HRS Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hotel Reservation Service)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HRS GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1972[1]
Sitz Köln, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Tobias Ragge
(Geschäftsführer)
Mitarbeiterzahl ca. 1.500 weltweit (2018)[2]
Umsatz 209,2 Millionen Euro (2015)[3]
Branche Tourismus
Website www.hrs.com
Stand: 31. Dezember 2015

Hauptsitz am Breslauer Platz in Köln, Foto von Hans-Georg Esch

Die HRS Group (HRS für Hotel Reservation Service) ist ein international tätiges Unternehmen der Touristikbranche mit Hauptsitz in Köln.[3] Es wurde 1972 von Robert Ragge gegründet und wird seit 2008 von Tobias Ragge geleitet.[4][5]

Kern der HRS Group war die reine Vermittlung von Hotels an Privat- und Geschäftsreisende.[6] 1986 erschien der erste Katalog und seit 1995 ist das Unternehmen im Internet präsent.[7] Mittlerweile ist die HRS Group auf Geschäftskunden spezialisiert und bietet diverse weitere Dienstleistungen rund um die Hotelbuchung an.[8][9] HRS zählt zu den Marktführern in diesem Bereich.[10] Großkunden sind beispielsweise Google, Siemens und Toyota.[11] Neben dem Hotelportal HRS und den Bereichen HRS Global Hotel Solutions, DS Destination Solutions und HRS Holidays gehören auch Tiscover und Hotel.de zur HRS Group.[12][13][14]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung als Reisebüro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1972 eröffnete Robert Ragge in einem ehemaligen Gemüseladen ein Reisebüro, das sich auf die Vermittlung von Hotelzimmern zu Messezeiten spezialisierte.[15] Zu den Kunden gehörten in erster Linie Geschäftsreisende, vor allem aus Industriekonzernen.[16] Das Geschäftsmodell war erfolgreich und führte zu mehr Transparenz im Markt, da sowohl Kunden als auch angeschlossene Hoteliers Preise leichter vergleichen konnten.[17] Um die Unternehmensstrukturen dem Wachstum anzupassen, wurde 1977 das Einzelunternehmen in eine Kapitalgesellschaft umgewandelt. Die Gesellschaft war 1973 ins Handelsregister eingetragen worden.[3]

Digitalisierung des Geschäfts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986 veröffentlichte HRS ein internationales Hotelverzeichnis mit Festpreisen.[16] Außerdem wurde in den 1980er Jahren ein computergestütztes Reservierungssystem eingeführt, das die Grundlage für die Präsenz im Bildschirmtext bildete.[7] Dort ermöglichte HRS ab 1989 als erster Anbieter elektronische Buchungen.[17] Kunden wurde eine Liste freier Hotelzimmer präsentiert, die zuvor nur telefonisch abgerufen werden konnte.[18] 1995 startete das Unternehmen das erste Onlineportal für Hotelbuchungen im neuen Medium Internet,[2] was einen signifikanten Schub für das Geschäft bedeutete.[16] Der Vertrieb über Telefon und Fax trat immer mehr in den Hintergrund.[19]

Internationale Niederlassungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HRS baute weltweit ein Netzwerk von Einkäufern auf, die Kontakte zu Hoteliers knüpften.[18] Im Jahr 2000 eröffnete das Unternehmen seine erste Niederlassung in Shanghai,[6] die sich um die Besonderheiten des asiatischen Markts kümmert.[20] Später kamen Büros in Istanbul, London, Moskau,[21] Paris, Rom, Singapur und Warschau hinzu.[1] Die Präsenz in diesen Metropolen bildete den Grundstein für das Geschäft mit multinationalen Konzernen, die HRS als Dienstleister für die Abwicklung von Dienstreisen unterstützt.[22] Heute ist das Unternehmen mit über 35 Niederlassungen weltweit vertreten.[23]

2005 stellte HRS ein überarbeitetes Hotelportal vor, das in 30 Sprachen verfügbar war. So wurde das Unternehmen online zum Marktführer in Europa.[24] Parallel kam es zu Investitionen in den Kundenservice, da der Vertrieb über Callcenter in einzelnen Märkten nach wie vor eine entscheidende Rolle spielte.[25] 2009 brachte HRS als erster Anbieter seiner Art ein Hotelportal in den App Store von Apple.[26] Später wurden ähnliche Angebote für diverse andere Plattformen geschaffen.[15][27]

