Ōedo-Linie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ōedo-Linie
Zug der Toei-Baureihe 12-600 auf der Ōedo-Linie
Zug der Toei-Baureihe 12-600 auf der Ōedo-Linie
Strecke der Ōedo-Linie
Streckenlänge:40,7 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:1500 V =
Höchstgeschwindigkeit:70 km/h

Die Ōedo-Linie (jap. 大江戸線, Ōedo-sen, dt. „Groß-Edo-Linie“) ist eine Linie der U-Bahn Tokio, die vom Verkehrsamt der Präfektur Tokio unter dem Namen Toei betrieben wird. Sie besteht aus einer 28,6 Kilometer langen Schleife um das Zentrum von Tokio und einem 12 Kilometer langen Ast nach Hikarigaoka.

Die Linie bedient als unechte Ringlinie 38 Stationen. Züge von Hikarigaoka umkreisen das Stadtzentrum gegen den Uhrzeigersinn bevor sie in Tocho-mae auf ihren Laufweg treffen und wenden.[1]

In technischer Hinsicht weist die Linie die Besonderheit auf, dass der Antrieb der eingesetzten Züge der Serien 12-000 und 12-600 durch einen Linearmotor erfolgt. Streckenseitig ist hierzu ein Langstator entlang der Gleisachse verlegt, während an der Unterseite der Drehgestelle Antriebsspulen vorhanden sind. Auf diese Weise konnte auf klassische Fahrmotoren verzichtet werden, was einer geringeren Bauhöhe von Fahrzeugen und Tunnels entgegenkam und helfen sollte, Kosten zu sparen. Gleichwohl erwies sich die Ōedo-Linie als die bisher kostspieligste aller Tokioter U-Bahn-Linien, da die Tunnel bis zu 48 Meter tief liegen und den Fluss Sumida drei Mal unterqueren. Die Ausgaben stiegen im Laufe des Bauvorhabens auf rund 1,4 Billionen Yen (rund 11 Milliarden Euro) an.

Früher war die Linie als Linie 12 bekannt, weil sie am 12. Dezember 2000 (d. h., im Jahr 12 der Heisei-Ära des japanischen Epochenkalenders) vollständig in Betrieb gegangen ist. Die offizielle Farbe der Linie ist Violett BSicon lDST fuchsia.svg. Da die Linie vollständig unterirdisch verläuft, gilt sie als zweitlängster Tunnel in Japan nach dem Seikan-Tunnel.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenraum eines Wagens der Serie 12-000

Der Wagenpark besteht aus 58 Zügen mit je acht Wagen der Serien 12-000 und 12-600. Die Züge weisen ein kleines Profil auf; ein Wagen ist lediglich 16,5 Meter lang, 2,5 Meter breit und 3,1 Meter hoch.

Bahnhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Bahnhof Japanisch Umsteigemöglichkeiten Stadtbezirk
E-01 Shinjuku-Nishiguchi 新宿西口 JR East: Yamanote-Linie, Saikyō-Linie, Chūō-Sōbu-Linie, Chūō-Hauptlinie, Shōnan-Shinjuku-Linie, Tokyo Metro: Marunouchi-Linie (M-08), Odakyū: Odawara-Linie, Keiō: Keiō-Linie, Neue Keiō-Linie Shinjuku
E-02 Higashi-Shinjuku 東新宿 Tokyo Metro: Fukutoshin-Linie (F-12)
E-03 Wakamatsu-kawada 若松河田
E-04 Ushigome-yanagichō 牛込柳町
E-05 Ushigome-kagurazaka 牛込神楽坂
E-06 Iidabashi 飯田橋 JR East: Chūō-Sōbu-Linie, Tokyo Metro: Tōzai-Linie (T-06), Yūrakuchō-Linie (Y-13), Namboku-Linie (N-10) Toei: Mita-Linie (I-10) Bunkyō
E-07 Kasuga 春日 Toei: Mita-Linie (I-12)
E-08 Hongō-sanchōme 本郷三丁目 Tokyo Metro: Marunouchi-Linie (M-21)
E-09 Ueno-okachimachi 上野御徒町 Taitō
E-10 Shin-Oakachimachi 新御徒町 Tsukuba-Express
E-11 Kuramae 蔵前 Toei:Asakusa-Linie (A-17)
E-12 Ryōgoku 両国 JR East: Chūō-Sōbu-Linie Sumida
E-13 Morishita 森下 Toei:Shinjuku-Linie (S-11) Kōtō
E-14 Kiyosumi-shirakawa 清澄白河 Tokyo Metro: Hanzōmon-Linie (Z-11)
E-15 Monzen-nakachō 門前仲町 Tokyo Metro: Tōzai-Linie (T-12)
E-16 Tsukishima 月島 Tokyo Metro: Yūrakuchō-Linie (Y-21) Chūō
E-17 Kachidoki 勝どき
E-18 Tsukijishijō 築地市場
E-19 Shiodome 汐留 Yurikamome (U-02) Minato
E-20 Daimon 大門 Tokyo Metro: Asakusa-Linie (A-09)
E-21 Akabanebashi 赤羽橋
E-22 Azabu-jūban 麻布十番 Tokyo Metro: Namboku-Linie (N-04)
E-23 Roppongi 六本木 Tokyo Metro: Hibiya-Linie (H-04)
E-24 Aoyama-itchōme 青山一丁目 Tokyo Metro: Ginza-Linie (G-04), Hanzōmon-Linie (Z-03)
E-25 Kokuritsu-kyōgijō 国立競技場前 Shinjuku
E-26 Yoyogi 代々木 JR East: Yamanote-Linie, Chūō-Sōbu-Linie Shibuya
E-27 Shinjuku 新宿 Toei: Shinjuku-Linie (S-01), JR East: Yamanote-Linie, Saikyō-Linie, Chūō-Sōbu-Linie, Chūō-Hauptlinie, Shōnan-Shinjuku-Linie, Tokyo Metro: Marunouchi-Linie (M-08), Odakyū: Odawara-Linie, Keiō: Keiō-Linie, Neue Keiō-Linie
E-28 Tochōmae 都庁前 Shinjuku
E-29 Nishi-shinjuku-gochōme 西新宿五丁目
E-30 Nakano-sakaue 中野坂上 Tokyo Metro: Marunouchi-Linie (M-06) Nakano
E-31 Higashi-Nakano 東中野 JR East: Chūō-Sōbu-Linie, Chūō-Hauptlinie
E-32 Nakai 中井 Shinjuku
E-33 Ochiai-minami-nagasaki 落合南長崎
E-34 Shin-egota 新江古田 Nakano
E-35 Nerima 練馬 Seibu: Yūrakuchō-Linie, Ikebukuro-Linie, Toshima-Linie Nerima
E-36 Toshimaen 豊島園 Seibu: Toshima-Linie
E-37 Nerima-kasugachō 練馬春日町
E-38 Hikarigaoka 光が丘

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Oktober 2009 wurde im japanischen Fernsehen die Anime-Serie Miracle☆Train ~Ōedo-sen e Yōkoso~ (ミラクル☆トレイン〜大江戸線へようこそ〜, Mirakuru☆Torein ~Ōedo-sen e Yōkoso~, dt. etwa „Wunder☆Zug ~Willkommen auf der Ōedo-Linie~“) ausgestrahlt. In dieser Serie werden einige der Bahnhöfe durch Bishōnen verkörpert.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Toei Ōedo Line – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andrew Phipps, Robert Schwandl: Metros & Trams in Japan, 1.
  2. https://www.miracle-train.tv/ Offizielle Webseite zur Serie (jap.)