Henri Michaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Henri Michaux (* 24. Mai 1899 in Namur (Belgien); † 19. Oktober 1984 in Paris) war ein französischsprachiger Dichter und Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henri Michaux wurde in eine bürgerliche Familie hineingeboren. Ab dem Alter von 12 Jahren besuchte er eine von Jesuiten geleitete Schule.1919 brach er sein Medizinstudium ab und schiffte sich 1920 als Matrose ein. Danach kehrte er nach Brüssel zurück. 1922 begann er zu schreiben. 1927 unternahm er zusammen mit dem ecuadorianischen Dichter Alfredo Gangotena eine Reise nach Ecuador, die er literarisch im gleichnamigen Reisebericht darstellte. Danach übersiedelte er nach Paris. 1927 veröffentlichte Michaux seine ersten Bücher, Meine Besitzungen und Ein gewisser Plume. Es folgten Reisen nach Anatolien, Nordafrika und Italien. 1930–31 unternahm er eine große Asienreise nach Indien, Indonesien, China und Japan. 1935 war er in Montevideo und Buenos Aires.

1937 hatte er seine erste Ausstellung in der Galerie Pierre in Paris. Nach dem Einmarsch der Deutschen in Paris während des Zweiten Weltkriegs im Jahre 1940 siedelte Michaux nach Vichy-Frankreich um. 1948 starb seine Frau nach einem Unfall an schweren Verbrennungen. 1955 wurde er französischer Staatsbürger.

1956 machte er das erste seiner Meskalin-Experimente, über die er ab 1961 drei Bücher schrieb. Er war Teilnehmer der documenta 2 1959, der documenta 3 1964 und der documenta 6 im Jahr 1977.

Michaux erhielt 1960 den Einaudi-Preis der Biennale von Venedig, 1965 wurde ihm der Große Staatspreis für Literatur der Republik Frankreich zugesprochen, den er jedoch ausschlug.

Übersetzungen ins Deutsche fertigte unter anderem Paul Celan an.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ins Deutsche übersetzte Einzelwerke:
    • Ecuador (Graz 1994, Orig. 1929)
    • Ein Barbar in Asien (Graz 1992, Orig. 1933)[1]
    • Ein gewisser Plume (Wiesbaden 1960)
    • Reise nach Groß-Garabannien (Frankfurt 1986, Orig. 1936)
    • Im Lande der Zauberei und Hier Poddema (Graz 1996, Orig. 1941, 1948)
    • Turbulenz im Unendlichen (Frankfurt a. M. 1961, das erste Meskalin-Buch, Orig. 1957)
    • Die großen Zerreißproben und andere Störungserlebnisse (Frankfurt a. M. 1970, Orig. 1966)
    • Unseliges Wunder. Das Meskalin (München 1986, Orig. 1972)
    • Erkenntnis durch Abgründe (Graz 1998, Orig. 1961)
    • Momente. Durchquerungen der Zeit (München 1983, Orig. 1973)
    • Eckpfosten (München, Orig. 1971)
    • Ideogramme in China (Graz 1997, Orig. 1975)
    • Zeichen. Köpfe. Gesten (Bern/Wien 2014, Orig. 1972)
  • Deutschsprachige Werkauswahlen:
    • Henri Michaux. Dichtungen (Esslingen 1954)
    • Henri Michaux. Dichtungen und Schriften, 2 Bände, zweisprachig (Frankfurt a. M. 1966, 1970)
    • Henri Michaux. Gong bin ich. Lyrik und kurze Prosa (Leipzig 1991)
  • Weitere Werke:
    • La vie intérieure (‚Das innere Leben‘, 1927)
    • Vents et Poussières (‚Winde und Staub‘, 1962)
    • Façons d’endormi, façons d’éveillé (‚Arten des Eingeschlafenseins, Arten des Erwachtseins‘, 1969)
    • Emergences – Résurgences (eine Art Autobiographie seiner Entwicklung als Maler, 1972)
    • Une voie pour l’insubordination (‚Ein Weg zur Nicht-Unterordnung‘, 1980)
    • Chemins cherchés, chemins perdus – Transgression – Affrontements (‚Gesuchte Wege, verlorene Wege. Überschreitungen – Aufeinanderstoßen‘, 1981)
    • Le jardin exalté (‚Der hingerissene Garten‘, 1983)