Übernahmen von Konkurrenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um seine Position im deutschsprachigen Raum zu festigen, übernahm HRS im Jahr 2008 das österreichische Tourismusportal Tiscover mit Sitz in Innsbruck.[28] Davon versprach sich das Tourismusmarketing speziell in Tirol eine bessere Vermarktung des Alpenraums.[29] 2011 erwarb HRS die Mehrheit am Nürnberger Konkurrenten Hotel.de, einer führenden Hotelplattform.[30] Mit der Akquisition wollte das Unternehmen seine Marktposition im Internet sichern und sich vor großen internationalen Wettbewerbern schützen.[31] Hotel.de bestand als Tochtergesellschaft fort und verließ erst zwei Jahre nach der Übernahme das Börsenparkett.[13] Zusätzlich wurde HRS im Jahr 2014 alleiniger Eigentümer von Holidayinsider, einer in München beheimateten Buchungsplattform für Ferienunterkünfte.[14] Diese ist mittlerweile in HRS Holidays beziehungsweise DS Destination Solutions aufgegangen.[32]

Fokus auf Geschäftsreisende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungeachtet des organischen und akquisitorischen Wachstums verschärfte sich der Wettbewerb im Bereich der Urlaubsbuchungen.[33] Vor diesem Hintergrund verlagerte das Unternehmen ab Mitte der 2010er Jahre seinen strategischen Fokus auf Geschäftskunden.[34][35] Die HRS Group passte ihren Außenauftritt entsprechend an.[36][37] 2015 beteiligte sich das Unternehmen an der Tagungs- und Veranstaltungsplattform Meetago aus Bonn und integrierte einige Produkte in das eigene Portfolio.[38][39] 2016 ging HRS eine strategische Partnerschaft mit der australischen Lido Group mit Sitz in Sydney ein, sodass das Unternehmen nun in allen relevanten Märkten präsent ist.[40][41]

Bereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HRS – Das Hotelportal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HRS Hotelportal logo red.png

Seit 1995 betreibt das Unternehmen eine Website zur Buchung von Hotelzimmern.[42][43] Es zählt zu den beliebtesten Angeboten dieser Art insbesondere im deutschsprachigen Raum.[44] Die Datenbank von HRS umfasst Unterkünfte in 190 Ländern.[23] Es wird der gesamte Preisbereich abgedeckt.[45] Bei den meisten Hotels ist eine Stornierung am Anreisetag kostenfrei möglich. Unter „My HRS“ profitieren registrierte Reisende von zusätzlichen Rabatten auf die tagesaktuellen Zimmerpreise.[23] Im Rahmen der Preisgarantie erstattet HRS seinen Kunden die Differenz bei günstigeren Angeboten.[46]

Für Reisende ist die Buchung über HRS kostenfrei, Hoteliers bezahlen eine Provision in Höhe von standardmäßig 15 %.[47] Hierfür übernimmt HRS nicht nur den Vertrieb und das Marketing der Häuser,[48] sondern unterstützt diese beispielsweise auch durch die Bereitstellung vorausgefüllter Meldescheine und einer App für Gäste.[49][50] Darüber hinaus ist HRS für viele Hotels die einzige Möglichkeit, mit den Reisestellen großer Unternehmen in Kontakt zu kommen. Entsprechende Buchungen sind unter Umständen von der Kommission befreit.[51]

HRS Global Hotel Solutions[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HRS Global Hotel Solutions Logo.svg

Geschäftsreisende sind für 88 % des Geschäfts der HRS Group verantwortlich.[52] Unter der Marke HRS Global Hotel Solutions tritt das Unternehmen als Dienstleister für multinationale Konzerne auf, die Übernachtungen und Meetings zentral abwickeln und optimieren möchten.[10][53] HRS übernimmt sämtliche damit einhergehenden Geschäftsprozesse vom Einkauf von Zimmerkontingenten über die Verhandlung von Spezialraten bis zur bargeldlosen Bezahlung und automatisierten Abrechnung.[2]

