Fußball-Bundesliga 2014/15 (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allianz Frauen-Bundesliga 2014/15
Meister FC Bayern München
Women’s Champions League FC Bayern München
VfL Wolfsburg
1. FFC Frankfurt (Titelverteidiger)
Absteiger MSV Duisburg
Herforder SV
Mannschaften 12
Spiele 132
Tore 454  (ø 3,44 pro Spiel)
Zuschauer 134.507  (ø 1019 pro Spiel)
Torschützenkönig Célia Šašić (1. FFC Frankfurt, 21 Tore)
Bundesliga 2013/14
Die Vereine der Saison 2014/15

Die Saison 2014/15 war die 25. Spielzeit der Frauen-Bundesliga im Fußball. Die Saison begann am 30. August 2014 und endete mit dem letzten Spieltag am 10. Mai 2015.[1] Meister und Vizemeister qualifizierten sich für die UEFA Women’s Champions League, während die zwei letztplatzierten Mannschaften in die 2. Bundesliga absteigen mussten.

Der FC Bayern München wurde ungeschlagen Deutscher Meister. Zum ersten Mal in der DFB-Geschichte kamen damit die Meister bei Männern und Frauen nicht nur aus derselben Stadt, sondern auch aus demselben Verein.[2] Titelverteidiger VfL Wolfsburg wurde Vizemeister und zog wie die Münchenerinnen in die Champions League ein. Die Abstiegsplätze belegten der MSV Duisburg und der Herforder SV.

Erstmals im deutschen Fußball gab es einen Ligasponsor. Offiziell wird die Liga als Allianz Frauen-Bundesliga bezeichnet.[3]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem letzten Spieltag konnten noch drei Mannschaften Meister werden. Dabei musste Tabellenführer Wolfsburg beim Tabellendritten 1. FFC Frankfurt antreten, während der Zweitplatzierte FC Bayern München die SGS Essen zu Gast hatte. München gewann durch Tore von Melanie Leupolz und Vivianne Miedema vor 5.230 Zuschauern mit 2:0 und profitierte vom 1:1 zwischen Frankfurt und Wolfsburg. Frankfurt ging vor 5.180 Zuschauern durch Verónica Boquete in Führung, bevor Martina Müller in ihrem letzten Spiel den Ausgleich erzielte.

Im Abstiegskampf fiel am letzten Spieltag die Entscheidung zwischen dem MSV Duisburg und dem SC Sand. Die Duisburgerinnen gewannen am letzten Spieltag gegen den bereits feststehenden Absteiger Herforder SV deutlich mit 4:0. Dies reichte nicht, da Konkurrent Sand gleichzeitig mit 1:0 bei Bayer 04 Leverkusen gewann. Somit wird in der Bundesligasaison 2015/16 erstmals in der Ligageschichte keine Mannschaft aus Duisburg vertreten sein.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Bayern München  22  17  5  0 056:700 +49 56
 2. VfL Wolfsburg (M)  22  17  4  1 067:400 +63 55
 3. 1. FFC Frankfurt (P)  22  17  2  3 074:190 +55 53
 4. 1. FFC Turbine Potsdam  22  15  3  4 052:240 +28 48
 5. SGS Essen  22  8  4  10 032:360  −4 28
 6. TSG 1899 Hoffenheim  22  7  5  10 029:400 −11 26
 7. SC Freiburg  22  7  2  13 034:620 −28 23
 8. FF USV Jena  22  4  8  10 025:400 −15 20
 9. Bayer 04 Leverkusen  22  5  5  12 023:420 −19 20
10. SC Sand (N)  22  5  4  13 027:430 −16 19
11. MSV Duisburg  22  3  8  11 018:490 −31 17
12. Herforder SV (N)  22  1  2  19 018:890 −71 05
Zum Saisonende 2014/15:
Deutscher Meister und Teilnahme an der UEFA Women’s Champions League 2015/16
Teilnahme an der UEFA Women’s Champions League 2015/16
Teilnahme an der UEFA Women’s Champions League 2015/16 als Titelverteidiger
Abstieg in die 2. Bundesliga 2015/16
Zum Saisonende 2013/14:
(M) Deutscher Meister 2013/14: VfL Wolfsburg
(P) DFB-Pokal-Sieger 2013/14: 1. FFC Frankfurt
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2013/14: Herforder SV, SC Sand

