Hasret Kayikçi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hasret Kayıkçı
Hasret Kayikci BL FCB gg. SC Freiburg Muenchen-2.jpg
im Trikot des SC Freiburg (2016)
Personalia
Geburtstag 6. November 1991
Geburtsort HeidelbergDeutschland
Größe 163 cm
Position Stürmerin
Juniorinnen
Jahre Station
TSG HD-Rohrbach
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2008 TSG Rohrbach 24 (30)
2008–2011 FCR 2001 Duisburg 19 0(4)
2008–2011 FCR 2001 Duisburg II 16 (11)
2011– SC Freiburg 84 (28)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2008 Deutschland U-17 3 0(0)
2009–2010 Deutschland U-19 11 0(3)
2016– Deutschland 11 0(6)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: November 2017

2 Stand: 10. Juni 2018

Hasret Kayıkçı (* 6. November 1991 in Heidelberg) ist eine deutsche Fußballspielerin türkischer Herkunft. Die deutsche A-Nationalspielerin auf der Position des Stürmers steht beim Bundesligisten SC Freiburg unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kayikçi wuchs in Heidelberg-Rohrbach auf, begann bei der TSG Rohrbach ihre Laufbahn und durchlief mehrere Auswahlmannschaft des Badischen Fußballverbandes.[2] Nach einem Jahr in der Verbandsligamannschaft (30 Tore) wechselte sie als 16-Jährige im Sommer 2008 zum Bundesligisten FCR 2001 Duisburg und gab am 7. September 2008 gegen den Herforder SV ihr Debüt. Eine Woche später erzielte sie beim 4:3-Auswärtssieg gegen den Hamburger SV ihr erstes Bundesligator. Im Mai 2011 wechselte sie zum SC Freiburg.[3] Im April 2012 fiel sie wegen eines erneuten Kreuzbandrisses, der zunächst unentdeckt blieb, lange aus.[4] Nach langer Pause konnte sie am 24. Februar 2013 ihr erstes Bundesligaspiel in der Saison 2012/13 verzeichnen und schoss dabei ein Tor.[5] Nach drei Spielen fiel Kayikçi erneut aufgrund einer Knieverletzung längere Zeit aus. Sie konnte kein Spiel in der Saison 2013/14 absolvieren. Nach langer Pause und Aufbautraining feierte sie ihr Comeback in der Bundesliga zum Saisonbeginn 2014/15 am 30. August 2014.[6]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kayikçi nahm die deutsche Staatsbürgerschaft an und gehörte zum Kader der U-17-Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaft in Neuseeland[7]. Ebenso gehörte sie zum Kader der U-19-Nationalmannschaft für die Europameisterschaft in Mazedonien. Dabei erlitt sie im letzten Gruppenspiel einen Kreuzbandriss. Am 7. September 2016 wurde Kayikçi erstmals in die deutsche A-Nationalmannschaft berufen[8] und saß gegen Russland am 16. September 2016 erstmals auf der Bank des DFB-Teams.[9] Vier Tage später feierte sie im EM-Qualifikations-Spiel gegen Ungarn ihr A-Länderspiel-Debüt für Deutschland.[10] Ihr erstes Länderspieltor erzielte sie am 4. Juli 2017 in Sandhausen beim 3:1-Sieg im Testspiel gegen die Nationalmannschaft Brasiliens mit dem Treffer zum 2:1 in der 65. Minute.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hasret Kayıkçı – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hasret Kayikci Personenprofil. DFB, 29. August 2014, abgerufen am 20. September 2014.
  2. Jones setzt auf Kayikci. Morgen Web, 29. August 2014, abgerufen am 20. September 2014.
  3. SC Freiburg holt Hasret Kayikci; 20. Mai 2011
  4. Zweiter Kreuzbandriss bei Kayikci (Memento des Originals vom 8. Mai 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.framba.de – Framba.de am 15. April 2012
  5. Freiburg gewinnt auf Kunstrasen gegen Gütersloh. framba.de, 24. Februar 2013, archiviert vom Original am 24. September 2015; abgerufen am 20. September 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.framba.de
  6. Der Kampf um die Meisterschale beginnt. womensoccer.de, 29. August 2014, abgerufen am 20. September 2014.
  7. Hasret Kayikci schafft Sprung in WM-Kader
  8. Karlsruhe: Heidelbergerin für die Fußball-Nationalmannschaft nominiert. Metropol News, 14. September 2016, abgerufen am 14. September 2016.
  9. Kayikci: "Ein Wunder, dass ich überhaupt noch spielen kann". Metropol News, 17. September 2016, abgerufen am 17. September 2016.
  10. Das ist unsere Aufstellung für #HUNGER. DFB Frauenfußball (Twitter), 20. September 2016, abgerufen am 20. September 2016.