Heeseberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Berg, für das Naturschutzgebiet siehe Heeseberg (Naturschutzgebiet).
Heeseberg
Heeseberg (von Westen)

Heeseberg (von Westen)

Höhe 200 m ü. NHN [1]
Lage nordöstlich von Beierstedt, Niedersachsen
Koordinaten 52° 5′ 1″ N, 10° 52′ 16″ OKoordinaten: 52° 5′ 1″ N, 10° 52′ 16″ O
Heeseberg (Niedersachsen)
Heeseberg
Besonderheiten Heeseberg-Turm (AT)
Blick vom Heeseberg nach Beierstedt und zum Harz

Blick vom Heeseberg nach Beierstedt und zum Harz

Der Heeseberg ist eine 200 m ü. NHN hohe Erhebung in der Samtgemeinde Heeseberg im Landkreis Helmstedt (Niedersachsen).

Das Klima ist warm und trocken und bietet zusammen mit den guten Böden gute Voraussetzungen für Landwirtschaft. Der Berg wurde daher schon früh für den Ackerbau genutzt.[2] Daher befinden sich auf dem Heeseberg nur kleinere Waldgebiete im östlichen, südlichen und äußeren nordwestlichen Bereich.

Auf dem Heeseberg kommen die seltenen Frühlings-Adonisröschen vor[3]. Im März und April blühen die Frühlings-Adonisröschen in kräftiger gelber Farbe am Südhang des Heesebergs.

Auf dem Heeseberg befindet sich heute außer einer 1967 errichteten Gastwirtschaft auch ein ca. 20 m hoher Aussichtsturm, den der Reichstagsabgeordnete und Jerxheimer Gemeindevorsteher Karl Kleye aus eigenen Mitteln im Jahr 1912 errichten ließ.[4] Große Teile des Gebiets sind als Naturschutz- und Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen.[2]

Im Bereich des Heesebergs ist ein Geopfad des Freilichtmuseums FEMO im Geopark Harz - Braunschweiger Land - Ostfalen angelegt.[5] Der Geopfad beginnt an der Gaststätte und führt an insgesamt sieben Punkten vorbei, darunter befinden sich drei Steinbrüche. Einer der drei Steinbrüche wurde als nationales Geotop ausgezeichnet.

Archäologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Bronzezeit entstand im westlichen Bereich des Heesebergs bei Watenstedt die Hünenburg bei Watenstedt. Während des 2. und 3. Jahrhunderts lag innerhalb der Reste dieser Ringwallanlage ein germanisches Gehöft. Im 6. Jahrhundert bauten die Altsachsen die Hünenburg zur Fürstenburg aus und beherrschten von hier aus Ostfalen. Zwischen 772 und 785 wurde die Anlage von den Franken abermals ausgebaut.[6]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Heeseberg erstreckt sich etwa in WNW-ESE-Richtung und liegt im östlichen Niedersachsen. Die Entfernung zur Landesgrenze von Sachsen-Anhalt beträgt lediglich ca. 2,9 km. Der Heeseberg befindet sich in einer Entfernung von ca. 24 km zu Wolfenbüttel. Nördlich des Heesebergs liegt die Ortschaft Ingeleben, im Westen des Heesebergs liegt Gevensleben, im Süden befindet sich die Ortschaft Beierstedt und im Osten liegt Jerxheim.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Heeseberg befindet sich im nördlichen Harzvorland, das auch als subherzyne Senke bezeichnet wird. Der Heeseberg besteht aus Sedimenten des Unteren Buntsandsteins, der der Trias zugeordnet wird. Die Trias bildet das unterste System des Mesozoikums.

Die Sedimente des Unteren Buntsandsteins weisen eine hohe Verwitterungsresistenz auf und bilden daher eine morphologische Rippe. Die Sedimente des Unteren Buntsandsteins sind intensiv rot gefärbt und daher im Aufschluss gut einzuordnen.

Geopfad Heeseberg. Der Steinbruch (Punkt Nr. 6) wurde als nationales Geotop ausgezeichnet

Der Untere Buntsandstein besteht im Harzvorland (subherzyne Senke) aus klastischen Sedimenten und Oolithen sowie Stromatolithen. Im Harzvorland werden die Oolithe aufgrund ihres den Fischrogen ähnelnden Aussehens als Rogensteine bezeichnet.

Der Aussichtsturm auf dem Heeseberg ist ebenfalls aus Rogensteinen aufgebaut, die höchstwahrscheinlich auf dem Heeseberg abgebaut wurden. Darauf deuten die Steinbrüche und noch erkennbare Pingen hin.

Aufgrund des Aufstiegs der Salze, die im Zechstein im Harzvorland abgelagert wurden, sind im Harzvorland zahlreiche Sättel entstanden. Im Zuge dieser Salztektonik bildeten sich aus Stein- und Kalisalzen bestehende Salzdiapire (auch als Salzstöcke bezeichnet) und Salzkissen aus. Der Heeseberg bildet zusammen mit der Asse einen Schmalsattel.[7][8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heeseberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. a b Geologie-/Natur-Erlebnispfad Heeseberg, Freilicht- und Erlebnismuseum Ostfalen, abgerufen am 25. Juli 2010.
  3. Adonisröschen am Heeseberg bei Jerxheim. In: braunschweig-touren.de. Braunschweig Touren, abgerufen am 20. April 2017.
  4. Heeseberg-Turm im Helmstedt-Wiki, abgerufen am 7. August 2012.
  5. Geopfad Heeseberg. In: geopark-hblo.de. Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen, abgerufen am 21. April 2017.
  6. Prospekt des Braunschweigischen Landesmuseums
  7. Lydia Bäuerle, Wolfhard Klie (Hrsg.): Exkursionsführer Braunschweig, vom Harz zur Heide. S. 79. Höller und Zwick, Braunschweig 2. Aufl. 1990, ISBN 3-89057-009-7.
  8. Fritz J. Krüger (Hrsg.): Wanderungen in die Erdgeschichte, Band 19, Braunschweiger Land. S. 53-58. Verlag Dr. Friedrich Pfeil, München 2006, ISBN 3-89937-066-X.