Harlyberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Harly-Wald)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Harlyberg
Blick von Süden über Vienenburg mit dem Vienenburger See hinweg zum Harlyberg (Luftaufnahme 2015)

Blick von Süden über Vienenburg mit dem Vienenburger See
hinweg zum Harlyberg (Luftaufnahme 2015)

Höchster Gipfel Harlyberg (256 m ü. NHN)
Lage Landkreise Goslar und Wolfenbüttel; Niedersachsen (Deutschland)
Koordinaten 51° 58′ 2″ N, 10° 32′ 34″ OKoordinaten: 51° 58′ 2″ N, 10° 32′ 34″ O
Typ Schmalsattel
Gestein Kalksteine, Mergelsteine, Löss
Fläche 6.5 km²
Besonderheiten Harlyturm (AT)
Harliburg (Burgstall)
Kräuter-August-Höhle
– ehemaliges Kalibergwerk Hercynia
p1
Herbstlicher Harlyberg mit dem Vienenburger See

Der Harlyberg[1] oder Harly[2] (auch Harli und Harliberg[3]) ist ein 256 m ü. NHN[4] hoher und rund 6,5 km²[5] großer Höhenzug bei Vienenburg im südöstlichen Niedersachsen. Er liegt überwiegend im Landkreis Goslar, sein nordwestlicher Teil ragt in den Landkreis Wolfenbüttel. Seine Bewaldung ist als Harly-Wald bekannt.

Neben der höchsten gleichnamigen Erhebung des Harlybergs gibt es weitere namenlose Kuppen. Auf dem Gipfel steht der Aussichtsturm Harlyturm, in Tallage westlich des Gipfels liegt die Kräuter-August-Höhle. Außerdem befinden sich auf dem Höhenzug der Burgstall Harliburg sowie die des früheren Kalisalz-Abbaus im Kalibergwerk Hercynia.

Geographie, Geologie und Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Harlyberg erhebt sich im nördlichen Harzvorland. Sein Gipfel liegt 10,4 km nordöstlich der Goslarer Kernstadt, 2,2 km nordwestlich von Vienenburg, 550 m nordnordwestlich der Ansiedlung Am Harlyberge, 900 m nordnordöstlich des Klosters Wöltingerode, 4,1 km ostnordöstlich von Immenrode, 3,8 km ostsüdöstlich von Weddingen, 2,5 km südöstlich von Beuchte und 1,8 km südsüdwestlich von Lengde. Jenseits der den Harlyberg im Südosten passierenden Oker, die etwa von Südwesten aus dem Harz kommt und nach Passieren des Vienenburger Sees nach Norden abknickt, liegt bei diesem Okerknick am Ostsüdostende des Höhenzugs das 3 km vom Gipfel entfernte Wiedelah. Bis auf Beuchte, einem Ortsteil von Schladen-Werla im Landkreis Wolfenbüttel, gehören alle genannten Orte zu Goslar im Landkreis Goslar. Der 5,8 km lange und etwa 1,5 km breite Höhenzug erstreckt sich wie der nahe Harz in westnordwestlich-ostsüdöstliche Richtung.

Die Oker nimmt am dem Harlyberg gegenüber liegenden Ufer den Hurlebach und die Radau bei Vienenburg sowie die Ecker bei Wiedelah auf; zwischen Oker und Hurlebach erstreckt sich in Höhenzugnähe das kiesreiche Steinfeld. Der Weddebach passiert den Höhenzug an der Westseite. Auf dem Nordhang des Harlybergs entspringt der Ohebach, der zwischen Beuchte und Lengde hindurchfließt und wenige Kilometer weiter in die Oker mündet.

Geologie und Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Harlyberg ist durch Halokinese entstanden. Er gehört zu den Schmalsätteln, die Struktur wird als Vienenburger Sattel bezeichnet.[6][7] Ökologisch ist der Harly-Wald ein naturnaher Hangwald auf trockenwarmen Kalk- und Silikatstandorten.

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Höhenzug bildet in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Nördliches Harzvorland (Nr. 51) in der Haupteinheit Harzrandmulde (510) und in der Untereinheit Harzburger Harzvorland (5101) den Naturraum Harliberg (510102).[8]

Das Bundesamt für Naturschutz ordnet ihn dem Naturraum „51003 Harlyberg-Fallstein-Huyberg-Hakel-Blankenburger Erhebungen“ zu.[9]

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Harlyberg liegen die Landschaftsschutzgebiete Harli (CDDA-Nr. 321387; 1966 ausgewiesen; 4,93 km²) im Landkreis Goslar und Harli (CDDA-Nr. 321388; 1986; 1,37 km²) im Landkreis Wolfenbüttel.[3] Bis auf die Gipfellagen reicht das Fauna-Flora-Habitat-Gebiet Harly, Ecker- und Okertal nördlich Vienenburg (FFH-Nr. 3929-331; 6,8191 km²). An den süd- bis östlichen Hangfuß stößt das Naturschutzgebiet Okertal (CDDA-Nr. 82281; 1982; 2,46 km²).[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unebenes und mit Bärlauch bewachsenes Gelände der Harliburg

Der Ostsüdostteil des Höhenzuges liegt oberhalb des Okertals. Er war von ihrer Erbauung 1203 bis zu ihrer Zerstörung 1291 Standort der von König Otto IV. errichteten Harliburg. Da nach dem Tod Ottos den Erben der Burg unterstellt wurde, deren günstige Lage für Überfälle und Straßenraub genutzt zu haben, wurde sie 1291 mehrere Monate belagert und anschließend komplett geschleift.

