Herbst (Familie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Heinrich Gottlieb Herbst)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbst (Familie) ist eine Orgelbauerfamilie in Magdeburg, die im 17. und 18. Jahrhundert vorwiegend im Raum Magdeburg, Hildesheim und im Harzvorland gewirkt hat.

Heinrich Herbst der Ältere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich (auch: Henrich) Herbst der Ältere (* um 1620 in Salzderhelden; † 22. Juni 1687) wirkte in Hildesheim. Er begründete eine Orgelbauerfamilie mit Sitz in Magdeburg.

Jahr Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
1638 Wolfsburg St.-Marien-Kirche
1646 Osterode am Harz St. Aegidienkirche Arbeiten an der Orgel
1658 Hildesheim St. Paulus Neubau; 1806 wurde die Kirche aufgehoben.
1667 Hildesheim St. Andreas Vollendung des Orgelneubaus von Hans Hinrich Bader aus Unna (ab 1654); nicht erhalten
1677–1680 Altenhausen St. Trinitatis
1680–1683 Basedow Kirche Basedow 17139 Basedow Kirche Orgel.jpg III/P 36 Neubau von Vater & Sohn Heinrich, zusammen mit dem Schwiegersohn Samuel Gercke (Güstrow); 14 Register und Gehäuse erhalten
1686 Hoheneggelsen Marktkirche I 6 Neubau, zusammen mit seinem Sohn ursprünglich für Holle gebaut; 1840 um ein selbstständiges Pedal auf I/P/8 erweitert; 1934 nach Hoheneggelsen überführt

Heinrich Herbst der Jüngere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Herbst der Jüngere (* um 1650; beerdigt 6. Dezember 1720) war Sohn von Heinrich Herbst dem Älteren und wirkte ebenfalls in Magdeburg. Er baute seine Orgeln mit doppelten Springladen, was zu der Zeit eine ältere Bauweise darstellte. Der Prospektaufbau variierte den Hamburger Prospekt. Charakteristisch für die Familie Herbst sind die kleinen Diskant-Spitztürme neben den polygonalen Tenor- und Basstürmen.[1] In Magdeburg vermochte sich Herbst nicht gegen Arp Schnitger durchzusetzen. Nachdem Herbst seinen Orgelbau in der St. Jakobikirche nach vielen Jahren nicht fertiggestellt hatte, wurde ihm nach negativen Gutachten der Auftrag entzogen und die dortige Orgel von Schnitger vollendet (1698–1703).[2] Schnitgers Orgel in Wegeleben wurde 1737 nach Groß Quenstedt verkauft und dorthin von Herbst überführt. Ein bekannter Schüler von Heinrich Herbst war Christoph Treutmann der Ältere (* 1673 oder 1674).

Jahr Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
1680–1683 Basedow Kirche Basedow (Mecklenburg) Basedow-kirche-orgel.jpg III/P 36 Neubau von Vater & Sohn Heinrich, zusammen mit dem Schwiegersohn Samuel Gercke; 14 Register und Gehäuse erhalten
1686 Hoheneggelsen Marktkirche I 6 Neubau, zusammen mit seinem Vater ursprünglich für Holle gebaut; 1840 um ein selbstständiges Pedal auf I/P/8 erweitert; 1934 nach Hoheneggelsen überführt
1694 Zerbst/Anhalt St. Trinitatiskirche II/P 22 Nicht erhalten
1678–1698 Magdeburg Sankt-Jakobi-Kirche III/P 37 Neubau; von Arp Schnitger vollendet (1698–1703); nicht erhalten
1698–1700 Barby St. Marienkirche Nur Prospekt erhalten
1709–1710 Erxleben Schloss Erxleben, Schlosskapelle St. Godehardi Orgel vor 1945.jpg 1945 weitgehend zerstört
1712–1718 Halberstadt Halberstädter Dom Halberstadt St Martini Orgel 1.jpg III/P 65 Zusammen mit seinem Sohn Heinrich Gottlieb; nur Prospekt erhalten → Orgel des Domes zu Halberstadt
1719 Wasserleben St. Sylvestri

Heinrich Gottlieb Herbst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Gottlieb Herbst (auch: Johann Gottlieb Herbst) (* 1. Mai 1689; † 7. Mai 1738) war Sohn von Heinrich Herbst dem Jüngeren. Von ihm ist nur ein Orgelneubau bezeugt:

Jahr Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
1728–32 Lahm (Itzgrund) Schlosskirche T.34.1 Orgel Lahm i. Itzgrund.jpg II/P 29 Nahezu vollständig erhaltener Neubau → Orgel der Schlosskirche in Lahm (Itzgrund)

Des Weiteren ist für Magdeburg noch der Sohn von Heinrich Herbst dem Älteren, Johann Dedeleff Herbst (* um 1682), als Orgelbauer nachgewiesen, der zusammen mit seinem Vater Dispositionsentwürfe für Magdeburg, St. Jakobi einreichte.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cornelius H. Edskes, Harald Vogel: Arp Schnitger und sein Werk. Hauschild, Bremen 2009, ISBN 978-3-89757-326-0.
  • Gustav Fock: Arp Schnitger und seine Schule. Ein Beitrag zur Geschichte des Orgelbaues im Nord- und Ostseeküstengebiet. Bärenreiter, Kassel 1974, ISBN 3-7618-0261-7.
  • Peter A. Golon: Und er war es doch! Schnitger und Basedow. Neuigkeiten über die Gründerjahre einer stilbildenden Orgelbauwerkstatt. In: Ars Organi. Band 46, 1998, S. 74–78 (online – Mit Fotos der Orgel in Basedow).
  • Walter Haacke: Die Entwicklungsgeschichte des Orgelbaues im Lande Mecklenburg-Schwerin. Wolfenbüttel 1935.
  • Reinhard Jaehn: Die Orgel von Basedow (1683), Mecklenburgs ältestes klingendes Orgelwerk. In: Ars Organi. Band 32, 1984, S. 90–98.
  • Uwe Pape (Hrsg.): Lexikon norddeutscher Orgelbauer. Bd. 1: Thüringen und Umgebung. Pape, Berlin 2009, ISBN 978-3-921140-86-4.
  • Harald Vogel, Günter Lade, Nicola Borger-Keweloh: Orgeln in Niedersachsen. Hauschild, Bremen 1997, ISBN 3-931785-50-5.
  • Christoph Wolff, Markus Zepf: Die Orgeln J. S. Bachs. Ein Handbuch. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2006, ISBN 3-374-02407-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vogel: Orgeln in Niedersachsen. 1997, S. 144, 230.
  2. Fock: Arp Schnitger und seine Schule. 1974, S. 193f.
  3. Lexikon norddeutscher Orgelbauer. Bd. 1: Thüringen und Umgebung. Pape, Berlin 2009, ISBN 978-3-921140-86-4, S. 114 f.