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

2014/15 VfL Wolfsburg 1. FFC Turbine Potsdam FC Bayern München FF USV Jena SGS Essen Bayer 04 Leverkusen SC Freiburg TSG 1899 Hoffenheim MSV Duisburg Herforder SV SC Sand
VfL Wolfsburg 2:0 2:1 0:0 0:0 4:0 5:0 3:0 3:0 7:0 10:0 2:0
1. FFC Frankfurt 1:1 5:1 1:2 4:1 3:1 3:0 7:0 4:0 6:0 6:1 3:0
1. FFC Turbine Potsdam 2:0 2:1 0:1 3:1 3:1 0:0 6:1 3:0 1:0 4:0 2:0
FC Bayern München 0:0 1:1 1:0 2:1 2:0 2:0 5:0 3:0 6:0 7:0 4:0
FF USV Jena 0:4 1:2 2:3 1:4 1:1 1:2 0:2 1:1 1:1 3:3 3:1
SGS Essen 0:4 1:3 0:1 0:0 1:2 1:0 5:1 1:3 0:0 2:0 2:2
Bayer 04 Leverkusen 0:3 1:2 1:6 0:4 0:1 2:3 5:1 1:1 0:0 3:0 0:1
SC Freiburg 0:2 2:4 2:4 1:2 3:0 1:4 2:3 1:0 2:2 2:3 3:2
TSG 1899 Hoffenheim 0:1 1:7 1:3 1:2 1:1 3:1 1:1 2:2 1:0 3:0 1:0
MSV Duisburg 0:3 0:4 3:3 0:0 1:1 1:2 2:0 0:2 0:4 4:0 1:1
Herforder SV 0:7 0:5 1:3 0:6 0:2 0:5 2:2 2:3 2:3 1:2 1:3
SC Sand 0:4 1:2 1:1 1:2 1:1 0:1 1:2 1:3 3:2 4:1 4:2

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Célia Šašić

Mit 455 Toren fielen 65 Tore weniger als in der Vorsaison. Célia Šašić sicherte sich mit 21 Treffern die Torjägerkanone.

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Nat. Spielerin Verein Tore
1 DeutschlandDeutschland Célia Šašić 1. FFC Frankfurt 21
2 DeutschlandDeutschland Kerstin Garefrekes 1. FFC Frankfurt 15
3 DeutschlandDeutschland Alexandra Popp VfL Wolfsburg 13
4 DeutschlandDeutschland
DeutschlandDeutschland
Martina Müller
Sandra Starke
VfL Wolfsburg
SC Freiburg
10
6 ÄquatorialguineaÄquatorialguinea
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Genoveva Añonma
Katie Stengel
1. FFC Turbine Potsdam
FC Bayern München
9
8 DeutschlandDeutschland
DeutschlandDeutschland
DeutschlandDeutschland
Eunice Beckmann
Dzsenifer Marozsán
Christine Veth
FC Bayern München
1. FFC Frankfurt
SC Sand
8

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Verein 2014/15 2013/14
Spiele Schnitt Max Min Summe Schnitt +/−
1. 1. FFC Turbine Potsdam 11 2.135 3.440 1.120 23.490 2.164 −29
2. 1. FFC Frankfurt 11 1.998 5.180 1.120 21.980 2.248 −250
3. VfL Wolfsburg 11 1.660 2.785 992 18.259 2.933 −1.273
4. FC Bayern München 11 1.227 5.203 310 13.494 832 +395
5. SGS Essen 11 1.038 1.378 453 11.414 940 +98
6. SC Sand 11 775 1.415 410 8.527 Aufsteiger
7. TSG 1899 Hoffenheim 11 769 1.215 400 8.458 1.004 −235
8. MSV Duisburg 11 562 1.088 296 6.180 655 −93
9. FF USV Jena 11 531 1.039 223 5.845 732 −201
10. SC Freiburg 11 526 1.023 211 5.783 680 −154
11. Herforder SV 11 504 895 278 5.546 Aufsteiger
12. Bayer 04 Leverkusen 11 503 932 234 5.531 464 +39
Gesamt 132 1.019 134.507 1.185 -166
[4]

