Hitachi Transportation Systems

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hitachi Rail Italia)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hitachi Transportation Systems befasst sich als Teil des japanischen Mischkonzerns Hitachi mit der Entwicklung und dem Bau von Schienenfahrzeugen, Steuerungs- und Signalsystemen für Eisenbahnen und eisenbahnorientierter Software, wie zum Beispiel Platzbuchungssystemen, Fahrgastinformationssystemen und Fahrkartenautomaten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1920 baute Hitachi seine erste Dampflokomotive, 1924 seine erste Elektrolokomotive. Mit der Lieferung von 33 Fahrzeugen für das Einschienenbahnsystem, das für die Olympischen Spiele 1964 in Tokio gebaut wurde, stieg Hitachi in die Entwicklung von Schienenfahrzeugen für den Personenverkehr ein. Im selben Jahr lieferte das Unternehmen auch Fahrzeuge für die erste neue Hauptlinie (Shinkansen) von Tokio nach Neu-Osaka und das Sitzplatzreservierungssystem MARS. 2015 hat Hitachi den italienischen Schienenfahrzeughersteller AnsaldoBreda S.p.A. übernommen. Das Nachfolgeunternehmen heißt Hitachi Rail Italia.

Anfang August 2021 kündigten Thales und Hitachi Rail an, in „exklusive Verhandlungen“ über die Übernahme der Thales-Sparte Ground Transportation Systems im Wert von 1,66 Milliarden Euro einzutreten.[1]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hitachi baut Triebzüge sowohl für die klassischen, auf 1067 mm breiter Schmalspur fahrenden Eisenbahnen als auch für die auf 1435 mm breiter Normalspur fahrenden Expresszüge des Shinkansen-Systems. Darunter sind Regional- und Nahverkehrszüge, zum Teil auch auf Normalspur, auch mit Neigetechnik.

Nach der Tōkyō Monorail wurden noch sieben weitere Einschienenbahnen in Japan erstellt. Auch in weiteren asiatischen Staaten war Hitachi an Bau oder Fahrzeuglieferungen, insbesondere bei Systemen vom Typ Alwegbahn beteiligt, so zum Beispiel in Singapur oder im chinesischen Chongqing.

Die Nahverkehrszüge Series 3000 in Fukuoka und Series 12-000 auf der Ōedo-Linie der U-Bahn Tokio fahren auf normalspurigen Schienen, werden aber von einem Linearmotor angetrieben.

Hitachi fasst neuere Elektrotriebzüge als A-Train zusammen. Darunter fallen zum Beispiel U-Bahnen (Tokyo Metro 15000 series) und Vorortbahnen in Japan (Tobu 50000 series), aber auch Fernverkehrszüge des Intercity Express Programme in Großbritannien. Hitachi unterteilt die Fahrzeuge nach Geschwindigkeit in AT100, AT200, AT300 und AT400.

Erfolge in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Britische Baureihe 395

Einen ersten Erfolg in Europa erzielte Hitachi Rail mit dem Vertrag über die Lieferung von 29 schnellen Regionalverkehrszügen der Baureihe 395, die seit Dezember 2009 auf der ersten britischen Hochgeschwindigkeitslinie CTRL (heute in HS1 umbenannt) mit 225 km/h verkehren und auf Zweigstrecken in der Grafschaft Kent mit seitlicher Stromschiene mit 160 km/h. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London fuhren diese Züge als Javelin (Speer) zwischen den Bahnhöfen St. Pancras und Stratford-International, um Sportler und Zuschauer zu befördern. Die Züge wurden von Southeastern, einer Tochter von Govia, betrieben. Diese ist wiederum ein Joint-Venture der britischen Go-Ahead Group und der französischen Keolis. Der erste dieser Züge wurde am 23. August 2007 im Hafen von Southampton angelandet[2].

Mit der Übernahme von AnsaldoBreda im Jahr 2015 konnte Hitachi mit der neuen Sparte Hitachi Rail Italia in Europa Fuß fassen. Die italienische Trenitalia bestellte zahlreiche Triebzüge der neu entwickelten Plattform Masaccio. Die elektrischen Doppelstockzüge erhielten die Bezeichnung Rock oder Caravaggio. Die dieselelektrischen Blues-Triebzüge sind optional mit Akkus aufrüstbar. Hitachi bietet mit der Sirio-Plattform auch Straßenbahnen an.

Hitachi Rail Europe liefert verschiedene Varianten des AT300 für das Intercity Express Programme (IEP) des britischen Verkehrsministeriums. Dieses hatte den Nachfolger für den High Speed Train (HST) bestimmt, der auf den Hauptlinien in Großbritannien fuhr. Für die Endfertigung der Züge baute Hitachi im nordenglischen Newton Aycliffe ein Werk, das 2015 in Betrieb ging.

Quellen und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thales enters into agreement in view of selling its Ground Transportation Systems business to Hitachi Rail. In: thalesgroup.com. Thales Group, 4. August 2021, abgerufen am 13. August 2021 (englisch).
  2. Mitteilung auf Hitachis Webpräsenz (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schienenfahrzeuge von Hitachi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien