Hesburger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hesburger
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1980
Sitz Turku, Finnland
Leitung Kari Salmela (Managing Director)
Mitarbeiter 6.700 (2015) [1]
Umsatz 270 Mio (2015) [2]
Branche Quickservice-Systemgastronomie
Website www.hesburger.com

Hesburger-Filiale in Riga, Lettland

Hesburger ist eine finnische Schnellrestaurantkette, die in Finnland mehr Restaurants besitzt als McDonald’s und 5.000 Personen (weltweit 6.700, Stand 2016) beschäftigt.

Gegründet wurde Hesburger im Jahr 1966 in Naantali von Heikki Salmela. Noch im Jahr 1992 gab es in Finnland gerade einmal 12 Restaurants. Im Jahr 2016 waren es 270 in Finnland, 39 in Estland, 45 in Lettland, 45 in Litauen, 34 in Russland, 3 in Deutschland und 3 in der Ukraine.[3]

Hesburger erweiterte sein Angebot und bot in den 2000er-Jahren auch Internetcafés, Autowaschanlagen, Kebab- und Pastarestaurants mit Internetzugang sowie ein Hotel in Turku an.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland gibt es (Stand Februar 2016) drei Hesburger-Filialen auf der Reeperbahn in Hamburg. Vom 26. Mai 2012 bis 2014 gab es eine Filiale am Heumarkt in der Kölner Altstadt. Weitere inzwischen geschlossene Filialen befanden sich in Bad Oldesloe, Lübeck und am Gänsemarkt in Hamburg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hesburger: Organisation und Eckdaten. Abgerufen am 9. November 2016.
  2. Hesburger: Organisation und Eckdaten. Abgerufen am 9. November 2016.
  3. Hesburger - Restaurant chain today. In: www.hesburger.com. Abgerufen am 9. November 2016.