Zu den 132 Spielen der Bundesligasaison kamen 134.507 Zuschauer, 21.951 weniger als in der Vorsaison. Der Zuschauerschnitt fiel von 1.185 auf 1.019. Dies bedeutet einen Rückgang von 14 Prozent. Den höchsten Zuschauerschnitt hatte der 1. FFC Turbine Potsdam, während Bayer 04 Leverkusen die wenigsten Zuschauer begrüßen konnte. Wie im Vorjahr konnte der FC Bayern München den größten Zuschauerzuwachs verzeichnen und konnte seinen Schnitt um 47 Prozent steigern. Dagegen erlebte der VfL Wolfsburg mit 43 Prozent den größten Zuschauerrückgang. Die meisten Zuschauer sahen das Spiel zwischen dem FC Bayern München gegen die SGS Essen, das von 5.203 Zuschauern verfolgt wurde. Nur 211 Zuschauer wollten das Spiel zwischen dem SC Freiburg und dem MSV Duisburg sehen.

Tabellenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
VfL Wolfsburg 2 2 1 2 2 1 1 2 2 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2
FFM 4 3 5 4 4 4 3 3 3 3 3 4 4 3 3 3 3 3 3 3 3 3
1. FFC Turbine Potsdam 1 1 2 1 1 2 4 4 4 4 4 3 3 4 4 4 4 4 4 4 4 4
FC Bayern München 4 5 3 3 3 3 2 1 1 1 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 1
FF USV Jena 4 8 9 6 7 8 8 8 8 9 9 9 8 7 6 7 7 7 8 8 8 8
SGS Essen 3 7 4 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5
Bayer 04 Leverkusen 4 5 7 7 8 9 9 9 10 8 8 8 9 9 8 9 9 9 9 9 9 9
SC Freiburg 11 10 8 10 6 6 6 6 7 7 6 7 7 8 9 6 6 6 7 7 7 7
TSG 1899 Hoffenheim 4 9 10 9 10 7 7 7 6 6 7 6 6 6 7 8 8 8 6 6 6 6
MSV Duisburg 10 12 12 12 12 12 12 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11
Herforder SV 12 11 11 11 11 11 11 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12
SC Sand 4 4 6 8 9 10 10 10 9 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10

Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Bayern München
Logo des FC Bayern München Tor: Tinja-Riikka Korpela (19/0), Katja Schroffenegger (0/0), Manuela Zinsberger (3/0)
Abwehr: Caroline Abbé (22/4), Katharina Baunach (10/0), Nora Holstad Berge (14/1), Gina Lewandowski (22/3), Leonie Maier (13/0), Raffaella Manieri (20/1), Carina Wenninger (6/0)
Mittelfeld: Melanie Behringer (20/5) Kapitän der Mannschaft, Dagný Brynjarsdóttir (9/2), Laura Feiersinger (4/0), Jenny Gaugigl (0/0), Melanie Leupolz (22/4), Viktoria Schnaderbeck (19/1), Ricarda Walkling (0/0)
Sturm: Eunice Beckmann (19/8), Vanessa Bürki (17/6), Mana Iwabuchi (13/3), Lena Lotzen (4/1), Vivianne Miedema (17/7), Katie Stengel (20/9)
Trainer: Thomas Wörle

Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Stadion Kapazität Verein Stadion Kapazität
SGS Essen Stadion Essen 20.650 Bayern München Städtisches Stadion an der Grünwalder Straße 10.240
Herforder SV Ludwig-Jahn-Stadion 18.400 TSG 1899 Hoffenheim Dietmar-Hopp-Stadion 06.250
SC Freiburg Möslestadion 18.000 1. FFC Frankfurt Stadion am Brentanobad 05.500
VfL Wolfsburg VfL-Stadion am Elsterweg (Hinrunde)
AOK Stadion (Rückrunde)
17.600
05.200
Bayer 04 Leverkusen Ulrich-Haberland-Stadion 03.200
FF USV Jena Ernst-Abbe-Sportfeld 12.360 MSV Duisburg PCC-Stadion 03.000
1. FFC Turbine Potsdam Karl-Liebknecht-Stadion 10.499 SC Sand Kühnmatt-Stadion 02.000

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Präsidium verabschiedet Rahmenterminkalender Frauen und Mädchen 2014/2015. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 31. Januar 2014; abgerufen am 6. September 2014.
  2. Bayern München ist deutscher Frauen-Meister. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 10. Mai 2015; abgerufen am 11. Mai 2015.
  3. "Allianz Frauen-Bundesliga" startet zur Saison 2014/2015. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 11. April 2014; abgerufen am 6. September 2014.
  4. Zuschauertabelle in der Saison 2014/15. Framba.de; abgerufen am 11. Mai 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]