Hermann von Grauert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Professor Hermann Grauert, 1906
Porträt Grauerts, gemalt von Gebhard Fugel, 1916

Hermann Heinrich Grauert, seit 1914 Ritter von Grauert, (* 7. September 1850 in Pritzwalk; † 12. März 1924 in München) war ein deutscher Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst war Grauert nach dem Realschulbesuch in Wittstock im Manufakturwarengeschäft seines Vaters berufstätig. 1872 ging er nach Münster und legte dort 1873 die Ergänzungsprüfungen in Latein, Griechisch und Geschichte ab, sodass er eine dem Abitur gleichwertige Qualifikation hatte, um studieren zu können. Von 1873 bis 1876 studierte er in Göttingen Geschichte und promovierte dort bei Georg Waitz. Anschließend erweiterte er seine historischen und juristischen Kenntnisse an den Universitäten in Berlin, München und Straßburg.

Grauert war seit seiner Studentenzeit ein begeisterter KVer, in Göttingen beim KStV Winfridia, in Berlin beim Katholischen Leseverein (jetzt KStV Askania-Burgundia) und in München bei der KStV Ottonia. Später wurde er noch bei weiteren KV-Verbindungen Ehrenphilister, so z. B. bei Alemannia und Rheno-Bavaria in München. In deren Festschrift zum 25. Gründungsjubiläum des Verbandes, ist Hermann von Grauert 1906 als Ehrenmitglied abgebildet.

Ab 1877 war Grauert als Praktikant im Reichsarchiv in München tätig; er habilitierte sich 1883, nach einem Aufenthalt in Rom, an der Ludwig-Maximilians-Universität München und wurde dort 1885 ordentlicher Professor. 1915/16 war er Rektor der Universität.

1884 wurde Grauert Vorstandsmitglied und seit 1885 Redakteur des Historischen Jahrbuchs der Görres-Gesellschaft. Bis zu seinem Tode hat er bei der Görres-Gesellschaft maßgeblich mitgearbeitet.

In Deutschland und Europa war er als Wissenschaftler hoch angesehen. Grauert war Geheimer Hofrat und wurde 1914 durch König Ludwig III. mit dem Ritterkreuz des Verdienstordens der Bayerischen Krone beliehen.[1] Damit verbunden war die Erhebung in den persönlichen Adelsstand und er durfte sich nach der Eintragung in die Adelsmatrikel Ritter von Grauert nennen. In München-Harlaching wurde 1959 die „Grauertstraße“ nach ihm benannt.

Grabstätte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grab von Hermann Grauert auf dem Alten Südlichen Friedhof in München Standort

Die Grabstätte von Hermann Grauert befindet sich auf dem Alten Südlichen Friedhof in München (Gräberfeld 42 – Reihe 12 – Platz 6) Standort.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dante in Deutschland. In: Historisch-politische Blätter für das katholische Deutschland. Band 120, 1897, S. 802 f.
  • Die Kaisergräber im Dom zu Speyer. 1901.
  • Meister Johann von Toledo. In: Sitzungsberichte der Königlichen Bayerischen Akademie der Wissenschaften (1901), S. 111–325.
  • Dante und Houston Stewart Chamberlain. 1903.
  • Görres in Straßburg. 1910.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Hof- und Staats-Handbuch des Königreichs Bayern für das Jahr 1914. München 1914. S. 27.