Heiko Volz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heiko Volz (* 27. September 1961 in Calw) ist ein deutscher Marketing- und Medienberater, Hochschuldozent, Journalist, Autor, TV Moderator und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heiko Volz ist im Schwarzwald und auf der Filder aufgewachsen. 1980 begann er beim Ehapa-Verlag eine Ausbildung zum Verlagskaufmann und absolvierte von 1985 bis 1991 ein berufsbegleitendes Studium in Wirtschaftswerbung und in Marketing an der Württembergischen Verwaltungs- und Wirtschaftsakadamie (VWA) in Stuttgart. Bei Ehapa arbeitete er bis 1993. Zunächst als Marketingassistent, Produktmanager bis hin zum Marketingleiter und Leiter Neue Produkte. Als Verlagsleiter arbeitete er drei Jahre lang beim Stuttgarter OZ Verlag.[1] bevor er zum Jahreszeiten Verlag wechselte.[2] 1992 war Volz mit der deutschen Adaption des amerikanischen World Wrestling Federation Magazins im deutschsprachigen Raum der Vorreiter der TV-Fanzines, der Begleitzeitschriften zu TV-Serien. Mit Magazinen zu Beverly Hills 90210, Gute Zeiten, schlechte Zeiten und weiteren Titeln erschuf er ein neues Zeitschriftensegment.[3] 1993 war er Gründungsmitglied und Marketingleiter von Dino Entertainment und ab 1998 Verlagsleiter der Prinz Verlage in Stuttgart und Frankfurt.[4] Neben anderen Publikationen war er an Asterix, Lucky Luke, Micky Maus, Star Wars, Die Simpsons, Garfield, Ritter Rost,[5] der Pferdezeitschrift Wendy und dem Stadtmagazin PRINZ beteiligt.

Seit 2002 ist er als freier PR- und Marketingberater, Medienmacher, Moderator, Werbetexter, Redakteur, Journalist und Autor tätig.[6]

Als Autor wurde Volz 1999 bekannt,[7] als er nach dem Tod des Äffle und Pferdle-Erfinders Armin Lang die Geschichten der beiden SWR-Figuren weiterschrieb.[8] Seitdem ist Volz auch für das Marketing und die Öffentlichkeitsarbeit der beiden Kultfiguren zuständig. Inzwischen wurden über 1500 seiner Äffle & Pferdle Geschichten und Sprüche in Büchern, Kalendern und im Internet veröffentlicht. Bereits 1987 entwickelte Volz mit Armin Lang jr. einen Äffle & Pferdle-Comic, der 1990 in Zusammenarbeit mit dem Autor und Illustrator Otto Benz im Ehapa Verlag erschien.[9] Seit 2010 ist er auch der Online-Redakteur der Äffle & Pferdle Homepage und Fanseite auf facebook und die Synchronstimme vom Äffle[10] im Schwäbischen Dialekt.[11] 2017 gelang es Volz gemeinsam mit dem Team der Lang-Film Medienproduktion Äffle & Pferdle nach 16 Jahren wieder regelmäßig im Fernsehen, in der Landesschau Baden-Württemberg des SWR, zu platzieren.[12] Seit Oktober 2017 singt Volz gemeinsam mit Volker Lang und der Schwabenrockband Muggabatschr den Hafer- und Bananenblues von Äffle & Pferdle live auf Konzerten.[13]

Volz war 2013 an der Konzeption der Zeitschrift „Mein Ländle – die schönsten Seiten Baden-Württembergs“ beteiligt und betreut seitdem deren Kolumne „Äffle und Pferdle“.[14] Er schrieb Beiträge für die Zeitschriften hi doc - Das mhplus-Magazin für Kinder (Ausgaben 01-03/2011) und „Ritter Rost – Das musikalische Magazin gegen Eisenmangel“ (2008). Seit 2015 moderiert er die wöchentliche Fernsehsendung „Wir in Stuttgart“ bei Regio TV[15] und ist Mitarbeiter deren Redaktion.

Im Kinofilm „Laible und Frisch – Do goht dr Doig“ spielt Volz 2017 in einer Gastrolle den Reporter Robert Frei.[16]

Heiko Volz lebt und arbeitet in Stuttgart.[17] Seine Publikationen erscheinen beim SWR, im Thienemann Esslinger Verlag, Theiss Verlag, Groh Verlag, Blue Ocean Entertainment Verlag und Terzio/Carlsen Verlag (als Mitautor 2008: Story im Magazin „Ritter Rost“; 2014: Das große Ritter Rost Buch).[18]