DS Destination Solutions[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DS Destionation Solutions Logo.png

DS Destination Solutions ist Technologiepartner für die Tourismusindustrie.[54] Das Buchungs- und Vertriebssystem des Unternehmens ermöglicht es sowohl Destinationen wie Sylt oder dem Thüringer Wald als auch Gastgebern oder Tourismusagenturen ihre Unterkünfte im Netz zu vermarkten und an diverse Buchungsportale anzuschließen.[55][56][57][58][59]

HRS Holidays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HRS Holidays Logo.png

Das Unternehmen bietet 500.000 Ferienhäuser und Ferienwohnungen an.[60][61][62] Eine Besonderheit der Plattform ist, dass die Anfrage von Verfügbarkeiten bei den Anbietern entfällt, da alle Unterkünfte direkt buchbar sind.[63]

Tiscover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tiscover logo.png

Tiscover ist ein Onlineportal für Reisen in die deutschen, österreichischen, schweizerischen und italienischen Alpen. Es wurde 1991 gegründet, gehört seit 2008 zur HRS Group und finanziert sich wie das Hotelportal HRS über Provisionen.[64]

Hotel.de[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HOTEL DE Logo.png

Hotel.de wurde 2001 gegründet und gehört zu den beliebtesten Websites für die Buchung von Reisen.[65] Nach der Übernahme durch die HRS Group im Jahr 2011 wurde das Angebot des Unternehmens schrittweise konsolidiert. Auch nach der Schließung des Standorts in Nürnberg wird die Marke Hotel.de fortgeführt.[66][67]

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tobias Ragge (2018)

Offiziell firmiert die HRS Group als HRS GmbH. Es handelt sich um eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach deutschem Recht. Der in der Satzung festgeschriebene Gegenstand des Unternehmens umfasst den An- und Verkauf von Beherbergungs- und Reiseleistungen sowie die Vermarktung und den Vertrieb von Inhalten einschließlich Werbung, insbesondere über das Internet sowie die Erbringung von damit zusammenhängenden Dienstleistungen.[3]

Die HRS Group befindet sich zu 100 % im Besitz einer Holding der Familie Ragge. Tobias Ragge ist Geschäftsführer des Unternehmens.[3] Er wirkte unter anderem an der Konzeption der Internetpräsenz von HRS und der Digitalisierung von Vertragsprozessen mit,[68] bevor er 2008 die Leitung von seinem Vater übernahm.[5]

Bis 2017 war HRS am Waidmarkt in Köln ansässig.[69] Seitdem befindet sich die Zentrale im Bürogebäude Coeur Cologne am Breslauer Platz in der nördlichen Altstadt.[2] Die zentrale Lage am Hauptbahnhof war ausschlaggebend für die Wahl des neuen Standorts.[70][71] In Deutschland beschäftigt die HRS Group rund 700 Mitarbeiter, international kommen 800 Beschäftigte dazu.[2]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Hotels haben eine kritische Meinung zu HRS, insbesondere der Hotelverband Deutschland.[52] HRS hat für viele Häuser den Wettbewerb verschärft, bringt aber auch einen großen Teil des Umsatzes.[72][73] Nach der Übernahme von Hotel.de im Jahr 2011 kritisierten Beobachter abermals die Marktmacht des Unternehmens.[74]

2012 rückten die Bestpreisklauseln von HRS in den Fokus des Bundeskartellamts.[75] Die Behörde untersagte dem Hotelportal, sich auf diesem Weg die besten Konditionen zu sichern.[76] Das sei für Verbraucher zwar auf den ersten Blick attraktiv, behindere jedoch in Wirklichkeit den Wettbewerb.[77] Das Unternehmen legte Rechtsmittel ein und argumentierte, sowohl im internationalen Vergleich als auch in Deutschland nicht fair behandelt zu werden.[78] Die HRS Group konnte sich mit dieser Einschätzung vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf jedoch nicht durchsetzen.[79][80] Nach HRS mahnte das Bundeskartellamt auch konkurrierende Hotelportale ab, darunter beispielsweise Booking.com.[81]

