Heimat 3 – Chronik einer Zeitenwende

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelHeimat 3 – Chronik einer Zeitenwende
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2004
Länge675 Minuten
AltersfreigabeFSK ab 6
Stab
RegieEdgar Reitz
DrehbuchEdgar Reitz, Thomas Brussig
ProduktionRobert Busch
MusikNikos Mamangakis, Michael Riessler
KameraThomas Mauch, Christian Reitz
SchnittSusanne Hartmann
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Die zweite Heimat – Chronik einer Jugend

Heimat 3 – Chronik einer Zeitenwende ist der dritte Teil der Heimat-Trilogie des Regisseurs Edgar Reitz. Der Film wurde 2002/2003 gedreht und besteht aus sechs Teilen mit jeweils 100 bis 133 Minuten Lauflänge.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Teil der Trilogie spielt erneut meist im Hunsrück und führt die Personen aus Heimat und Heimat 2 wieder zusammen. Ausgangspunkt ist der Fall der Berliner Mauer 1989 mit den darauf folgenden gesellschaftlichen Entwicklungen in den 1990er Jahren. Der Erzählbogen schließt mit dem Jahr 1999 und der Jahrtausendwende.

Drehorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptschauplatz ist das sogenannte Günderrodehaus in Oberwesel, das allerdings Karoline von Günderrode nie bewohnt hat (Lage).

In Berlin wurde unter anderem in der Gneiststraße (Juni 2002) gedreht.[1]

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Erstausstrahlung in sechs Folgen wurde vom 15. bis 29. Dezember 2004 im Ersten gesendet. Dafür wurden die Folgen leicht bis stark (40 Minuten in Folge 4) jeweils auf 90 Minuten gekürzt. In anderen Ländern, beispielsweise in den Niederlanden und Großbritannien, lief die ungekürzte Fassung, die auch in einigen deutschen Kinos gezeigt wurde und auf DVD erschienen ist.

Die Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1: Das glücklichste Volk der Welt (1989), 106 Min.
  • 2: Die Weltmeister (1990), 100 Min.
  • 3: Die Russen kommen (1992–1993), 125 Min.
  • 4: Allen geht’s gut (1995), 132 Min.
  • 5: Die Erben (1997), 103 Min.
  • 6: Abschied von Schabbach (1999–2000), 105 Min.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aushang in der Gneiststraße (Edgar-Reitz-Filmproduktion, 25. Juni 2002)