Er unterrichtete an einer Leonberger und Stuttgarter Kung Fu Schule, an der Jugendkunstschule in Fellbach[19] und ist seit 2007 Dozent der Akademie der media in Stuttgart für Moderation, Konversation und Rhetorik.[20]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit Schlabbinchen auf Hawaii: Pferdle & Äffle, Band 1, Egmont Ehapa Verlag, Berlin 1990.
  • Viecher send au blos Menscha!: Pferdle & Äffle, Band 1, Theiss Verlag, Stuttgart 1993, ISBN 978-3-8062-1087-3.
  • Lieber gschwätzt wie gar nix gsagt!: Pferdle & Äffle, Band 2, Theiss Verlag, Stuttgart 1995, ISBN 978-3-8062-1161-0.
  • Spaß muss sei!: Pferdle & Äffle, Band 3, Theiss Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 978-3-8062-1338-6.
  • Der Pferdle & Äffle Kalender (Illustration: Roman Lang), Theiss Verlag, Stuttgart 2000–2002.
  • SWR Äffle & Pferdle Kalender (Illustration: Roman Lang), Südwestrundfunk, Stuttgart 2006, aktuell 2016.
  • Äffle & Pferdle Familienkalender (Ilustration: Roman Lang), Lang-Film Medienproduktion, Stuttgart 2009, aktuell: Äffle & Pferdle Familienkalender 2016.
  • Das isch, was man haben muuß!: Äffle & Pferdle (Illustrator: Roman Lang), Thienemann-Esslinger Verlag, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-480-22927-7.
  • Mir könnet alles - au Schwäbisch!: Äffle & Pferdle (Illustrator: Roman Lang), Thienemann-Esslinger Verlag, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-480-23015-0.
  • Zusamma isch's oifach scheener!: Äffle & Pferdle (Illustrator: Roman Lang), Thienemann-Esslinger Verlag, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-480-23103-4.
  • A luschtigs Sprüchle für jede Woch: Äffle & Pferdle (Illustrator: Roman Lang), Thienemann-Esslinger Verlag, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-480-23194-2.
  • Zwoi wie mir!: Äffle & Pferdle (Ilustration: Roman Lang), Thienemann-Esslinger Verlag, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-480-23257-4.
  • Lacha isch gsund!: Äffle & Pferdle (Ilustration: Roman Lang), Thienemann-Esslinger Verlag, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-480-23255-0.
  • A subber luschtigs Sprüchle für jede Woch!: Äffle & Pferdle (Illustrator: Roman Lang), Thienemann-Esslinger Verlag, Stuttgart 2016, ISBN 978-3-480-23329-8.
  • Spaß muss sei!: Äffle & Pferdle (Illustrator: Roman Lang), Thienemann-Esslinger Verlag, Stuttgart 2017, ISBN 978-3-480-23330-4.
  • Älles Gute!: Äffle & Pferdle (Illustrator: Roman Lang), Thienemann-Esslinger Verlag, Stuttgart 2017, ISBN 978-3-480-23384-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ben Schieler: Über Lucky Luke zu Äffle & Pferdle. In: Käpsele. Das Studentenmagazin, Ausgabe März/April 2014, S.34–37.
  2. Volz: Verlagsleiter-Tätigkeiten. In: kressreport, Ausgabe 16/1998.
  3. Das deutschsprachige World Wrestling Magazin entwickelte er 1992 für den Ehapa Verlag: "New Business" Nr. 38 vom 20. September 1993, S.32; "Medien Aktuell" Nr. 37 vom 18. September 1993, S.2; "Kress-Report" Nr. 19 vom 16. September 1993, S.11.
  4. Heiko Volz ist jetzt Verlagsleiter bei Prinz Frankfurt und Stuttgart, Meldung vom 22. Juli 1998.
  5. Volz: Vita bei tiergeschichten.de, abgerufen am 27. Februar 2015.
  6. Die Macher der Zeitschrift Mein Ländle, mein-laendle.de, abgerufen am 23. Januar 2015.
  7. „Äffle und Pferdle sind Kult und sollen weiterleben“ – Volz im Interview, stuttgarter-nachrichten.de, Artikel vom 5. September 2011.
  8. Volz: Vita, thienemann-esslinger.de, abgerufen am 23. Januar 2015.
  9. pbs Report, Ausgabe Juli/Aug. 1990, S.114.
  10. Äffle-Synchronsprecher im Südwestrundfunk-Interview, swr.de, Sendung Kaffee oder Tee vom 21. Januar 2015.
  11. Zum schwäbischen Dialekt: „Äffle und Pferdle sind Spiegel des Alltags“, esslinger-zeitung.de, Artikel vom 30. Januar 2013.
  12. SWR mit Riesenüberraschung: Äffle & Pferdle nach 16 Jahren zurück im TV, stuttgarter-nachrichten.de, Artikel vom 28. April 2017.
  13. Uwe Bogen: Sabbrlodd! Stuttgart rockt uff Schwäbisch!, stuttgarter-zeitung.de, Artikel vom 15. Oktober 2017.
  14. Die Macher der Zeitschrift Mein Ländle, mein-laendle.dem abgerufen am 1. September 2015.
  15. Neuer Moderator Heiko Volz bei Wir in Stuttgart: Das Magazin für die Landeshauptstadt, regio-tv.de, abgerufen am 2. September 2015.
  16. Laible und Frisch in Spielfilmlänge, swr.de, Artikel vom 2. Juni 2017.
  17. Killesberg: Zuhause bei Äffle und Pferdle, mein-killesberg.de, Meldung vom 6. September 2013.
  18. Volz als Mitautor, comicradioshow.com, abgerufen am 27. Februar 2015.
  19. Heiko Volz zu Besuch in der media Akademie, media-gmbh.de, Meldung vom 23. März 2007.
  20. Fachdozenten der Media GmbH (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive)