Im Auftrag des Drachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Im Auftrag des Drachen
Originaltitel The Eiger Sanction
Im auftrag des drachen.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1975
Länge 123 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Clint Eastwood
Drehbuch Hal Dresner
Warren Murphy
Rod Whitaker
Produktion Robert Daley
Musik John Williams
Kamera William N. Clark
Frank Stanley
Schnitt Ferris Webster
Besetzung

Im Auftrag des Drachen (The Eiger Sanction) ist ein US-amerikanischer Actionthriller von und mit Clint Eastwood. Die Handlung beruht auf einem Roman von Rod Whitaker, bekannt unter seinem Künstlernamen Trevanian. Der Film lief am 22. August 1975 in den bundesdeutschen Kinos an.

Handlung[Bearbeiten]

Der Kunstdozent Dr. Jonathan Hemlock ist an einem Provinzcollege beschäftigt. Er hat eine bemerkenswerte Sammlung alter und wertvoller Gemälde. Hemlock arbeitete früher für eine Geheimorganisation der Regierung namens "C2", für die er als Sanktionen bezeichnete Mordanschläge verübte. Er ist aus dem Geschäft jedoch ausgestiegen.

Sein ehemaliger Vorgesetzter mit dem Codenamen "Drache" - ein Altnazi und Albino mit Lichtallergie - beauftragt ihn noch einmal mit der Eliminierung zweier Männer, die einen Geheimagenten getötet haben. Als Boten sendet Drache den aufdringlichen und unerträglichen Handlanger Pope, den Hemlock zutiefst verabscheut. Zuerst lehnt Hemlock ab, akzeptiert den Auftrag aber schließlich doch, nachdem ihm der Drache droht, der Steuerbehörde einen Tipp über die Herkunft des Geldes für die Gemälde zu geben.

Den ersten Mann spürt er schnell auf und ermordet sowohl ihn als auch dessen Bodyguard. Damit er auch den zweiten Mann aufspürt, setzt der Drache die Agentin Jemima Brown auf ihn an, die ihn verführt und ihm die 20.000 Dollar für den ersten Auftrag abnimmt. Als er vom Drachen erfährt, dass der Geheimagent, der von den zwei Männern getötet worden war, ein alter Freund war, ist er einverstanden, den zweiten Mann bei einer Expedition auf den Eiger ausfindig zu machen. Zudem soll er nach Erfüllung des Auftrags 100.000 Dollar und eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes erhalten.

Um sich vorzubereiten, übt Hemlock, der bereits zweimal an der mörderischen Eiger-Nordwand scheiterte, das Bergsteigen mit der Unterstützung seines Freundes Ben Bowman in den Bergen von Arizona. Bowman betreibt dort ein Hotel und eine Schule für Bergsteiger. Hemlock wird dort von der schweigsamen Indianerin George trainiert. Bald taucht ein alter Bekannter Hemlocks auf, der homosexuelle Miles Mellough, und will ihm ein Geschäft vorschlagen. Er verrät ihm den Namen des zweiten Mannes und Hemlock soll ihn dafür am Leben lassen (Mellough hatte ihn früher einmal verraten). Hemlock geht aber nicht auf den Handel ein.

George taucht in Hemlocks Schlafzimmer auf und verführt ihn. Anschließend greift sie ihn an und versucht ihn mit einer Spritze zu betäuben. Hemlock geht davon aus, dass sie im Auftrag von Miles Mellough operiert habe. Nach der betäubung hätte ihm Mellough wahrscheinlich dann eine Überdosis Drogen injiziert. Bowman bewahrt ihn davor. Hemlock trifft Mellough und dessen Leibwächter in der Wüste, er erschießt nach einer Autoverfolgungsjagd in Notwehr den Leibwächter. Mellough wird von Hemlock mitten in der Wüste ohne Wasser und Transportmittel ausgesetzt und verdurstet erwartungsgemäß.

Schließlich findet die Expedition statt, die Eiger-Nordwand soll durchstiegen werden. Die Gruppe C2 der Geheimorganisation hat jedoch noch nicht herausgefunden, welcher Teilnehmer der Expedition der gesuchte Mann ist. Dies soll er während der Besteigung herausfinden. Die Teilnehmer sind neben Hemlock der Deutsche Karl Freytag, der Österreicher Anderl Meyer und der Franzose Jean-Paul Montaigne mit seiner Frau Anna, die jedoch nicht mitklettert. Über ein Teleskop verfolgt Bowman das Geschehen von seinem Hotel in Kleine Scheidegg aus. Hemlock hegt zunächst Mißtrauen gegen alle Teilnehmer, die sich charakterlich alle voneinander unetrscheiden. Einer der Teilnehmer hat eine Affäre mit Montaignes Frau, was der ganzen Sache zusätzliche Brisanz verleiht.

Montaigne erleidet infolge Steinschlag eine Gehirnerschütterung und stirbt in der darauffolgenden kalten Nacht im Biwak. Daraufhin bricht die Gruppe die Besteigung ab und will sich zum Stollenloch, in dem Retter sie bergen können, abseilen. Auf Grund des einsetzenden Föhns verunglücken jedoch auch Freytag und Meyer, nur Hemlock kann von den Rettern, die sein Freund Bowman in den Stollen geführt hat, geborgen werden. Dabei fällt ihm auf, dass Bowman hinkt – wie es der gesuchte zweite Mann auch tun soll.

Auf der Rückfahrt mit der Bahn gesteht ihm Bowman, der Gesuchte zu sein, und für die Ermordung von Hemlocks Freund mitverantwortlich zu sein. Hemlock erfährt, dass George Bowmans Tochter ist und Bowman in eine Notlage geraten war, weil Geoge drogensüchtig war und Hilfe brauchte. Hemlock beschließt Bowman nichts anzutun.

Als ihn schließlich der Drache anruft und ihn zu seiner (vermeintlichen) Eliminierung sogar aller Expeditionsteilnehmer gratuliert, verschweigt er ihm Bowmans Teilnahme an der Ermordung des Agenten. Anschließend macht er erfolgreich Jemima Brown den Hof.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert kritisierte in der Chicago Sun-Times, der Film setze mehr auf spektakuläre Effekte als auf die zu erzählende Geschichte. Die Handlung sei „unglaublich verwirrend“. Eastwood lasse sich in den Szenen des Bergsteigens nicht doubeln, was diese Szenen realistischer und beeindruckender mache.[1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei „langweilend“ und folge dem „James-Bond-Muster“. Er biete lediglich „einige reißerischen Effekte“ sowie die „üblichen Klischees“.[2]

Die Redaktion von Rotten Tomatoes schrieb, der Film sei eine „aufregende Reise in die Welt der Spionagethriller im James-Bond-Stil“. Die Actionszenen in den Schweizer Alpen seien „gut gemacht“. Die Leistungen der Nebendarsteller George Kennedy, Vonetta McGee und Jack Cassidy wurden gelobt.[3]

Hintergrund[Bearbeiten]

Währnd des Drehs kam es zu einer Reihe von Unfällen. Der siebenundzwanzigjährige Bergsteiger David Knowles starb im Gebirge. Der Kameramann Stanley machte Eastwood schwere Vorwürfe. Dieser hätte die Dreharbeiten schlampig vorbereitet und erheblichen Druck auf alle Beteiligten ausgeübt. Stanley wurde nie wieder von Eastwood oder Malpaso Productions engagiert. Etliche andere Unfälle wurden vor der Öffentlichkeit verschwiegen.[4]

Drehorte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von Roger Ebert
  2. Im Auftrag des Drachen im Lexikon des internationalen Films
  3. Rotten Tomatoes
  4. McGilligan, Patrick (1999). Clint: The Life and Legend. New York: HarperCollins. ISBN 978-0-00-255528-9./Seite 250
  5. Drehorte für The Eiger Sanction