Heike Wiechmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heike Wiechmann auf der Frankfurter Buchmesse 2017

Heike Wiechmann (* 1963 in Lübeck-Travemünde) ist eine deutsche Designerin, Illustratorin und Kinderbuchautorin. Ihr erfolgreichstes Werk ist der Kerzenständer „Geburtstagszug“, der 2013 auch Rechtsgeschichte schrieb.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heike Wiechmann fing schon als Kind mit dem Zeichnen an. Sie studierte zunächst Pädagogik und dann Kinderbuchillustration an der FH Hamburg.

Nach einigen Jahren als Designerin und Produktmanagerin einer Spielzeugfirma wurde sie 1997 Kinderbuchillustratorin.

Wiechmann hat über 40 Kinderbücher anderer Autoren, unter anderem von Anne Bachner und Julia Boehme, illustriert und für weitere die Umschlagillustrationen beigesteuert. 2010 erschien ihr erstes selbst verfasstes Kinderbuch. Ihre 15 eigenen Kinderbücher richten sich vor allem an Erstleser. Wiechmanns Bücher erscheinen unter anderem bei Loewe, Carlsen, Arena und Ravensburger. Außerdem zeichnet Heike Wiechmann Cartoons zu Frauen- und Gesundheitsthemen.

Wiechmann lebt in Lübeck. Ab Mai 2018 gehörte sie für die Wählergemeinschaft „Die Unabhängigen“ der Bürgerschaft der Hansestadt Lübeck an. Im August 2019 gab sie ihr Mandat zurück, weil es ihr für ihre freiberufliche Arbeit nicht genug Zeit lasse.[1]

Sie ist Gründungs- und Ehrenmitglied der Illustratoren Organisation.

Geburtstagszug-Urteil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heike Wiechmann: Geburtstagszug, Tinte auf Papier, 1998, 42 × 30 cm.

1998 entwarf Wiechmann für den Holzspielzeughersteller Gollnest & Kiesel („Goki“) eine Tischdekoration für Kindergeburtstage namens „Geburtstagszug“. Diese besteht aus einer Holzlokomotive und mehreren Waggons, auf die sich Ziffern und Kerzen aufstecken lassen. Die Klägerin erhielt für diesen Entwurf und einen weiteren ein Gesamthonorar in Höhe von 400,– DM. Der Geburtstagszug wurde das erfolgreichste Goki-Produkt und entwickelte sich zu einem Verkaufsschlager. Deshalb hielt Wiechmann die vereinbarte Vergütung für zu gering und erhob, unterstützt von der Gewerkschaft ver.di, Klage auf Zahlung einer weiteren angemessenen Vergütung nach dem so genannten Bestsellerparagrafen (§ 32a UrhG).[2]

Nachdem sowohl das Landgericht Lübeck 2010 als auch das Oberlandesgericht Schleswig 2012 die Klage mit dem Argument abgewiesen hatten, der Entwurf sei als angewandte Kunst nicht urheberrechtlich, sondern nur designrechtlich schutzfähig, entschied der Bundesgerichtshof 2013 unter Abkehrung von einer 1911 vom Reichsgericht entwickelten Rechtsprechung[3] und unter Berufung auf die Geschmacksmusterrichtlinie für die Beklagte.[4] Erst seit dem so genannten „Geburtstagszug-Urteil“ gilt im deutschen Urheberrecht dieselbe Schutzschwelle für die angewandte Kunst wie für die so genannte reine Kunst.[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinderbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autorin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heike Wiechmann: Klassenreise an die See. Mit Illustrationen von Elisabeth Holzhausen. Ravensburger Buchverlag, 2. Aufl., 2016, ISBN 3473364797.

Autorin und Illustratorin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heike Wiechmann: Leserabe – Das Detektivpony. Lustige Ponygeschichten. Ravensburger Buchverlag, 2. Aufl. 2010, ISBN 3473363251.
  • Heike Wiechmann: Leselöwen – Pferdegeschichten. Loewe-Verlag, 2. Aufl. 2010, ISBN 3785567790.
  • Heike Wiechmann: Lesepiraten – Strubbels gefährliche Reise. Loewe-Verlag 2010, ISBN 3785566875.
  • Heike Wiechmann: Lesepiraten – Reitstallgeschichten. Loewe-Verlag 2011, ISBN 3785572018.
  • Heike Wiechmann: Leserabe – Die wilden Zebrakicker. Ravensburger Buchverlag 2012, ISBN 3473362700.
  • Heike Wiechmann: Platsch! Wo bist du, kleiner Frosch? Arena-Verlag 2012, ISBN 3401097652.
  • Heike Wiechmann: Lesedetektive – Käpten Hering und seine Piraten. Duden-Verlag 2012, ISBN 3737335168.
  • Barbara Peters, Heike Wiechmann: Wirbel auf dem Ponyhof. Ravensburger Buchverlag 2013, ISBN 3473363014.
  • Heike Wiechmann: Bildermaus – Geschichten vom Ponyhof. Loewe-Verlag, 2. Aufl. 2013, ISBN 3785574320.
  • Heike Wiechmann: Ich für dich, du für mich – Rennfahrergeschichten. Loewe-Verlag 2013, ISBN 3785575793.
  • Heike Wiechmann: Lesedetektive – Ritter Flori und die Rache der Gespenster. Duden-Verlag 2013, ISBN 3737336091.
  • Heike Wiechmann: Lesepiraten – Pferdegeschichten. Loewe-Verlag 2014, ISBN 378557729X.
  • Heike Wiechmann: Lesepiraten – Die Monsterfänger retten die Schule. Loewe-Verlag 2014; ISBN 3785577931.
  • Heike Wiechmann: Lesepiraten – Die Monsterfänger in der Gruselvilla. Loewe-Verlag 2015, ISBN 3785579764.
  • Heike Wiechmann: Lesepiraten – Die Monsterfänger und der Superknall. Loewe-Verlag 2015, ISBN 3785581300.

Illustratorin (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marliese Arold: Lesepiraten – Delfingeschichten. Mit Illustrationen von Heike Wiechmann. Loewe-Verlag, 1. Aufl. 2002, 4. Aufl. 2009, ISBN 3785543670.
  • Eva Oderski: Tiptoi Deutsch 1. Klasse. Mit Illustrationen von Heike Wiechmann. Ravensburger Buchverlag 2015, ISBN 3473418048.
  • Eva Oderski: Tiptoi Mathe 2. Klasse. Mit Illustrationen von Heike Wiechmann. Ravensburger Buchverlag 2016, ISBN 3473418072.

Bücher für Erwachsene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heike Wiechmann: Oh Wehe! Cartoons für Schwangere. Mabuse-Verlag 2008.
  • Rosemarie Krohn: Jule und Hannes. Mit Illustrationen von Heike Wiechmann. Mabuse-Verlag 2016 (in leichter Sprache).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Heike Wiechmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kai Dordowski: Schluss mit der Bürgerschaft: Politikerin schreibt Roman. In: Lübecker Nachrichten, 16. August 2019, S. 10.
  2. Hans Wille: Das ist mein Design. In: ver.di Publik. Juni 2012, S. 16, abgerufen am 12. April 2017.
  3. Reichsgericht, RGZ 76, 339 – Schulfraktur.
  4. Bundesgerichtshof, BGHZ 199, 52 – Geburtstagszug (online).
  5. Lukas Mezger: Die Schutzschwelle für Werke der angewandten Kunst im deutschen und europäischen Urheberrecht. V&R unipress, Göttingen 2017, ISBN 978-3-8471-0696-8, S. 120 ff. (online).