2016 berichtete Correctiv über eine angeblich systematische Manipulation von Ranglisten bei HRS. Hoteliers konnten sich durch höhere Provisionen bessere Positionen in der Hotelsuche sichern, was für die Kunden nicht zu erkennen gewesen sei.[82] Die Journalisten bewerteten das Vorgehen kritisch, weil große Hotelketten damit Lücken füllen wurden, was nach ihrer Ansicht insbesondere den Wettbewerb mit kleineren Häusern verzerre.[83] HRS reagierte auf die Kritik mit einer Anpassung der Darstellung der Hotelliste.[84]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: HRS Group – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b HRS – 40 Jahre Hotelexpertise. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 7. Dezember 2012, abgerufen am 30. Juli 2018.
  2. a b c d e Willi Feldgen: Hunderte Arbeitsplätze mit Domblick. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 3. März 2018.
  3. a b c d e Unternehmensregister. Bundesanzeiger Verlag, abgerufen am 30. Juli 2018.
  4. Der Aldi der Hotelbetten. In: Handelsblatt. 13. März 2006, abgerufen am 30. Juli 2018.
  5. a b Kirsten Krumrey: Der Nachfolger. In: Handelsblatt. 12. März 2015, abgerufen am 30. Juli 2018.
  6. a b Willi Feldgen: „Wir füllen den Hoteliers die Betten“. In: Berliner Zeitung. 18. August 2012, S. 10.
  7. a b Verderbliches Gut. In: Der Spiegel. 7. November 2011, abgerufen am 30. Juli 2018.
  8. Ralf Arenz: HRS setzt auf Geschäftskunden. In: Kölnische Rundschau. 3. März 2018, S. 7.
  9. HRS: Verstärkter Fokus auf die Firmenkunden. In: tma. Profi Reisen, 11. Februar 2016, abgerufen am 30. Juli 2018.
  10. a b Christoph Schlautmann: Alibabas Quartiermeister. In: Handelsblatt. 6. März 2018, S. 44.
  11. Eintrittskarte für Privathotels in den globalen Geschäftsreisemarkt. Tourist Austria International, 5. Mai 2017, abgerufen am 30. Juli 2018.
  12. Günter Fritz: HRS ist neuer Eigentümer von Tiscover. In: Wirtschaftsblatt. 6. März 2008, S. 5.
  13. a b Angela Giese: Hotel.de gehört nun Kölnern. In: Nürnberger Nachrichten. 7. Juni 2013, S. 22.
  14. a b HRS übernimmt Holidayinsider. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 29. September 2014, abgerufen am 30. Juli 2018.
  15. a b Corinna Schulz: Aus dem Gemüseladen in die ganze Welt. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 29. August 2014.
  16. a b c HRS: Die Hotel-Profis. In: Börse am Sonntag. 31. Juli 2011, S. 13.
  17. a b Timo Kotowski: Der Platzhirsch im Hotelgeschäft verteidigt sein Revier. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 28. Oktober 2014, abgerufen am 30. Juli 2018.
  18. a b Axel Nixdorf: Die Betten-Makler. In: Brand Eins. 2003, abgerufen am 30. Juli 2018.
  19. Alexandra Borchardt, Thomas Fröhlich: Die Anbieter von Online-Hotelbuchungen kämpfen noch gegen Telefon und Fax. Internet-Reservierungen sind vielen Kunden zu umständlich. In: Financial Times Deutschland. 14. August 2000, S. 6.
  20. Uli Jansen: Eine Karriere mit gemachten Betten. In: Kölnische Rundschau. 22. März 2005.
  21. Niederlassung in Moskau. In: BizTravel. 11. November 2010, abgerufen am 30. Juli 2018.
  22. HRS Global Hotel Solutions. Abgerufen am 30. Juli 2018.
  23. a b c HRS auf einen Blick. Abgerufen am 30. Juli 2018.
  24. Sabine Kwapik: Online-Hotelbuchungen boomen kräftig. In: Wiesbadener Tagblatt. 15. April 2005.
  25. Thomas Heuzeroth: Kölner HRS wird zum Online-Marktführer in Europa. In: Welt am Sonntag. 6. März 2005, S. 29.
