Bahnstrecke Braunschweig–Bad Harzburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Braunschweig–Bad Harzburg
Strecke der Bahnstrecke Braunschweig–Bad Harzburg
Bahnstrecke 1901 (Braunschweig–Bad Harzburg)
Streckennummer (DB):1901
Kursbuchstrecke (DB):353
Streckenlänge:47 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Zweigleisigkeit:Braunschweig–Vienenburg
Betriebsstellen und Strecken[1]
BSicon .svgBSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
Strecke von Magdeburg,
  von Weddeler Schleife von Wolfsburg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon ABZq+r.svgBSicon KRZu.svgBSicon ABZg+r.svg
Strecke von Wieren
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon DST.svg
Braunschweig Rbf
BSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svgBSicon STR.svg
0,0 Braunschweig Hbf
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Oker
BSicon eABZgr+r.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
vom/zum alten Braunschweiger Bahnhof
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon KRZu.svgBSicon ABZqr.svgBSicon STRr.svg
Strecke nach Hannover,
  zur Strecke nach Hildesheim
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon .svg
BSicon STRl.svgBSicon STR+r.svgBSicon .svg
A 39
   
4,2 Rüningen (zuletzt Anst)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
6,0 Leiferde (ehem. Keilbahnhof)
   
Strecke nach Derneburg
Straßenbrücke
A 395
   
11,1 ehem. Strecke von Groß Gleidingen
Haltepunkt, Haltestelle
12,1 Wolfenbüttel Hp
Bahnhof ohne Personenverkehr
12,3 Wolfenbüttel
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
13,3 Wolfenbüttel Abzw
   
Strecke nach Oschersleben
Brücke über Wasserlauf (groß)
Oker
Brücke über Wasserlauf (groß)
Altenau
   
17,3 Hedwigsburg
   
19,8 Bornum-Dorstadt
Brücke über Wasserlauf (groß)
Ilse
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon exSTR+l.svg
ehem. von Jerxheim
BSicon KBHFxa.svgBSicon HST.svgBSicon exBHF.svg
23,7 Börßum (ehem. Bf)
BSicon eABZg+l.svgBSicon eKRZ.svgBSicon exABZgr.svg
(ehem. Verbindung)
BSicon STRr.svgBSicon STR.svgBSicon exSTR.svg
Museumsstrecke nach Kreiensen
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exSTRl.svg
ehem. Strecke nach Osterwieck
Straßenbrücke
B 82
   
Industriegleis: Zuckerfabrik Schladen
Bahnhof, Station
28,1 Schladen (Harz)
BSicon eBS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
Neutrassierung 1924
BSicon exWBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Oker
BSicon exSTR.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Ecker
BSicon exSTR.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Ecker
BSicon exSTR.svgBSicon SBRÜCKE.svg
A 395
BSicon exSTR.svgBSicon ABZg+l.svg
Strecke von Halberstadt
BSicon exSTR.svgBSicon eDST.svg
Vienenburg Rbf
BSicon exSTR.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Radau
BSicon exKRZu.svgBSicon eABZgr.svg
ehem. Strecke nach Langelsheim
BSicon exSTR.svgBSicon BRÜCKE1.svg
B 241
BSicon eBS2l.svgBSicon BS2r.svg
Neutrassierung 1924
Bahnhof, Station
39,5 Vienenburg
Bahnübergang
B 241
   
Strecke nach Goslar
Straßenbrücke
B 6
BSicon WASSER+l.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WASSERq.svg
Radau
BSicon WBRÜCKEq.svgBSicon KRZu.svgBSicon STR+r.svg
Strecke von Oker
BSicon WASSER.svgBSicon ABZg+l.svgBSicon xABZqr.svg
ehem. Strecke von Wernigerode
BSicon WASSERl.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WASSERq.svg
Radau
Kopfbahnhof – Streckenende
47,2 Bad Harzburg

Die Bahnstrecke Braunschweig–Bad Harzburg ist eine 47 Kilometer lange Hauptbahn der Deutschen Bahn AG im nördlichen Vorland des Harzes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der am 1. Dezember 1838 eröffnete Abschnitt von Braunschweig nach Wolfenbüttel war die erste staatliche Eisenbahnstrecke in Deutschland, sie verband die beiden wichtigsten Städte im damaligen Herzogtum. Sie wurde am 22. August 1840 zunächst über Börßum ins hannöversche Schladen und am 31. Oktober 1841 über Vienenburg in das heutige Bad Harzburg (damals „Neustadt“) verlängert. Der Steigungsabschnitt Vienenburg–Bad Harzburg wurde bis 8. November 1843 als Pferdeeisenbahn betrieben. Die Strecke an den Harz war die erste von mehreren in Braunschweig erwünschten Strecken, die gegenüber Hannover durchgesetzt werden konnte.

