Heike Singer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heike Klein, geborene Heike Singer, (* 14. Juli 1964 in Rodewisch) ist eine ehemalige deutsche Kanutin. Sie wurde 1988 in Seoul zusammen mit Birgit Schmidt, Anke Nothnagel und Ramona Portwich Olympiasiegerin im Vierer-Kajak. Für diesen Sieg wurde sie mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Gold ausgezeichnet.[1] 1989 wurde sie Doppelweltmeisterin im K2 mit Anke Nothnagel und K4 mit Monika Bunke und Ramona Portwich.

Heike Singer startete für den SC Berlin-Grünau und gehörte von 1985 bis 1989 der Kanu-Nationalmannschaft der DDR an. Danach beendete sie ihre sportliche Karriere und widmete sich ihrer beruflichen Laufbahn, u. a. im Key-Account-Management (Flugreise-, Hotel- und Eventbereich).

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985 Weltmeisterin im Vierer-Kajak, Mechelen/Belgien
  • 1986 DDR-Meisterin im Einer-, Zweier- und Vierer-Kajak, Brandenburg an der Havel
  • 1988 Olympiasiegerin im K4, Seoul/Südkorea
  • 1989 Weltmeisterin im Zweier- (mit Anke Nothnagel) und Vierer-Kajak, Plowdiw/Bulgarien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neues Deutschland, 12./13. November 1988, S. 4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]