Hidetaka Miyazaki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hidetaka Miyazaki (jap. 宮崎 英高, Miyazaki Hidetaka; * 1. Januar 1974 in Shizuoka, Präfektur Shizuoka)[1] ist ein japanischer Spieleentwickler, Designer, Schriftsteller und Präsident der Videospielfirma FromSoftware.[2] Miyazaki begann 2004 als Game Designer für Armored Core bei FromSoftware zu arbeiten. Bekannt wurde er für die Leitung der Spielserie Souls. Obwohl Miyazaki die ersten beiden Videospiele der Serie inszeniert hat, entschied er sich aufgrund der parallel stattfindenden Entwicklung von Bloodborne, eine weniger aktive Rolle bei der Entwicklung von Dark Souls II zu übernehmen, während Tomohiro Shibuya und Yui Tanimura die Ko-Regie übernahmen.

Kindheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miyazaki sagt, dass er „unglaublich arm“ und ohne Ambitionen aufgewachsen sei. Dennoch las er viel, aber da seine Eltern es sich nicht leisten konnten, ihm Bücher oder Mangas zu kaufen, musste er sich diese in der Bibliothek seiner Heimat Shizuoka leihen. Die Bücher, die er zu dieser Zeit las, viele davon auf Englisch, überstiegen manchmal seine Lesefähigkeiten und beinhalteten Teile, die er nicht komplett verstand. Die fehlenden Abschnitte überbrückte er, indem er mit Hilfe der danebenstehenden Illustrationen seine Vorstellungskraft einsetzte, und nutzte diese Technik als Inspiration für einige seiner späteren Ideen im Bereich des Videospiele-Designs.[1] Außerdem erlaubten seine Eltern keine Videospiele, bis er alt genug war, um zur Universität zu gehen. Daher spielte er statt dessen mit Gamebooks und Tabletop-Spielen wie zum Beispiel Steve Jacksons Sorcery! und Dungeons & Dragons.[3]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berserk (Manga) eine von Hidetaka Miyazakis vielen Inspirationen
Firmenlogo From Software

Nach dem Abschluss an der Keiō-Universität fing Miyazaki bei der Oracle Corporation an zu arbeiten. Aufgrund einer Empfehlung eines Freundes, begann er im Jahr 2001 damit, Ico zu spielen, was ihn dazu brachte, einen Wechsel in die Spielebranche als Spieldesigner ins Auge zu fassen.[1] Miyazaki musste jedoch feststellen, dass ihn aufgrund seines Alters von 29 Jahren nur wenige Spieleentwickler einstellen würden – einer der wenigen war FromSoftware, wo Miyazaki 2004 als Spieleplaner des bereits zu großen Teilen fertig gestellten Armored Core begann.[1][4]

Als er zum ersten Mal von dem Projekt erfuhr, das später als Demon’s Souls bekannt wurde, bot er seine Hilfe an. Das Projekt wurde bis zu dem Zeitpunkt, als Miyazaki hinzustieß, firmenintern als Misserfolg angesehen. Miyazaki sagte dazu: „Ich dachte mir, wenn ich einen Weg finden könnte, die Kontrolle über die Entwicklung zu erlangen, könnte ich es formen wie ich es mir vorstellte. Aber das Beste war: Falls meine Ideen nicht funktionieren würden, dann würde es niemanden interessieren - das Spiel war ja bereits gescheitert.“ Obwohl das Spiel bei der Tokyo Game Show 2009 eher negativ aufgenommen wurde und sich weit unter den Erwartungen verkaufte, nahmen nach ein paar Monaten die Verkäufe zu und es fanden sich Vertriebsgesellschaften, die das Spiel außerhalb Japans veröffentlichen wollten.[1]

Nach der Veröffentlichung und dem Erfolg von Dark Souls im Jahr 2011 wurde Miyazaki im Mai 2014 in den Rang eines Präsidenten der Firma befördert.[2][5]

Nach der Veröffentlichung von Bloodborne im März 2015 kehrte Miyazaki mit Unterstützung von Isamu Okano und Yui Tanimura (Steel Battalion: Heavy Armor, Dark Souls II) zu der Souls-Saga als Regisseur von Dark Souls III zurück.[6][7]

Einflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miyazaki lässt sich oft von der Architektur der realen Welt inspirieren und nimmt sie in seine Philosophie des Spieldesigns auf. Ein solches Beispiel ist der Mailänder Dom in Italien, von dem aus er Anor Londo modellierte, einen zentralen Ort in Dark Souls.

Zu Miyazakis Einflüssen zählen Videospiele wie Ico,[1] die ersten Spiele der Dragon-Quest-Saga,[8] und das King’s-Field-Franchise sowie die Manga Berserk, Saint Seiya, und JoJo no Kimyō na Bōken[9] und Spielbücher wie Sorcery!.

Spiele von Hidetaka Miyazaki (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Rolle
2005 Armored Core: Last Raven Planer
2006 Armored Core 4 Direktor
2008 Armored Core: For Answer
2009 Demon’s Souls
2011 Dark Souls Direktor, Regisseur
2014 Dark Souls II Supervisor
2015 Bloodborne Direktor
2016 Dark Souls III
2018 Déraciné
2019 Sekiro: Shadows Die Twice
Unbekannt Elden Ring

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Simon Parkin: Bloodborne creator Hidetaka Miyazaki: ‘I didn’t have a dream. I wasn’t ambitious'. Abgerufen am 1. Juni 2020.
  2. a b Ron Duwell: Dark Souls’ Hidetaka Miyazaki Promoted to President of From Software. Abgerufen am 6. Januar 2020.
  3. Marty Silva: Inside the Mind of Bloodborne and Dark Souls' Creator – IGN First. IGN. 5. Februar 2015. Abgerufen am 15. Februar 2015.
  4. Anoop Gantayat: Hidetaka Miyazaki Discusses Dark Souls. Archiviert vom Original am 27. April 2016. Abgerufen am 22. April 2016.
  5. Luke Karmali: Dark Souls Director Hidetaka Miyazaki Made President of From Software. Archiviert vom Original am 24. Mai 2014. Abgerufen am 10. Juni 2014.
  6. Tamoor Hussain: Dark Souls 3 is Directed by Hidetaka Miyazaki. GameSpot. Archiviert vom Original am 23. Juli 2015. Abgerufen am 16. Juli 2015.
  7. David Scammell: Dark Souls 3 is being developed by a different team to Bloodborne. VideoGamer.com. 17. Juni 2015. Archiviert vom Original am 17. Juni 2015. Abgerufen am 17. Juni 2015.
  8. Stephany Nunneley: Dark Souls online play to bring back the feeling of old Dragon Quest games. Abgerufen am 9. Mai 2015.
  9. Giant Bomb: Dark Souls Design Works Translation: Weapons and Equipment Part 1/2. Abgerufen am 9. Mai 2015.