1843 konnte die Verbindung Wolfenbüttel–Oschersleben eröffnet werden, die zusammen mit der Magdeburg-Halberstädter Eisenbahn einen Anschluss bis Berlin darstellte. Nachdem 1844 auch die Bahnstrecke Braunschweig–Hannover in Betrieb genommen war, lief der Ost-West-Verkehr Berlin–Hannover über Wolfenbüttel, ab 1847 (Eröffnung der Bahnstrecke Hannover–Minden) bis in das Ruhrgebiet. Das änderte sich erst mit der Fertigstellung der Bahnstrecke Berlin–Lehrte 1871. 1856 folgte mit der Braunschweigischen Südbahn von Börßum nach Kreiensen eine Verbindung in Richtung KasselFrankfurt.

1866 wurde die Zweigstrecke Vienenburg–Goslar, die erste Bahnanbindung in die damals hannöversche Stadt, angeschlossen.

Am 1. Mai 1924 wurde die Strecke nördlich von Vienenburg ab der Blockstelle Wiedelah verlegt, um sie an den damaligen Rangierbahnhof Vienenburg anzuschließen. Der Güterverkehr verkehrte über die neue, Personenzüge über die alte Strecke. Nachdem 1926 die Okerbrücke auf der alten Strecke durch Hochwasser zerstört worden war, nahmen auch die Personenzüge den Weg über die neue Strecke und fuhren über die Personenzuggleise südlich des Güterbahnhofes zum Personenbahnhof.[2]

Für die Strecke von Braunschweig nach Bad Harzburg bzw. Goslar gab es konkrete Planungen zur Einbindung in das Streckennetz der geplanten RegioStadtBahn Braunschweig. Dazu sollten einige Bahnhöfe bzw. Haltepunkte neu gebaut und die Anzahl der Züge auf diesem Streckenabschnitt gemäß dem dichteren Zugfolgetakt der RegioStadtBahn erhöht werden. Die geplante Linie sollte mit Dieselhybrid-Stadtbahnen bis nach Uelzen verkehren und in Braunschweig über Stadtbahngleise durch die Innenstadt fahren. Das gesamte Vorhaben sollte ursprünglich bis 2014 realisiert werden. Im Jahr 2010 scheiterte das Projekt, da durch deutlich gestiegene Fahrzeugbeschaffungskosten die Wirtschaftlichkeit des Konzeptes nicht mehr gegeben war. Um die Attraktivität der Linien auch ohne Stadtbahn zu steigern, verfolgt der ZGB die Realisierung des „Regionalbahnkonzepts 2014+“. Dieses sieht neue Fahrzeuge und ein Flügelzugkonzept im Bahnhof Vienenburg für die Regionalbahn-Linie Braunschweig–Vienenburg–Bad Harzburg/Goslar vor.[3][4]

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke dient heute überwiegend dem Regionalverkehr, der eher schwache Güterverkehr, der überwiegend von der Bahnstrecke Halle–Vienenburg kommt, spielt nur eine untergeordnete Rolle. Im Fahrplan 2011 wurde die Strecke von den Regionalbahnen Braunschweig–Bad Harzburg und Braunschweig–Goslar jeweils zweistündlich befahren, so dass sich nördlich von Vienenburg annähernd ein Stundentakt ergab. Planmäßig wurden Dieseltriebwagen der Baureihe 628 in Einzel- oder Doppeltraktion eingesetzt. Seit Dezember 2014 werden die beiden Linien im Rahmen eines Flügelzugkonzeptes zusammengefasst und von der in Soltau ansässigen Eisenbahngesellschaft erixx mit Triebwagen vom Typ Lint 54 bedient.[5] Der Umfang der Zugverbindungen, die geflügelt werden sollen, stand allerdings unter Finanzierungsvorbehalt.[6] Auf Teilabschnitten kommen Züge der Relationen Braunschweig–Wolfenbüttel–Schöppenstedt hinzu. Die gesamte Strecke gehört zum Verbundtarif Region Braunschweig.

Die Bahnstrecke ist nicht elektrifiziert und nördlich von Vienenburg zweigleisig. Sie gehört zum „Harz-Weser-Netz“ und soll zukünftig von einem elektronischen Stellwerk in Göttingen ferngesteuert werden.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Eisenbahnen von Magdeburg nach Braunschweig und Halberstadt und von Braunschweig nach Harzburg. In: Illustrirte Zeitung. Nr. 13, 23. September 1843, J. J. Weber, Leipzig 1843, S. 196–197 (online)
  • Josef Högemann: Eisenbahnen im Harz. In: Die Staatsbahnstrecken. Band 1. Kenning, Nordhorn 1995, ISBN 3-927587-43-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Braunschweig–Bad Harzburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eisenbahnatlas Deutschland. 9. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2014, ISBN 978-3-89494-145-1.
  2. Michael Bahls: Die Hannover-Altenbekener Eisenbahn. Kenning, Nordhorn 2006, ISBN 3-927587-77-X, S. 254
  3. ZGB Pressemitteilung zu den Angebotsverbesserungen
  4. ZGB, Regionalbahnkonzept 2014+
  5. http://www.lnvg.de/uploads/media/2012-12-19.pdf
  6. ZGB Pressemitteilung zu den Angebotsverbesserungen