Harlyturm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harlyturm

Auf dem Gipfel des Harlybergs steht der Harlyturm, ein auch Napoleonturm genannter Aussichtsturm, der nach jahrzehntelangem Verfall und nach aufwendiger Restaurierung im Jahr 1986 wieder der touristischen Nutzung übergeben wurde. Er ist geöffnet, wenn die Fahne auf seinem Dach weht. Von seinen Aussichtsplattformen – es gibt eine verglaste und eine offene – kann man bis zum südlich aufragenden Harz, zum nördlich befindlichen Elm und zum sich östlich erhebenden Huy blicken.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Waldlandschaft zählen zu den Sehenswürdigkeiten des Harlybergs die ehemalige Harliburg und der auf dem Höhenzug stehende Harlyturm. Ein Überbleibsel ehemaliger Bergbautätigkeit ist das historische Kalibergwerk Hercynia mit den ehemaligen Schachtanlagen I, II und III. Auch das ehemalige Kloster Wöltingerode ist mit seiner Klosterbrennerei sehenswert.

Verkehr und Wandern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kammweg im Harly-Wald

Die Bundesautobahn 395 schneidet mit der 200 m langen Okertalbrücke zwischen dem Harlyberg und Wiedelah das Ostsüdostende des Höhenzugs an, weil man sie zum Zeitpunkt der Errichtung nicht über die damalige Grenze zur DDR führen konnte. An deren Anschlussstelle Vienenburg endet die aus Richtung der Goslarer Kernstadt im Südosten heran und durch Vienenburg führende Bundesstraße 241. Westlich des Höhenzugs verläuft die Bundesstraße 82 von Goslar nach Schladen. Der Harlyberg ist über die von beiden Bundesstraßen abzweigenden Nebenstraßen zu erreichen – beispielsweise auf der Landesstraße 510, die beide Bundesstraßen zwischen Weddingen und Vienenburg miteinander verbindet.

Östlich bis südöstlich vorbei am Harlyberg führt die Bahnstrecke Braunschweig–Bad Harzburg. Der Höhenzug bot für diese erste Bahnstrecke entlang dem Okertal eine natürliche Barriere und führte dazu, dass Vienenburg als Knotenpunkt eingerichtet wurde.

An den vorgenannten Bundes- und Nebenstraßen und am Bahnhof Vienenburg beginnend kann die Erhebung auf Forst- und Wanderwegen – beispielsweise auf dem Kammweg – erwandert werden. Auf dem Südwesthang verläuft der Harly-Rundwanderweg 3.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund 450 m westlich des Harlyberggipfels liegt die als Naturdenkmal ausgewiesene Kräuter-August-Höhle und knapp 2 km ostsüdöstlich die Harliburg. Südöstlich bis südlich der Erhebung wurde von 1884 bis 1930 in den Schächten I bis III des Kalibergwerk Hercynia Kalisalz gefördert. Der Harlyberg mit dem Harly-Wald und angrenzendem Vienenburger See wird als touristisches Ziel und als Naherholungsgebiet beworben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Harly-Wald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen: Top 50 - Topographische Karte 1:50.000 Niedersachsen/Bremen, Stand 2000.
  2. Der Harly. Goslar, abgerufen am 10. Juli 2017.
  3. a b Landkreis Goslar: Landschaftsschutzverordnung über das Landschaftsschutzgebiet Harli., Goslar 1966.
  4. a b Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  5. Flächenangabe per Funktion Entfernung messen auf Google Maps
  6. Kurt Mohr: Sammlung geologischer Führer, Band 70, Harzvorland - westlicher Teil. Gebrüder Bornträger, Berlin 1982, ISBN 3443150292.
  7. Fritz J. Krüger (Hrsg.): Wanderungen in die Erdgeschichte, Band 19, Braunschweiger Land, S. 54. Verlag Dr. Friedrich Pfeil, München 2006, ISBN 3-89937-066-X
  8. Jürgen Spönemann: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 100 Halberstadt. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1970. → Online-Karte (PDF; 4,7 MB)
  9. Landschaftssteckbrief 51003 Harlyberg-Fallstein-Huyberg-Hakel-Blankenburger Erhebungen. Bundesamt für Naturschutz, archiviert vom Original am 19. Juni 2017; abgerufen am 10. Juli 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bfn.de