Horst Mühleisen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Horst Dieter Mühleisen (* 31. August 1943 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Historiker und Archivar.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Horst Mühleisen machte auf dem Zweiten Bildungsweg Abitur und studierte ab 1974 Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaft an der Universität Freiburg und der Universität zu Köln. 1981 wurde er bei Andreas Hillgruber an der Kölner Universität mit der Dissertation Kurt Freiherr v. Lersner, Diplomat im Umbruch der Zeiten 1918–1920. Eine Biographie zum Dr. phil. promoviert.[1]

Von 1989 bis 2001 war er Archivar an der Universität Trier. Er trat u.a. als Ernst Jünger-Bibliograf hervor.[2]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reiner Marcowitz: Verzeichnis der von Andreas Hillgruber betreuten Dissertationen und Habilitationen. In: Jost Dülffer, Bernd Martin, Günter Wollstein (Hrsg.): Deutschland in Europa. Kontinuität und Bruch. Gedenkschrift für Andreas Hillgruber. Propyläen, Frankfurt/M. 1990, ISBN 3-549-07654-1, S. 416–425, hier: S. 421 f.
  2. Klaus W. Jonas: Bibliographie der Werke Ernst Jüngers by Horst Mühleisen. In: Colloquia Germanica 30 (1997), S. 298–300; Marcus Bullock: Bibliographie der Werke Ernst Jüngers by Horst Mühleisen [u.a.]. In: The German Quarterly 72 (1999) 1 (1999), S. 103–104.