  26. Hotelreservierungssystem HRS. In: Trierischer Volksfreund. 31. Oktober 2009 (Beilage für das Wochenende).
  27. Ulf Brychcy: Tablet-Boom kommt bei Hotelportal HRS an. In: Financial Times Deutschland. 13. August 2012.
  28. Uwe Schwinghammer: Internet-Portal Tiscover verkauft. In: Kurier. 6. März 2008, S. 11.
  29. Hoffen auf verbesserte Vermarktung. In: Salzburger Nachrichten. 15. März 2008, S. 24.
  30. HRS schluckt kleineren Rivalen Hotel.de. In: Handelsblatt. 14. Oktober 2011, abgerufen am 30. Juli 2018.
  31. Jennifer Lachman: Hoteliers fürchten Macht von Webportal HRS. In: Financial Times Deutschland. 17. Oktober 2011, S. 6.
  32. Neues Angebot für Ferienunterkünfte. In: BizTravel. 6. März 2015, abgerufen am 30. Juli 2018.
  33. Jacqueline Goebel, Rüdiger Kiani-Kreß: Wie HRS die Globalisierung verschlafen hat. In: WirtschaftsWoche. 14. Oktober 2015, abgerufen am 30. Juli 2018.
  34. Zunehmend Fokus auf Firmenkunden. In: BizTravel. 1. Februar 2016, abgerufen am 30. Juli 2018.
  35. HRS setzt auf Umsatz mit Firmenkunden. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 7. März 2018, abgerufen am 30. Juli 2018.
  36. Martin Jürs: Neuer Auftritt für Firmenkunden. In: BizTravel. 4. Februar 2014, abgerufen am 30. Juli 2018.
  37. HRS schlägt sich auf die Seite der Firmenkunden. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 25. August 2017, abgerufen am 30. Juli 2018.
  38. HRS steigt bei Meetago ein. In: BizTravel. 3. März 2015, abgerufen am 30. Juli 2018.
  39. HRS verschickt Meetago-Anfragen. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 25. November 2015, abgerufen am 30. Juli 2018.
  40. HRS steigt bei australischer Lido Group ein. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 25. Mai 2016, abgerufen am 30. Juli 2018.
  41. James Wilkinson: Lido Group unveils strategic partnership with HRS. In: Hotel Management. 26. Mai 2016, abgerufen am 30. Juli 2018 (englisch).
  42. Wayback Machine. Internet Archive, abgerufen am 30. Juli 2018 (englisch).
  43. Unternehmen. HRS Group, abgerufen am 1. August 2018.
  44. Traffic Statistics. Alexa, abgerufen am 30. Juli 2018 (englisch).
  45. Susanne Happe: Vom Empfangschef zum Senkrechtstarter. In: Kölnische Rundschau. 19. August 2009.
  46. HRS Preisgarantie. Abgerufen am 1. August 2018.
  47. Alexandra Leibfried: HRS erhöht Provisionen. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 18. Januar 2012, abgerufen am 30. Juli 2018.
  48. Seine Schlossallee ist das Internet. In: Cicero. 5. Juli 2012, abgerufen am 30. Juli 2018.
  49. Digitalisierung: Weniger Papierkrieg mit HRS. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 25. Januar 2018, abgerufen am 30. Juli 2018.
  50. Raphaela Kwidzinski: HRS will Gäste-App groß rausbringen. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 5. März 2016, abgerufen am 30. Juli 2018.
  51. Raphaela Kwidzinski: Das steckt hinter dem HRS Market Place. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 18. Mai 2018, abgerufen am 8. August 2018.
  52. a b „Wir müssen uns vor niemandem fürchten“. In: Cost & Logis. 19. April 2018, abgerufen am 30. Juli 2018.
  53. Geschäftsreisende erwarten Vereinfachung. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 17. Oktober 2017, abgerufen am 20. Juli 2018.
  54. Neue Struktur für HRS Destination Solutions. In: fvw. Abgerufen am 30. Juli 2018.
  55. Referenzen. DS Destination Solutions, abgerufen am 30. Juli 2018.
