Jablanica (Bosnien und Herzegowina)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jablanica
Јабланица

Wappen von Jablanica (Bosnien und Herzegowina)

Jablanica (Bosnien und Herzegowina) (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Föderation BiH
Kanton: Herzegowina-Neretva
Koordinaten: 43° 40′ N, 17° 46′ OKoordinaten: 43° 39′ 35″ N, 17° 46′ 12″ O
Höhe: 202 m. i. J.
Fläche: 301 km²
Einwohner: 10.580 (2013)
Bevölkerungsdichte: 35 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +387 (0) 36
Postleitzahl: 88420
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Bürgermeister: Salem Dedić (SDA/SBB)
Webpräsenz:
Sokolac Rogatica Rudo Višegrad Pale Foča Gacko Kalinovik Nevesinje Bileća Trebinje Ravno Ljubinje Konjic Istočni Mostar Berkovići Neum Mostar Stolac Čapljina Čajniče Goražde Pale-Prača Ustiprača Foča-Ustikolina Srebrenica Bratunac Milići Han Pijesak Zvornik Bijeljina Brčko Ugljevik Lopare Vlasenica Šekovići Osmaci Olovo Ilijaš Hadžići Ilidža Trnovo Istočni Stari Grad Istočna Ilidža Vogošća Sarajevo-Stari Grad Sarajevo-Centar Sarajevo-Novi Grad Istočno Novo Sarajevo Novo Sarajevo Visoko Glamoč Livno Bosansko Grahovo Kupres Kupres (RS) Šipovo Jajce Donji Vakuf Bugojno Gornji Vakuf Prozor-Rama Jablanica Tomislavgrad Posušje Grude Široki Brijeg Ljubuški Čitluk Fojnica Kreševo Kiseljak Busovača Novi Travnik Travnik Zenica Vitez Kakanj Vareš Breza Kladanj Živinice Kalesija Sapna Teočak Tuzla Lukavac Čelić Srebrenik Banovići Zavidovići Žepče Maglaj Tešanj Usora Dobretići Gradačac Gračanica Doboj Istok Velika Kladuša Cazin Bužim Bosanska Krupa Bihać Bosanski Petrovac Drvar Sanski Most Ključ Petrovac (RS) Istočni Drvar Ribnik Mrkonjić Grad Jezero Kneževo Kotor Varoš Teslić Banja Luka Oštra Luka Krupa na Uni Prijedor Novi Grad Kostajnica Kozarska Dubica Gradiška Srbac Laktaši Čelinac Prnjavor Derventa Doboj Stanari Modriča Brod Pelagićevo Donji Žabar Orašje Domaljevac-Šamac Šamac Odžak VukosavljeLage der Gemeinde Jablanica (Bosnien und Herzegowina) in Bosnien und Herzegowina (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Jablanica ist eine Stadt und die zugehörige Gemeinde in Bosnien und Herzegowina. Sie gehört zur Föderation Bosnien und Herzegowina und liegt im nördlichen Teil des Kantons Herzegowina-Neretva, rund 75 km südwestlich von Sarajevo.

Pfarrkirche von Jablanica

Der Ort Jablanica liegt zwischen Sarajevo und Mostar am Fluss Neretva, zwischen den Gebirgen Čvrsnica und Prenj. Die Gemeinde Jablanica ist 301 km² groß und hat reichlich 10.000 Einwohner.

Bekannt ist der Ort durch seinen Granit, der für den Bau des UN-Gebäudes in New York, des Denkmals des Unbekannten Soldaten auf dem Berg Avala sowie des Njegoš-Mausoleums auf dem Lovćen Verwendung gefunden hat. Die Gemeinde finanziert sich hauptsächlich durch die Erträge des zweitgrößten Staudamms Bosnien-Herzegowinas, der den 25 Kilometer langen See Jablaničko jezero oberhalb von Jablanica staut. Er bietet viele Freizeitmöglichkeiten und Aktivitäten. Umrahmt wird diese Stadt von den kargen und hohen Bergen der Herzegowina, z.B. dem Prenj, weshalb sie früher als ein Luftkurort galt. Jablanica befindet sich an der Grenze zwischen dem Mediterran- und Kontinentalklima.

Während des Zweiten Weltkriegs fand von Februar bis März 1943 die sogenannte Schlacht an der Neretva (Bitka na Neretvi) im Raum Jablanica statt. Nahe dem Ort ist noch immer die zerstörte Eisenbahnbrücke als Teil einer Museumsanlage zur Schlacht zu sehen. 1969 wurden die Ereignisse auch verfilmt.

Während des Bosnienkrieges kamm es 1993 im unmittelbargelegenen Ortschaft Grabovica zu Gräueltaten an der kroatischen Bevölkerung, das sogenannte Massaker von Grabovica. Daran beteiligten sich Angehörige der Armija Republike Bosne i Hercegovine (ARBiH).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde Jablanica lebten 1991 12.691 Menschen.

Auch heute stellen die Bosniaken die Mehrheit der Einwohner.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jablanica liegt an der Bahnstrecke Sarajevo–Ploče der Željeznice Federacije Bosne i Hercegovine (ŽFBH). 1888 wurde mit der Eröffnung der schmalspurigen Narentabahn die Stadt von der Eisenbahn erschlossen. 1963 bis 1966 trassierten die Jugoslawischen Staatsbahnen (JŽ) die Bahnlinie neu und bauten sie auf Normalspur um.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]