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungskataloge (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henri Michaux. Robert Fraser Gallery, London 1963.
  • Henri Michaux. Kestner-Gesellschaft Hannover, 17. Nov. 1972 bis 7. Jan. 1973, mit Notizen von Wieland Schmied.
  • Henri Michaux. Hrsg. Manfred de la Motte. Texte von Julien Avard, Francis Bacon, Geneviève Bonnefoi, K.O. Götz, Rudolf Lange, Henri Michaux, Manfred de la Motte, Georg Nothelfer, Oktavio Paz, Wieland Schmied und Christoph Graf Schwerin, deutsch/englisch/französisch, 156 Seiten, 48 Abbildungen in Farbe/Duplex. Edition Galerie Georg Nothelfer, ISBN 3-930797-00-3
  • Henri Michaux. Das bildnerische Werk. Bayerische Akademie der Schönen Künste, München, 17. Nov. 1993 bis 9. Jan. 1994.
  • Michaux. Meskalin. – Die Meskalin-Zeichnungen von Henri Michaux. Neue Galerie, Graz, 10. Juli bis 29. Aug. 1998.
  • Henri Michaux. Momente, von Dieter Schwarz, Katalogbuch, Kunstmuseum Winterthur, 2013, 244 Seiten, 125 ganzs. farb. Abb., Bibliografie, ISBN 9783941263598.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bell, David (Hrsg.): Darkness Moves: An Henri Michaux Anthology, 1927–1984. University Press Group: University of California Press, Berkeley, CA ©1994 1997, ISBN 978-0-520-21229-9
  • Bäckström, Per. Le Grotesque dans l’œuvre d’Henri Michaux. Qui cache son fou, meurt sans voix, Paris: L’Harmattan, 2007.
  • Butor, Michel: Improvisations sur Henri Michaux. Fontfroide le Haut: Fata Morgana 1985.
  • Engler, Winfried: Henri Michaux. Das Michauxbild 1922-1959. [Präzis], [Tübingen] 1964, OCLC 35153359, DNB 481007105 (Dissertation Universität Tübingen, Philosophische Fakultät, 5. August 1960, 312 Seiten [VI, 276, XXXVIII gez. Bl.])
  • Halpern, Anne-Élisabeth: Henri Michaux. Le Laboratoire du poète. Paris: Arslan 1998.
  • Jöhnk, Marília: Poetik des Kolibris. Lateinamerikanische Reiseprosa bei Gabriela Mistral, Mário de Andrade und Henri Michaux. Bielefeld: transcript 2021 (=Lettre).
  • Kürtös, Karl: Henri Michaux et le visuel. Ekphrasis, mimèsis, énergie. Bern u. a.: Lang 2009.
  • Mainberger, Sabine: Linien – Gesten – Bücher. Zu Henri Michaux. Berlin: De Gruyter 2020.
  • Martin, Jean-Pierre: Henri Michaux. Paris: Gallimard 2003 (=NRF biographies).
  • Regler-Bellinger, Brigitte: Formen der Aggressivität bei Henri Michaux. [1965], DNB 481307842 (Dissertation an der Universität München, 30. November 1965, 133 Seiten).
  • Perrot, Mathieu: Poésie et ethnographie Henri Michaux et Michel Leiris. In: Poligramas (2017) H. 45. S. 89–115.
  • Pfeiffer, Helmut: Schiffbrüche mit Bewusstsein. Droge, Zeichnung, Schrift bei Henri Michaux. In: Automedialität. Subjektkonstitution in Schrift, Bild und neuen Medien. Hg. von Jörg Dünne u. Christian Moser. München: Fink 2008. S. 161–185.
  • Pfeiffer, Helmut: Traum und Tagtraum: Henri Michaux. Über eine Geburt der Poetik aus der Traumkritik. In: Traumwissen und Traumpoetik. Onirische Schreibweisen von der literarischen Moderne bis zur Gegenwart. Hg. von Susanne Goumegou. Würzburg: Königshausen & Neumann 2011. S. 157–177.
  • Roger, Jérôme: Henri Michaux. Poésie pour savoir. Lyon: PUL 2000.
  • Schneider, Ulrike: Der poetische Aphorismus bei Edmond Jabès, Henri Michaux und René Char. Zu Grundfragen einer Poetik. Stuttgart: Steiner 1998 (=Zeitschrift für französische Sprache und Literatur, Beiheft).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. weitere Auflage als Ein Barbar auf Reisen, Frankfurt am Main: Eichborn 1998, Reihe Die Andere Bibliothek, ISBN 978-3-8218-4161-8.
  2. Ein Barbar am Zeichenblatt in FAZ vom 15. Oktober 2013, Seite 33