  56. Lösungen. DS Destination Solutions, abgerufen am 1. August 2018.
  57. HRS kooperiert mit Tomas. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 7. März 2017, abgerufen am 1. August 2018.
  58. HRS kooperiert mit Feratel. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 17. April 2018, abgerufen am 1. August 2018.
  59. Schnittstelle zu Airbnb steht. In: fvw. Abgerufen am 30. Juli 2018.
  60. Christoph Schlautmann: Häuserkampf im Strandidyll. In: Handelsblatt. 31. März 2017, abgerufen am 8. August 2018.
  61. HRS expandiert im Segment Ferienunterkünfte. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 7. Mai 2015, abgerufen am 30. Juli 2018.
  62. HRS startet Werbeoffensive. In: fvw. Abgerufen am 30. Juli 2018.
  63. Klaudia Wagner: HRS startet Ferienhausportal HRS Holidays. In: tip. Profi Reisen, 7. Mai 2015, abgerufen am 30. Juli 2018.
  64. Online-Buchungsportal im Alpenraum legt kräftig zu. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 2. November 2010, abgerufen am 30. Juli 2018.
  65. Hotel.de ist beliebteste Reise-Website. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 7. Dezember 2010, abgerufen am 30. Juli 2018.
  66. HRS Group schließt in Nürnberg. In: Allgemeine Hotel- und Gastronmie-Zeitung. 7. Juli 2016, abgerufen am 30. Juli 2018.
  67. Aus für Hotel.de in Nürnberg. In: Internet World Business. 28. Oktober 2016, abgerufen am 30. Juli 2018.
  68. Kirsten Krumrey: Hart, aber fair. In: Handelsblatt. 24. November 2014, S. 46.
  69. Manfred Reinnarth: HRS-Zentrale mit Domblick. In: Kölnische Rundschau. 27. Juli 2016.
  70. Umzug an den Breslauer Platz. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 27. Juli 2016.
  71. Büros mit Blick auf Dom und Bahnhof. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 9. Januar 2018.
  72. Markus Göbel: Nur noch die Hälfte. In: WirtschaftsWoche. 5. September 2002, S. 72.
  73. Matthias Eberle: Preisdruck verdirbt Hoteliers das Geschäft, Internetbuchungen verschärfen den Wettbewerb. In: Handelsblatt. 12. Oktober 2005.
  74. Jennifer Lachman: Hoteliers fürchten Macht von Webportal HRS. In: Financial Times Deutschland. 17. Oktober 2011, S. 6.
  75. Nicolas Kredel, Jan Kresken: Kartellamt mahnt HRS wegen Bestpreisklausel ab. In: Legal Tribune Online. 5. August 2013, abgerufen am 30. Juli 2018.
  76. Kartellamt verbietet HRS Bestpreisklauseln. In: Süddeutsche Zeitung. 20. Dezember 2013, abgerufen am 30. Juli 2018.
  77. Der Kampf um die Bestpreisklausel. In: WirtschaftsWoche. 8. Februar 2017, abgerufen am 30. Juli 2018.
  78. Corinna Visser: „Wir werden nicht fair behandelt“. In: Der Tagesspiegel. 24. Februar 2014, S. 17.
  79. Bestpreisabsprachen von HRS nicht zulässig. In: Handelsblatt. 9. Januar 2015, abgerufen am 30. Juli 2018.
  80. Gericht erklärt Bestpreis-Klauseln für wettbewerbswidrig. In: Spiegel Online. 9. Januar 2015, abgerufen am 30. Juli 2018.
  81. Kartellamt geht gegen Booking.com vor. In: Süddeutsche Zeitung. 23. Dezember 2015, abgerufen am 30. Juli 2018.
  82. Leonie Weigner: Wie das Hotelportal HRS seine Kunden manipuliert. In: Correctiv. 21. September 2016, abgerufen am 30. Juli 2018.
  83. Sarah Kramer, Leonie Weigner: Schmutziger Kampf um die ersten Plätze. In: Der Tagesspiegel. 22. September 2016, abgerufen am 30. Juli 2018.
  84. HRS will „Ranking Booster“ kennzeichnen. In: Tophotel. 27. September 2016, abgerufen am 1. August 2018.

Koordinaten: 50° 55′ 56″ N, 6° 57′ 16″ O