

 „Serranochromini“


     


 Astatoreochromis


     

 Pseudocrenilabrus, Orthochromis machadoi und Thoracochromis moeruensis



     

 Tropheini


 modern Haplochromini 

 Astatotilapia desfontainii


     


 Astatotilapia bloyeti


     

 Astatotilapia burtoni



     



 Astatotilapia flaviijosephi


     

 Haplochromis gracilior



     

 Haplochromis paludinosus


     

  Lake Victoria region superflock (Haplochromis und Thoracochromis wingatii)




 Lake Malawi radiation 

 Astatotilapia tweddlei


     


 Astatotilapia calliptera


     

 Astatotilapia swynnertoni



     

 Mbunas, Utakas u. a.











Es zeigt auch das die Haplochromini paraphyletisch in Bezug auf die Tropheini aus dem Tanganjikasee sind, die innerhalb der Haplochromini stehen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin J. Genner, Ole Seehausen, David H. Lunt, Domino A. Joyce, Paul W. Shaw, Gary R. Carvalho & George F. Turner: Age of Cichlids: New Dates for Ancient Lake Fish Radiations. Mol Biol Evol (2007) 24 (5): 1269-1282. doi:10.1093/molbev/msm050
  • W. Salzburger, T. Mack, E. Verheyen, A. Meyer: Out of Tanganyika: Genesis, explosive speciation, key-innovations and phylogeography of the haplochromine cichlid fishes. BMC Evolutionary Biology 2005, 5:17 doi:10.1186/1471-2148-5-17 PDF

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Astatotilapia flaviijosephi auf Fishbase.org (englisch)
  2. Matschiner, M., Musilová, Z., Barth, J.M.I., Starostová, Z., Salzburger, W., Steel, M. & Bouckaert, R. (2017): Bayesian Phylogenetic Estimation of Clade Ages Supports Trans-Atlantic Dispersal of Cichlid Fishes. Systematic Biology, 66 (1): 3-22. DOI: 10.1093/sysbio/syw076, Seite 176 -177 im Supplement.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haplochromini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien