Hubert von Grashey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hubert von Grashey

Hubert Grashey, später Hubert (Ritter) von Grashey (* 31. Oktober 1839 in Grönenbach; † 24. August 1914 in München), war ein deutscher Psychiater.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hubert Grashey kam in Grönenbach (heute Bad Grönenbach) im Allgäu zur Welt. Sein Vater war bayerischer Landrichter. Nach dem Medizinstudium in Würzburg (1859–1865) schloss er sowohl die Fakultätsprüfung als auch das Staatsexamen mit „sehr gut“ ab, verbrachte ein halbes Jahr als Assistenzarzt in der Würzburger Kinderklinik und arbeitete anschließend bis 1867 am Würzburger Juliusspital als Irrenarzt. Zu seinen Weiterbildern am Juliusspital gehört unter anderem Franz von Rinecker. In Würzburg wurde er 1866 mit einer Arbeit über die Choleraepidemie, die das Spital in diesem Jahr getroffen hatte, promoviert. Es folgte eine sechsjährige Assistenzarztzeit in Werneck, die ersten zwei Jahre unter der Leitung Bernhards von Gudden (1824–1886). Er war verheiratet mit Anna, Guddens ältester Tochter.

1873 wurde Grashey zum Direktor der niederbayerischen Kreis-Irrenanstalt Deggendorf ernannt, 1884 zum ordentlichen Professor der Psychiatrie und Leiter der Irrenklinik in Würzburg. Im Jahr 1887 wurde Grashey zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

Hubert von Grashey war mit seinem Schwiegervater Bernhard von Gudden einer der umstrittenen Mitverfasser des am 8. Juni 1886 erstatteten Gutachtens über den Geisteszustand König Ludwigs II. von Bayern mit dem Befund einer nicht mehr vorhandenen Regierungsfähigkeit und eines Berichts für den Bayerischen Landtag über die Ereignisse in Berg.[2] Nach dem Tod seines Schwiegervaters nahe Schloss Berg am Starnberger See übernahm er dessen Münchner Lehrstuhl für Psychiatrie und die Leitung der oberbayerischen Kreis-Irrenanstalt. Ebenfalls in Nachfolge seines Schwiegervaters wurde Grashey am 1. Januar 1887 Leiter des ärztlichen Dienstes beim geisteskranken König Otto im Schloss Fürstenried.

Grasheys Wirken als Irrenarzt und Psychiatrieprofessor endete im November 1896, als er als Obermedizinalrat in das Innenministerium wechselte und damit an die Spitze der bayerischen Medizinalverwaltung trat. 1901 wurde er Mitglied des Reichsgesundheitsrats. 1909 trat Hubert Grashey in den Ruhestand.

Sein Sohn war der Arzt und Radiologe Rudolf Grashey (1876–1950).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Cholera-Epidemie im Juliusspitale zu Würzburg: August - October 1866. Stahel, Würzburg 1867.
  • Die Wellenbewegung elastischer Röhren und der Arterienpuls des Menschen sphygmographisch untersucht. Leipzig 1881.
  • Über die Blutbewegung im Schädel. In: Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie. Band 41, 1885, S. 707–710.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pagel-1901: Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte
  • Die Entwicklung der Psychiatrie als akademisches Lehrfach an der Ludwig-Maximilians-Universität München bis zur Eröffnung der Psychiatrischen Universitätsklinik 1904; Dissertation an der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität zu München; Michael Hunze; München; 2010

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias M. Weber: Grashey, Hubert Ritter von. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 508.
  2. Matthias M. Weber: Grashey, Hubert Ritter von. In: Werner E. Gerabek u. a. (Hrsg): Enzyklopädie Medizingeschchte. 2005, S. 508.