Hevrin Khalaf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hevrin Khalaf; 2019

Hevrin Khalaf (kurdisch Hevrîn Xelef; * 1984 in Rojava; † 12. Oktober 2019 ebenda) war eine kurdische Politikerin in Syrien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Khalaf war als Politikerin der Future Syria Party im kurdischen Nordosten Syriens in der Region Rojava tätig. Im Zuge der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien 2019 wurde Khalaf am 12. Oktober 2019 auf der Autobahn M4 von türkeitreuen Milizen getötet als sie mit einem Fahrer zu einer politischen Versammlung in einem Ort nördlich von ar-Raqqa unterwegs war und in einen Hinterhalt geriet.[1][2] Auch der Fahrer starb bei diesem Vorfall. Laut der französischen Zeitung Le Monde wurde Hevrin Khalaf schweren Misshandlungen ausgesetzt, an denen sie starb. Politisch gegen Khalaf eingestellte Kreise verbreiteten eine Videoaufnahme dieser Tat für Propaganda im Internet.[3] Khalaf war unverheiratet und kinderlos und sprach sich als Politikerin für die Anliegen kurdischer Frauen aus. Sie wurde in al-Malikiya (Derik) beerdigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Independent.co.uk: Female Kurdish politician 'executed'
  2. CNN.com: Kurdish politician and 10 others killed by 'Turkish-backed militia' in Syria, SDF claims
  3. Benjamin Barthe, Allan Kaval: Le martyre d'Havrin Khalaf en Syrie. In: Le Monde. Nr. 23287. Paris 23. November 2019, S. 25.