Herzegowiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heutige Lage der Herzegowina (orange begrenzt) innerhalb von Bosnien und Herzegowina[1]

Die Bezeichnung Herzegowiner, im österreichischen oft auch Herzegowzen[2] (bosnisch, kroatisch und serbisch Singular Hercegovac; kyrillisch Херцеговац, Plural Hercegovci, Херцеговци) ist eine regionale Sammelbezeichnung für die Bewohner der Herzegowina, unabhängig davon, welcher Ethnie sie angehören.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während den Westteil der Herzegowina hauptsächlich Kroaten bewohnen, sind im Süd-Ost-Teil die Serben in der Mehrheit. Eine bosniakische Mehrheit besteht in den nördlich an der Neretva gelegenen Gemeinden Konjic und Jablanica.

Sprache(n)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Herzegowina wird ein Neuštokavisch-ijekavischer Dialekt des Serbokroatischen gesprochen. Als Standardsprachen werden Bosnisch, Serbisch und Kroatisch verwendet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Portal: Bosnien und Herzegowina – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Bosnien und Herzegowina

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quelle: Karte der Herzegowina auf redah.ba. Die REDAH (Regionalna razvojna agencija za Hercegovinu, Regionale Entwicklungsagentur für die Herzegowina) ist eine Organisation zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung der Region. Sie wurde im Jahr 2003 von den Bürgermeistern von 23 Gemeinden und lokalen Wirtschaftsvertretern gegründet (vgl. Angaben zur REDAH).
  2. Gerhard Herm: Der Balkan. Das Pulverfaß Europas. Econ Verlag GmbH, Düsseldorf / Wien / New York / Moskau, 1993, S. 290, ISBN 978-3-430-14445-2