Thales Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thales S.A.

Logo
Rechtsform Société Anonyme
ISIN FR0000121329
Gründung 6. Dezember 2000
Sitz La Défense, FrankreichFrankreich Frankreich
Leitung

Patrice Caine und Henri Proglio

Mitarbeiterzahl

65.000 (2017)[1]

Umsatz 15,8 Mrd. EUR (2017)[1]
Branche Sicherheit und Militärtechnik, Transport, Luft- und Raumfahrt
Website thalesgroup.com

Die Thales Group ist ein internationales Unternehmen auf den Märkten der Militärtechnik, Luft- und Raumfahrt sowie Sicherheit und Transport mit Sitz in Frankreich. Vor dem Jahr 2000 war das Unternehmen als Thomson-CSF bekannt.

Konzern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltweit beschäftigt der französische Konzern rund 65.000 Mitarbeiter in 56 Ländern und hatte 2017 einen Umsatz von 15,8 Milliarden Euro.[1] Mehr als die Hälfte seiner Mitarbeiter arbeiten außerhalb Frankreichs. Seit Dezember 2014 ist Patrice Caine CEO, unterstützt von Henri Proglio als Chairman.[2]

Anteilseigner zum 30. Juni 2018:[3]

Der Konzern ist maßgeblich beteiligt an internationalen Technologieprogrammen wie dem europäischen Satellitenprogramm Galileo und dem Luftfahrtprogramm SESAR. Thales ist ebenfalls Mitglied der Initiative Global Compact der Vereinten Nationen.

Die Hälfte des Jahresumsatzes von 2016 (8,2 Milliarden US-Dollar) entfiel auf Rüstungsgüter. Gemessen am Umsatz war Thales damit das zehntgrößte Rüstungsunternehmen der Welt.[4]

Thales in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltungsgebäude in Ditzingen

Thales Deutschland mit Hauptsitz in Ditzingen gehört zu den größten Landesgesellschaften im Thales-Konzern und beschäftigt an acht Standorten insgesamt rund 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Thales Deutschland trug im Jahr 2017 einen Umsatz von rund 650 Millionen Euro zum Geschäftsergebnis bei.[5]

Der Schwerpunkt der Geschäftsaktivitäten liegt in den fünf Märkten Transport, Sicherheit und Verteidigung, Luft- und Raumfahrt und spiegelt sich wider in den Geschäftsbereichen „Transportation Systems“, „Surface Radar“, „Naval Systems“, „Secure Communications and Information Systems“, „Training & Simulation“, „Air Traffic Management“ und „Electron Devices“.[5]

Seit September 2015 ist Christoph Hoppe Vorsitzender der Geschäftsführung von Thales Deutschland.[6]

Thales in Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thales Austria hat seinen Firmensitz in Wien und beschäftigt unter Alfred Veider mehr als 400 Mitarbeiter in den Feldern Raumfahrt, Verteidigung, Sicherheit und Transportation.[7]

Thales in der Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Thales Suisse SA in Zürich ist mit rund 220 Mitarbeitern im Bereich der Bahnsicherungstechnik sowie im Bereich der militärischen und zivilen Sicherheit tätig.[8] Vorsitzender der Geschäftsführung ist Bruno E. Giger.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 wurden die Rüstungssparten von Alcatel, Dassault Électronique und Thomson CSF zu einem neuen Unternehmen zusammengelegt, wobei Frankreich noch immer die Mehrheitsanteile an diesem Unternehmen hielt. Von 1998 bis 2000 verringerte der französische Staat seine Anteile. Im Juni 2000 übernahm Thomson CSF das britische Unternehmen Racal, einen der größten englischen Elektronikkonzerne. Schließlich nannte sich Ende 2000 Thomson CSF dann in Thales um. 2002 gründen die Thales Group und der französische Schiffbau-Betrieb DCN das Schiffbau-Joint Venture Armaris. 2003 gewann Thales UK gemeinsam mit BAE Systems die Ausschreibung zum Bau der neuen Flugzeugträger der Queen-Elizabeth-Klasse für die britische Royal Navy.

Durch den Zukauf einiger Technologiesparten von AEG, Siemens, ABB, Bombardier und anderen Unternehmen ist der Konzern mittlerweile ein Weltkonzern geworden.

In den Jahren 2006/2007, im Zuge der Übernahme des US-amerikanischen Kommunikationskonzerns Lucent durch Alcatel, hat Thales von Alcatel bzw. Alcatel-Lucent die französische Beteiligung an Alcatel Alenia Space (67 %) und Telespazio (33 %) sowie den Bereich der Leit- und Sicherungstechnik für den Schienenverkehr übernommen.[9] Da die Übernahmen durch Aktienanteile finanziert wurden, stieg damit die Beteiligung von Alcatel-Lucent an Thales von 9,46 auf 20,95 Prozent. Im Jahr 2009 übernahm Dassault Aviation diesen Anteil von Alcatel-Lucent.[10] Dassault machte seinen Einfluss geltend und ließ im Mai 2009 den CEO & Chairman des Thales-Konzerns Denis Ranque durch seinen Wunschkandidaten Luc Vigneron, vormals CEO des französischen Technologieunternehmens Nexter, ablösen.[11][12] Im Dezember 2012 gab Luc Vigneron seinen Posten ab, da ihm der Rückhalt der beiden Hauptanteilseigner fehlte.[13] Ihm folgte der Franzose Jean-Bernard Lévy, ehemaliger Konzernchef von Vivendi.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thales Group – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c 2017 Full-Year results. Thales Group, abgerufen am 9. August 2018 (PDF; 706KB, englisch).
  2. Statement from Thales Board of Directors. Thales Group, 23. Dezember 2014, abgerufen am 9. August 2018 (englisch).
  3. Shareholding. Thales Group, abgerufen am 8. August 2018 (englisch).
  4. Das sind die größten Waffenhersteller der Welt. In: Handelsblatt. 11. Dezember 2017, abgerufen am 9. August 2018 (deutsch).
  5. a b Thales Deutschland Microsite. In: ThalesGroup.com. Abgerufen am 9. August 2018.
  6. Dr. Christoph Hoppe. Thales, abgerufen am 9. August 2018.
  7. Thales Austria. Thales, abgerufen am 9. August 2018.
  8. Über uns: Mitteilung des Schweizer CEO. In: ThalesGroup.com. Thales, abgerufen am 19. November 2013.
  9. Andreas Wilkens: Alcatel-Lucent verdoppelt Anteil an Thales. In: Heise Online. 5. Januar 2007, abgerufen am 9. August 2018 (deutsch).
  10. Andreas Wilkens: Dassault kauft Alcatel-Lucent 20,8 Prozent von Thales ab. In: Heise Online. 19. Dezember 2008, abgerufen am 9. August 2018 (deutsch).
  11. Holger Alich: Vigneron übernimmt Thales. In: Handelsblatt. 18. Mai 2009, abgerufen am 9. August 2018 (deutsch).
  12. Pierre Briancon: Ein Akt der Selbstzerstörung. In: Handelsblatt. 17. Mai 2009, abgerufen am 9. August 2018 (deutsch).
  13. Cyril Altmeyer, Tim Hepher: Former Vivendi boss to run France's Thales. In: Reuters. 19. Dezember 2012, abgerufen am 9. August 2018 (englisch).
  14. Jean-Bernard Lévy, Chairman and CEO of Thales. In: ThalesGroup.com. Thales, 20. Dezember 2012, abgerufen am 9. August 2018 (PDF, 37KB).